Der Weihnachtsdiktator: Besinnlichkeit.

Guten Abend aus Berlin all jenen, die noch da sind. Komme gerade von meinem Leichenschmaus, der in der Spandauer Altstadt stattgefunden hat. Ich hatte das Cheeseburger-Menü und es war klar, dass mein Extrawunsch „Bitte den Burger ohne Zwiebeln“ ignoriert würde, als wäre ich gar nicht da. Wann immer ich etwas „ohne Zwiebeln“ bestelle, kann ich mir sicher sein, dass ich etwas mit Zwiebeln bekomme. Gut, es gibt Schlimmeres. Zum Beispiel den Umstand, dass ich fast vergessen hätte, dass – Achtung! – Weihnachten vor der Tür steht. Aufmerksam darauf wurde ich angesichts der weihnachtlichen Beleuchtung in der hiesigen „Altstadt-Meile“, die den Begriff „Meile“ arg überstrapaziert, versteht man ihn als Maßeinheit.

„Ach, verdammt! Es ist ja bald Weihnachten!“, sage ich zu meinem Kollegen Christopher.

„Jo.“

Er ist da etwas nüchterner als ich, da Weihnachten für mich den Höhepunkt des Jahres darstellt. Während mir der eigene Geburtstag derart egal ist, dass ich ihn bereits zwei Mal vergessen habe, ist die Weihnachtszeit der Zeitpunkt, an dem ich für mich feststellen kann

„Wieder ein Jahr leben dürfen!“

Und ich meine das auch genau so, während die christliche Bedeutung für mich eine untergeordnete Rolle spielt. Weihnachten: für mich die einzige Zeit im Jahr, in der ich wirklich vollumfänglich abschalten kann, da es keine anderen Feiertage gibt, die noch so respektiert werden wie die weihnachtlichen.

Weihnachten kann man auch hassen. Das ist legitim und es wird nicht mehr lange dauern, bis sich die ersten Menschen entsprechend äußern. Viele beginnen schon ab Oktober damit, wenn sie das Lebkuchen-Angebot in den Supermärkten kritisieren. Mir sind die Lebkuchen lungo, sie stören mich nicht; ich muss sie ja nicht bereits im Herbst kaufen. Tampons beispielsweise kaufe ich ganzjährig nicht. Ich nehme sie in meinem „Netto“ nicht einmal wahr. Und ganz allgemein bestimmt im Wesentlichen die Nachfrage das Angebot: Schokoladennikoläuse werden jetzt schon nachgefragt. Ein Narr, wer sie nicht anböte. Dass das zu früh ist – geschenkt. Aber ich lasse mir dadurch nicht verfrühte Besinnlichkeit aufzwängen.

Weihnachten ist für mich die Cait der Rituale. Es wird der kommende Donnerstag sein, wenn ich den Startschuss gebe und die Wohnung meiner Mitbewohnerin und mir auf Besinnlichkeit trimme. In den zurückliegenden fünf gemeinsamen Jahren in unserer Wohnung hat sich ein stattliches Repertoire an Weihnachtsdeko angesammelt. Das Beitragsbild zeigt jene überladene Dekokiste, in der beispielsweise auch unsere Krippe lagert, die ebenfalls frühzeitig aufgestellt wird, wobei Jesus noch bis zum Heiligen Abend in meiner Schreibtischschublade wird warten müssen, ehe er in Stroh gebettet wird. Meine Schreibtischschublade ist ein bisschen ein Inkubator für den Heiland, der seit gestern Abend womöglich ein besonders kritisches Auge auf mich geworfen hat … wenn er mir denn noch folgt.

Bei der Gelegenheit sehe ich gerade auf dem Foto, dass ich dringend noch Dinge einkaufen muss, um den Adventskalender für meine Mitbewohnerin zu befüllen. Noch ist Zeit genug, aber ich erinnere mich ungern an den Skandal im vergangenen Jahr, als ihr Kalender erst am siebten des Dezembers befüllt wurde; freilich auch rückwirkend.

Jeder Deko-Artikel hat seinen festen Platz. Der Gnom beispeilsweise wird wieder auf der Fensterbank in der Küche stehen. Mir ist übrigens völlig unklar, woher er kommt und was sein Ansinnen ist. Aber der Gnom und ich, wir haben eine Verbindung und freuen uns beide jedes Jahr aufs Neue aufeinander. Und treue seppolog-Leser, seit heute Morgen nicht mehr ganz so viele, werden ihn wiedererkennen.

