Ich schlage meine Mitbewohnerin

freilich nicht, da sie mir auch keinen Grund dazu gibt. Denn was sie kocht, schmeckt.

schlagen

Und, so viel Platz ist hier, natürlich gibt es gar keinen Grund, der mich zum Schlage ausholen ließe. Man schlägt seinen „Partnerin“ im Idealfall nie. Dieses moralische Gebot gilt auch für Frauen. Denn auch die gibt es in schlagender Variante.

Unsere Nachbarn werden in diesen Tagen wieder einmal mutmaßen, ob ich meine Mitbewohnerin schlage. Das wurde mir gestern Abend klar, als diese mich über Facebook darüber ins Bild setzte, dass sie sich gerade in der Notaufnahme befinde, da sie ihre Deckung beim Kickboxen vernachlässigt habe.

Oberhalb des Auges ziert sie nun eine Platzwunde, die geklebt werden musste, und von einem derzeit violetten Hämatom akzentuiert wird. Es ist nicht das erste Mal.

Es geht ihr gut, the beast, wie Sabrina USA sie Mal anerkennend nannte, ist hart im Nehmen, es gehört zu ihrem Sport dazu. Eine Gehirnerschütterung hat sie auch nicht, was nicht für ihren Boxgegner von gestern spricht. Schwächling!

Das muss ich zurücknehmen, denn derjenige ist eine Kante, die mich vermutlich problemlos umpusten könnte. Ich freue mich, dass er meine Mitbewohnerin in die Notaufnahme gebracht hat. Guter Mann.

Nun frage ich mich, wann das Personal in der Notaufnahme des hiesigen Evangelischen Krankenhauses skeptisch wird, denn meine Mitbewohnerin ist deren Tim Taylor. Ob sie ihr dort schon Fragen stellen wie

„Tragen Sie oft eine Sonnenbrille?“
„Fallen Sie oft die Treppe herunter?“
„Kochen Sie schlecht?“

Mit einem ironischen „Ja“ könnte sie mich in Teufels Küche bringen. Das ist so, als würde man am Flughafen scherzhaft ausrufen:

„Lassen Sie mich bitte durch, die Bombe ist schon scharf!“

Seinen Flug würde man nicht mehr erwischen. Alles schon vorgekommen.

Es wird mir wie so vielen schleierhaft bleiben, warum man seine Freundin schlagen sollte. Und noch schleierhafter, warum oftmals die Opfer solcher Gewalt nicht Konsequenzen ziehen. So etwas macht mich derart aggressiv, dass ich jemanden schlagen möchte.

Meine Mitbewohnerin kann sich jetzt immerhin über einen „freien“ Tag freuen, da sie krankgeschrieben ist. Man versicherte mir, dass sie mich innerhalb der nächsten Tage wieder erkennen wird, denn noch bin ich ein Fremder für sie und ich glaube, sie verliebt sich gerade wieder ganz neu in mich. Ein angenehmer Nebeneffekt, denn ein

„Ich würde mich jederzeit wieder in dich verlieben!“

ist ja oftmals nur aus Höflichkeit dahergesagt. Hingegen könnte ein

„Ich würde mich kein zweites Mal in dich verlieben.“

beziehungsletal wirken, darum sollte man damit sparsam umgehen.

Wenn einen ein „Ich bin gerade in der Notaufnahme“ erreicht, kann das durchaus eine gewisse Nervosität auslösen, zumal ich gestern weit, weit entfernt von ihr war, als sie mich über ihren Standort informierte und ich nicht sofort zu ihr gelangen konnte. Ich war somit darauf angewiesen, dass sie mich mit weiteren Statusmeldungen versorgte, während ein Fahrdienst mich nach Düsseldorf verfrachtete, wo ich nach außen ausgesprochen ruhig und gelassen wirkte, während ich innerlich mit der Frage beschäftigt war, aus welchem Grund sie sich dort in der Notaufnahme befand. Immerhin, sie hatte es mir ja noch selbst mitteilen können und wirkte einigermaßen gelassen dabei, was ich mir allerdings auch mit Schock hätte erklären können. Man denkt dann eben so nach.

