Beziehungsfragen: Wer killt unsere Beziehung?

wpid-2015-08-12-16.09.36.jpg.jpeg

Es gibt ja in Beziehungen Dinge, die sich nie ändern, egal, wie oft man sie beim jeweils anderen moniert, bis sie irgendwann zu der Beziehung dazu gehören und sie im schlimmsten Fall ruinieren. Zu jedem Menschen gehören Eigenschaften, die ihm eigen sind und die man auch nie wird abstellen und mit der Zeit wird immer weniger ignorieren können. Sie können der Grabstein der Beziehung sein. In meinem für ein gemeinsames Mietverhältnis erstaunlich engen Zusammensein sind wir noch weit davon entfernt. Glaube ich. Denn es ist ja so, dass Frauen über einen langen Zeitraum eher innerlich hadern und dann plötzlich eine Entscheidung möglicherweise gegen die Beziehung treffen, die, die Entscheidung!, dann aber in Zement gemeißelt ist, wenn sie diese ihm bekannt gibt. Es ist also durchaus möglich, dass meine Mitbewohnerin mir schon morgen das Mietverhältnis kündigt, woran dann nichts mehr von meiner Seite aus zu rütteln ist. Ich zitiere hier irgendeine Studie, von der ich mal las.

Ich wage heute also den Test, sie gegen mich, wessen Charakter bietet mehr Katastrophenpotenzial?

Ich: Rülpswasser

Wir haben zuhause einen Wassersprudler, eine sensationelle Erfindung aus Israel übrigens, die das gesunde Leitungswasser (gesünder als Tafelwasser!) mit dem prickelnden Blubber verbindet. Man möchte hier von Sprudelwasser sprechen. Nebenbei erspart es das Schleppen von Wasserkästen und zumal die Rückgabe von Pfandgedöns. Und ich stehe auf CO2, leiste da auch gerne meinen Anteil am Klimawandel und da man die Menge des Blubbs per Knopfdruck bestimmen kann, kam ich irgendwann auf den Trichter, ungefähr zehn Mal den Knopf zu betätigen, der die CO2-Flasche melkt. Auf diese Weise erhält man eine Flasche hochexplosiven Sprudelwassers, von dem man nur schluckweise trinken kann, da es einem sonst die Speiseröhre wegätzt. Und dem Trinkvorgang sehr zeitnah folgt ein Rülpser ungeahnten Ausmaßes mit erfrischend befreiender Wirkung, da man kurz nach dem Trinken fürchtet, brechen oder sterben zu müssen. Meine Mitbewohnerin ist über dieses Vorgehen nicht unbedingt erbaut, zumal sie mir gerne unter die Nase reibt, dass ich in den ersten Jahren unseres Zusammenseins nicht vor ihr gerülpst hätte. Aber damals hatten wir ja auch noch keinen Wassersprudler …

Entscheidend ist nun, was ich vorher gegessen habe. Denn die olfaktorische Wirkmacht eines solchen Mega-Bäuerchens ist nicht zu unterschätzen. Ich erinnere mich gern und vor allem mit einem animalischen Stolz an einen ebenso animalischen Rülps nach dem Verzehr eines Curry-Hühnchens. Wir mussten ohne Witz nach diesem Aufstoßen das Fenster öffnen, da der Curry-Geruch, der Geruch von bereits gegessenem Curry, das Zimmer kontaminierte, sodass kaum ein Atemzug zu bewältigen war. Mich hatte das sehr amüsiert und wir erinnern uns heute noch gerne daran. Und wenn ich schreibe „wir“, meine ich eher „mich“, denn ihr graust es, wenn ich ausgerechnet abends zum Zubettgehen noch eine Flasche „Rülpswasser“ produziere, was sie an dem seeeehr lauten Geräusch des Sprudlers schon erkennen kann. Dann trinke ich ein, zwei Schluck aus der hochexplosiven Flasche, gehe zu ihr ins Bett und merke schon, da rührt sich was im Magen. Denke aber noch, ich schaffe es, mich zumindest über sie rüberzulehnen zwecks einer zärtlichen Umarmung und zack – da kommt er, der provizierte Super-Rülps. „Das ist eher unattraktiv“, sagte sie gestern noch zu mir. Was mir vollkommen klar ist. Aber ich bin der Meinung, Männer dürfen das. Sie fühlen sich dann männlich. Und auf männlich stehen Frauen. Welch‘ ein Irrglaube. Und auch, wenn es der Geschichte abträglich ist, erwähne ich hier, dass ich ihr natürlich nicht ins Gesicht rülpse.