Natürlich übertreibe ich es mit der Deko maßlos. Es fing vor vielen Jahren harmlos an und wurde immer mehr. Auch dieses Jahr werde ich diverse Dekoläden aufsuchen, um aufzustocken. Bemühten wir nun einen Psychologen zwecks Deutung dieses Umstandes, dann erführen wir wohl, dass ich mit meiner nach außen demonstrierten Besinnlichkeit etwas überkompensiere. Das allerdings ist mir völlig egal, Hauptsache, jeder weiß bei Betreten unserer Wohnung:

Hier findet Weihnachten statt, hier ist es besinnlich.

(Das Betreten unserer Wohnung zur Weihnachtszeit ist freilich nur als hypothetisch zu betrachten.)

Meine Mitbewohnerin und ich haben – ich weiß gar nicht, ob ich es hier preisgeben sollte – inzwischen ein eigenes Lied, das wir jedes Jahr mehrfach am Tag anstimmen. Es beginnt mit einem sonoren

„Besinnnnnnlichkeeeeeeit“,

durch mich angestimmt, das durch sie weitergeht mit mit

„kennt keeeeeine Grenzen!“

und ist wohl angelehnt an Hape Kerkelings „Witzischkeit kennt keeeeeine Grenzen“ aus dem Knallerfilm „Kein Pardon“. Käffchen?

Wann immer meine Mitbewohnerin und ich uns in unserer Wohnung über den Weg laufen, stimme ich das „Besinnlichkeit“ an und nötige sie dazu, den Hit zu vervollständigen. Damit mache ich mich nicht nur beliebt bei ihr. Doch sie soll wissen: Wo immer ich mich zur Weihnachtszeit aufhalte, gilt unbedingter Besinnlichkeitszwang. Weihnachtshasser meide ich und sie sollten ihrerseits mich meiden, da ich jeden in Grund und Boden besinnliche. Ich verstehe, wenn jemand den Trubel kritisiert, aber ich verstehe nicht, warum manch einer von ihnen es jedem mitteilen muss. Ich beispielsweise lehne Karneval ab. Egal, ob „Alaaf“ oder „Helau“, interessiert mich beides nicht. Ich käme auch nie auf die Idee, mir ’ne rote Nase aufzusetzen, da sie beispielhaft für aufgesetzte Fröhlichkeit steht. Aber ich will es dem Karnevalisten auch nicht schlechtmachen und lasse ihm seinen Spaß. Man kann auch Weihnachten aus dem Weg gehen. Niemand ist gezwungen, am 23. Dezember noch shoppen zu gehen.

Ich selbst meide zum Beispiel Weihnachtsmärkte. Sie sind mir zu voll. Man schiebt sich durch einen Brei von Menschen, um dann überteuerten Glühwein aus versüfften Tassen in Stiefelform zu trinken, während man sich den Arsch abfriert. Ich bin cain Freund von Menschenmassen, ich bleibe da lieber im kleinen Kreis, dem ich meine Besinnlichkeit oktroyiere. Und wenn dieser Kreis zum Strich wird, er also nur aus meiner Mitbewohnerin und mir besteht, habe ich alles, was ich zum Glücklichsein brauche. Und genau das ist Weihnachten für mich, das ich mir keinesfalls durch äußere Umstände, die womöglich nicht ganz optimal sind, versauen lasse. Ich kann auch sehr gut gezwungen besinnlich sein, ja, sogar militant besinnlich. Wer es ernsthaft wagt, in meiner Gegenwart unbesinnlich zu sein, der wird meine geballte Besinnlichkeit zu spüren bekommen.

Die Weihnachtszeit macht mich immer wieder nachdenklich. So weiß ich, dass der Kreis derer, mit denen ich auch in diesem Jahr wieder feiern werde, nur dann größer wird, wenn meine Mitbewohnerin und ich tatkräftig dafür sorgen, was jetzt aber, Ende November, etwas kurzfristig wäre. Der Kreis wird irgendwann kleiner werden, was mich in stillen Momenten betrübt. Umso mehr sauge ich diese wenigen Tage im Jahr auf. Denn in diesem Jahr wird Weihnachten zum 39. Mal für mich nach einem bewährten Drehbuch ablaufen, das ich vor einem Jahr trefflich beschrieben habe. Denn das Drehbuch für die Abläufe an den Feiertagen obliegt in meiner Familie selbstredend mir, zumindest rede ich mir das Jahr für Jahr ein. Und so werde ich auch in diesem Jahr darauf bestehen, dass wir auf den klassischen Gabentisch setzen werden. Auch in diesem Jahr soll mir – trotz meiner 37 oder 38 Jahren – mittels eines Glöckchens der Beginn der Bescherung signalisiert werden.