Gegen 22 Uhr 30 dann die Gewissheit, es war wirklich nichts Dramatisches, sie sieht nun halt wieder für eine Woche ganz lustig aus, ich find’s sogar ein bisschen süß, was ich aber nie so sagen oder schreiben würde, weil es in der Öffentlichkeit entwürdigend ist. Aber wenn sie da so liegt … mit dem Kühlpad im Gesicht … und mit der Mütze, die das Pad fixiert … da will man sich kümmern.

„Hab gerade keine Zeit, muss dein Unglück verbloggen!“

„Wer sind Sie?!“

Nun, das Problem wird sich ganz von alleine lösen. Aber ich riet ihr, dieses Mal aus Höflichkeit siezend:

„Lesen Sie meinen Blog. Da kommen Sie gelegentlich vor. Wir haben eine gemeinsame Vergangenheit.“

Sprach es und löschte schnell die Lara-Artikel, die sie unter diesen Umständen in einen eher falschen Hals hätte bekommen können und ich bleibe auch die Erklärung schuldig, warum sie derzeit doch noch abrufbar sind …

Krankgeschrieben ist sie nur für heute, was ich bedauere, da sie somit nur heute Abend für mich kochen wird können, aber Sport ist ihr für den Rest der Woche verboten. Wir haben kürzlich – sie wird sich daran derzeit nicht erinnern können – darüber geschmunzelt, dass wir so ein widerlich sportbesessenes Pärchen sind. Heute Morgen zum Beispiel, als ich meinen Deltamuskel zum Brennen brachte, ach nein, das führt hier zu weit, manches muss privat bleiben. Es brannte die Luft … aber gut, mit ’nem Fremden …

Derweil war sie im „Netto“, der einst mein „Kaiser’s“ war. Es ist dem früheren Wirtschaftsminister nahezu zu verdanken, dass es kein „Rewe“ geworden ist, womit ich nun klarkommen muss. Ich bin von Billig-Diskonts umzingelt, was mich ernsthaft nervt. Das ist die Folge der deutschen Billig-Mentalität, wenn es um Lebensmittel geht. Ich war nun zweimal dort und bin zweimal wieder unverrichteter Dinge rausgegangen, da mir die Einkaufsatmosphäre dort misshagte. Ich bin in Kassenschlangen ein durchaus ein geduldiger Kunde, nicht aber, wenn die Schlange sich durch den kompletten Laden bewegt. Da muss Edeka bitte noch nacharbeiten. Eine entsprechende Online-Petition für eine dritte Kasse habe ich inzwischen gestartet und bereits zwei digitale Unterschriften.

Meine Mitbewohnerin beweist einen gewissen Humor, wenn sie mir wie gerade schreibt:

„So, jetzt freue ich mich darauf, auf dem Sofa ein Eis zu essen und Fight Club zu gucken 😉


Opfer häuslicher Gewalt sind hier gut aufgehoben:
Polizei-beratung.de
Hilfetelefon


Nebenbei freue ich mich über die Rezension meines Zweitblogs. dieLaufeinheit.com wird in der kommenden Ausgabe 02/2017 (ab 10.02. im Handel) der „Running“ „besprochen“ und zurecht gen Himmel gelobt. Nur aus dem Grunde gibt es dort derzeit wieder täglich neue Artikel. Lest gerne mal rein!

Nicht übel: meine Facebook-Seite.


lewerbung-1

28 Kommentare

  1. Ich dachte bei der Überschrift das Du sie tatsächlich beim Sporttraining ungünstig erwischt hast (zugegeben nachdem ich etwas verwundert war) … Bitte richte gute Besserung aus … Mit Fight Club und Eis bringt sie mich tatsächlich auf eine Idee für heute Abend …

    Gefällt 3 Personen

  2. Seppo… also nochmal. „Liebe spüren lassen“ und „Hand anlegen“ hieß nicht, dass du zuschlagen solltest.
    Auch nicht zuschlagen lassen.