Eine sehr miese Eigenschaft, es steht also eins zu null für sie. Doch ich gleiche aus und werfe ihr dieses vor:

Sie: Nagellack

Nichts gegen Nagellack, macht mich in diversen Situationen sehr an und sieht natürlich auch hübsch aus. An den Fingern. Oder an den Zehen. Aber eben nicht an folgenden Gegenständen:

  • Kühlschrankgriff
  • Küchenschubladengriffen
  • Toilettenspülkasten
  • Türklinken
  • Waschmaschinentür

Diese Nagellack-Nummer ist ja insgesamt schon ein Phänomen, denn mann möchte ja meinen, ein Fläschchen pro Farbe müsse ausreichen. Einen roten, einen grünen, einen pinken und so weiter. Aber sie verfügt über eine ganze Kiste voller Nagellack. Da sind mehrere grüne, violette und auch transparente. Für jeden Grünton eine Flasche. Oder für jeden Finger?! Die einen glitzern, die anderen sind matt, wieder andere sind irgendwie nur zum Abdecken. Dass gelegentlich die Dinger überall rumstehen – geschenkt. Ich werfe sie zurück in die Kiste. Dass sonntags bei „dm“ im Bahnhof ein neuer grüner gekauft werden muss, hinterfrage ich nicht trotz der zehn sich schon zuhause befindlichen anderen grünen. Ich halte mich angesichts meiner Socken-Auswahl da zurück.

Nun ist es ja so, dass ich naturgegeben, oder je nach Ausrichtung gottgegeben, ein die Ordnung liebender Mensch bin, den eine Staubschicht schon mal um den Schlaf bringen kann. Somit ist es keine Seltenheit, dass man mich mit einem Putzlappen in der Hand in der Wohnung antrifft, in der anderen Hand einen hochaggressiven Reiniger. Zur Zeit ist es ja en vogue, dass deren Verpackungen in einem aggressiven Violett- oder gar Pinkton gehalten sind und Namensteile aus „Power“ bestehen. „Bref Power“. Das klingt schon fast männlich, möglicherweise will man hier gezielt den Mann ansprechen. Bei mir jedenfalls klappt es. Doch soviel Putzkraft sie auch versprechen, vor einem kapitulieren sie alle: vor Nagellack. Und es sind eben die oben aufgezählten Stellen, auf die ich beim Putzen treffe und vor dem scheinbar unlösbaren Nagellackproblem stehe, das sich beim beispielsweise Betätigen einer Schublade als unerwünschte Nebenwirkung ergibt: ihre Nägel färben auf die Möbel ab.

Für Nagellackträger und -trägerinnen liegt eines ja sehr nahe: dass eben diese Kollateralschäden sich am besten mit was entfernen lassen? Mit Nagellackentferner! Ich brauchte einige Jahre, um auf diese Idee zu kommen, aber seitdem ich das weiß, putze ich sehr viel mit Nagellackentferner, da nichts so toll reinigt wie eben der. Ich habe im Frühjahr sämtliche unserer Heizkörper mit flaschenweise Nagellack gereinigt, man wundert sich und staunt ob des Ergebnisses. Soviel Sterilität war nie bei uns! Und nun nervt nicht nur sie mit Nagellackentfernergeruch, sondern auch ich. Die ganze Wohnung duftet nach Nagellackentferner.

Ich also mit Megarülpsern, sie mit Nagellackhinterlassenschaften. Es steht, würde ich mal sagen, eins zu eins. Ich habe sie beauftragt, weitere Dinge aufzuzählen, mit denen ich sie nerve, der Test wird also fortgesetzt – im seppolog, also hier!

49 Kommentare

  1. Immer problematisch, wenn man(n) oder Frau in Beziehungen auf bestimmte Muster und Verhaltensweisen festGENAGELT wird. Übrigens ist nach meiner empirisch unumstößlichen Erfahrung der häufigste und einzige(!) Scheidungsgrund ohnehin die Eheschließung. Mögliche Trennungsgründe gibt es jedoch eine Unzahl, insofern könnte man es ruhig bei den hier exemplarisch angeführten potenziellen zwei belassen – wenn es nicht so überaus amüsant wäre, darüber zu lesen, wie das in anderen Beziehungen so gepflegt wird. Also bitte mehr davon!

    Gefällt 4 Personen

  2. Herrlich! Ich musste echt lachen!

    Ach ja, da reg ich mich über nicht zugedrehte Zahnpastatuben auf.. (Übrigens, laut meiner selbst gefälschten Statistik ein Scheidungs-Klassiker)

    Aber Rülpswasser? Da würdest du bei mir wahrscheinlich recht flott auf dem Sofa nächtigen…

    (Und stellt euch nich so an wegen dem bisschen Nagellack, Männer! Dat passiert halt!)