„Sebastian, das ist doch langsam wirklich albern!“, sagt dann jedes Jahr meine Mutter, die schon seit 20 Jahren ankündigt:

„Nächstes Jahr Weihnachten fahre ich in den Urlaub!“

Sie wird es nicht tun. Mein Drehbuch sieht es nicht vor. Urlaubssperre – verhängt vom Weihnachtsdiktator. Und kommende Woche geht es los. Besinnlich auf Knopfdruck.


Besinnlich wird es auch auf Instagram und Facebook zugehen.

13 Kommentare

  1. Schon beim ersten Satz mußte ich schmunzeln.
    Bei mir wird auch schön geschmückt, aber erst nach dem Totensonntag. Dieser Tag ist für mich die Richtlinie ab wann es weihnachtlich werden darf. Dann werden wieder die gefühlten 100 Kisten ausgepackt und alles bestaunt was für Schätze sich da so drin befinden. Jedes Jahr kommt irgendwie etwas hinzu oder etwas anderes wird entsorgt. Ach du schöne Weihnachtszeit.

    Gefällt 2 Personen

  2. Ach, wie schön! 🙂

    „‚Auch in diesem Jahr soll mir – trotz meiner 37 oder 38 Jahren – mittels eines Glöckchens der Beginn der Bescherung signalisiert werden.

    ‚Sebastian, das ist doch langsam wirklich albern!‘, sagt dann jedes Jahr meine Mutter, die schon seit 20 Jahren ankündigt:

    ‚Nächstes Jahr Weihnachten fahre ich in den Urlaub!’“

    Meine Mutter erklärte mir schon, als ich erst 18 war, dass es doch albern sei, den Beginn der Bescherung mittels eines Glöckchens zu signalisieren – ich sei doch kein Kind mehr. Und das in exakt dem gleichen Wortlaut wie Deine Mutter, nur, dass ich nicht Sebastian heiße. 😉 Und auch die Drohung, im Folgejahr in den Urlaub zu fahren, kenne ich von meiner Mutter. Sollte es in anderen Familien tatsächlich ähnlich ablaufen? 😉

    Gefällt 3 Personen

  3. Ich bin so froh, dass ich mich vor Jahren durchgesetzt habe und es entspannt abläuft. Weihnachten bei uns bedeutet, dass wir uns an einem Tag bei uns treffen, gekocht wird gemeinsam. Jeder darf, keiner muss kommen. Stress machen die Eltern meiner Schwiegertöchter genug. Ich dekoriere gerne, kaufe aber selten etwas, Adventskranz gibt es nur, wenn mir danach ist. Hab eh immer Kerzen an. Außerdem mach ich immer alle Kerzen an, weil ich das sonst blöd finde. Einen Baum haben wir und den mit echten Kerzen. Er bleibt bis zum 10. Januar, dann hat mein Ältester Geburtstag. Seit er in Neuseeland lebt, brennen die Kerzen dann zum letzten Mal und wir schicken ein Foto. Er mag das und so kriegt er das. Geschenke kriegen nur Kinder und Enkel sowie meine Mutter, die sonst die ganze Stimmung vermiesen würde und der einzige mögliche Stressfaktor bei uns ist.

    Gefällt 1 Person

  4. Das war ein hübsches Stück geballte Besinnlichkeit.
    So einen Zwang mag ich allerdings nicht leiden, mache lieber, was ich will.
    Weihnachtsmärkte, gerade hier in Berlin, sind mir nun auch unheimlich, und vielleicht fahre ich wirklich in Urlaub.
    Besinnlichkeit gibt’s auch in Bayern und dem Erzgebirge, schlimm nur, dass wie überall nix offen hat.

    Gefällt 1 Person

  5. Mir gefällt an deinen Texten oder Reportagen (oder wie du sie nennst?), dass es in ihnen immer leicht kippt. Sei froh, musst du keine Tampons kaufen- ich hab mal überlegt, wieviel Geld mich meine weibliche Biologie, die keine Frucht trug und noch tragen wird, kostete. Monatl. sind das sicher 30 Euro (verschiedene Grössen usw.), das ganze mal 12x30Jahre.(begann mit 11). Hab mich gefragt, warum dies die KK nicht übernimmt, wo sie doch die Pille übernimmt. Der Markt mit den parfümierten Binden/Tampons ist in den letzten Jahren stark gewachsen, aber das ändert nichts daran, dass ich, a: für eine Weihnachtsreduktion von Tampons Super Plus bin ab 1. Dez. sowie Forschung für die Abschaffung der Menstruation für Frauen, die davon keinen Gebrauch machen.

    Gefällt 1 Person

Deinen Senf dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s