    (verstehen werde ich es auch nie, aber da ich Freundinnen kennen, die auch keinen Schlussstrich ziehen können, wenn Mann sie emotional und finanzell ausnehmen…. Liebe verklärt anscheinend vieles. Erst recht mit zugeschwollenen Augen).

    Gefällt 2 Personen

    • Wenn Menschen einen notwendigen Schnitt nicht machen können, hat das öfter mit Manipulation denn mit Liebe zu tun. Es gibt einige Exemplare, die es meisterhaft verstehen, die Schuld fürs Zuschlagen dem Opfer aufzubürden. Sich mit einem Schuldbewusstsein zu trennen, ist nicht so leicht. Dafür muss man sich zuerst von diesem Bewusstsein trennen.

      Gefällt 3 Personen

  3. Ich dachte auch sofort an Sport, aber eher so was wie den Trimm Dich-Pfad, und dass du dieses Mal besser gewesen wärest. Gute Besserung für ihr Auge!

    Wenn du magst, setz doch zu deinem Link da oben hilfetelefon.de hinzu, die beraten sofort, in mehreren Sprachen und auch per Chat und Email. (Man weiß ja nicht wer deinen Artikel liest).

    Warum die Opfer solcher Gewalt (Frauen wie Männer) mitunter erst zu spät oder gar keine Konsequenzen ziehen hat mit einem komplizierten System von Psychomechanismen zu tun. Könnte ich dir erklären, gehört hier so aber nicht hin.

    Gefällt 1 Person

  4. Also sagen wir mal, Du seist ein normaler Mensch. Sagen wir außerdem mal, Deine Mitbewohnerin is ne Schlampe. Dannn aber nur dann dürftest Du sie maximal schupsen. (LexLombardi) Um sie hauen zu dürfen, benötigst Du ein unterkellertes Gebäude in Österreich, und eine Unterhose mit +2 zu Umgang mit Frauen (Talentbaum: Soziale Kompetenzen).

    Gefällt mir

  5. Meines Wissens gibt es eine Korrelation mit der formalen Bildung. Gebildete Frauen prügeln eher, gebildete Männer seltener. Sollte ihr höchster Bildungsabschluss also über Deinem liegen, könntest Du gefährdet sein, kannst aber suggestive Sonnenbrillen-Fragen auch entsprechend entkräften.

    Gefällt 2 Personen

  6. Bei all dem humoristischen in diesem Beitrag, welches ich wirklich schätze, finde ich es gut, dass Notkontakte angegeben wurden. Ich kann noch darauf verweisen, dass Frauenhäuser und profamilia beratend und erstere auch real unterstützen.

    Sich aus einer wie auch immer gearteten Gewaltbeziehung zu lösen, ist mehr als schwer. Dies liegt nicht nur an der Manipulation, sondern.auch an der Hoffnung der Zeiten zwischen den „Gewaltphasen“, dass jetzt ja alles besser wird und es das letzte mal war. Denn die Hoffnung ist ein unheimlicher Bindungsfaktor. Der Blumenstrauß nach dem Streit, das Essen gehen nach den Prügel oder die Kurzreise nach dem letzten „Treppensturz“ sind genauso manipulativ und füttern das Monster Hoffnung, dass er/sie ja doch nicht so schlimm ist.

    Aber back to Basic. Ich mag Deinen Schreibstil und danke für den Besuch meines Projektes. Freue mich auf weitere Artikel von Dir und hoffe Deiner besseren Hälfte geht es bald wieder gut.

    Gefällt 3 Personen

  7. Danke für diesen unterhaltsamen Bericht aus deinem Leben. Deiner besseren Hälfte wünsche ich gute Besserung.
    Schlagen lassen sollten sich beiderlei Geschlechter meiner Meinung nach übrigens nur im Sport und bei Gesellschaftsspielen.

    Gefällt 1 Person

Deinen Senf dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s