    Gefällt 4 Personen

  3. Das mit dem Nagellackentferner hier zu verbreiten ist grob fahrlässig, lieber Seppo.
    Mein Freund macht das auch gerne. Nachdem unser Telefon jetzt komische Stellen hat, die nach Chemiebaukasten aussehen, unser Badschrank an einigen Stellen rosa ist (vorher war er durchgängig rot) und er am Tisch den Nagellack und den an der Tischplatte entfernt hat, sind wir Nagellackspurenfrei.

    Ich werde ihm anbieten, dass er Rülpsen darf. Erscheint mir das kleinere Übel.

    Gefällt 8 Personen

  4. Hm, ich denke nicht, dass Frauen das zuerst nur mit sich ausmachen und dann irgendwann den Entschluss übermitteln. Ich bekomme oft mit, dass mein Mann oder die Männer meiner Freundinnen es einfach als nur lächerlich abtun und gleich wieder vergessen, was mir oder meinen Freundinnen negativ auffällt. Dann ist natürlich klar, dass der Mann irgendwann aus allen Wolken fällt …

    Gefällt 2 Personen

  5. Haha sehr genialer Beitrag – ich musste viel lachen! Nagellackentferner löst im Übrigen auch Fettrückstände in Küchen. Seitdem ein Freund mir das mal berichtet hatte, putzen wir nur noch damit! Aber Rülpsen ist in unserer Mädchen-WG auch Standard! 😉

    Gefällt 2 Personen

  6. Ich glaub mit dem Rülpswasser würd mein Mann mich irre machen. Nicht weil mich Rülpsen stören würde (solang nicht ins Gesicht) sondern weil wir schon ganz am Anfang unserer Beziehung eingeführt haben, dass Rülpsen einfach „ich liebe dich“ heißt (Umdefinierungen dieser Art mit anderen Körperfunktionen haben sich nicht durchsetzen können) und natürlich muss man da entsprechend drauf antworten. Wenn meiner also so was zu sich nehmen würde und ich alle 2 Minuten „dich auch“ sagen müsste würd ich wirklich wahnsinnig werden… oder mir ein Schild basteln und das aufstellen, aber sehr romantisch is das hald nicht ^^

    Gefällt 3 Personen

  7. Also diese Rülpswassergeschichte, einfach herrlich. Sehe dich direkt vor mir, wie du da zehn Mal auf den Knopf drückst. Rechnerisch hält dann so eine Patrone ne halbe Woche? Hast du dir mal schon überlegt, ob vielleicht eine Direktleitung zum CO2 Versorger Deines Vertrauens nicht kostengünstiger wäre (ja, ich bin Schwabe)?
    Oder zumindest ein grösseres Behältnis. Im Gegensatz zum Nagellack gibt es ja CO2 nicht in verschiedenen Farbtönen und in matt und glanz. Also ganz einfach.

    Und zum Nagellackproblem: Ich versteh einfach nicht, warum der Nagellack, der eine Trockenzeit von zehn Minuten hat, immer drei Minuten vor einer unbedingt notwendigen Aktion aufgetragen werden muss? Also Nagellack drauf und dann noch schnell was im Kleiderschrank suchen.

    Anderer Ansatz: Würde dein Megarülpser vielleicht den Nagellack schneller trocknen? Wenn ja, könnte man ja über eine Synchronisation der beiden Dinge nachdenken.

    Gefällt 6 Personen

  8. Ich weiss was Du Deiner Herzensdame zum Geburtstag schenken kannst: ein Nagel – Gel – Set, mit Lämpchen, welches den Gel-Nagellack trocknet und nicht von den Nägeln bekommen zu ist. Voilá, Nagellack am Toilettenspülkasten (?!) gehört der Vergangenheit an!

    Gefällt 1 Person

  9. Mein Herz entdeckte letztens meine Zahnpastatube. Kein Deckel und so etwas wie ausgewrungen. „Du brauchst bald neue Zahnpasta“, bemerkte sie. „Warum sieht die überhaupt so aus?“ Wollen Frauen auf solche Fragen wirklich eine Antwort? Mit „Darum“ kommt man nicht weit, manchmal hilft irgendein Genuschel. Das funktioniert aber nur einmal. Sie wird diese Frage nochmals stellen. Ich bin mir sehr sicher. Ich arbeite schon an meiner Antwort. Übrigens, Herz und ich wohnen nicht zusammen, aber es ist klar: Frauen vergessen niemals, sie archivieren!

    Gefällt 4 Personen

  10. Seppo, ich persönlich finde ja, dass es 2:1 steht, wenn Du an Deiner Liebsten sogar grünen Nagellack erträgst! 🙂
    Außerdem bin ich mir sicher, dass da was schief ist im Hause Seppo, wenn der Nagellack auf den Möbeln landet. Ich gebe ja zu, dass ich keine Nagellackbox mit 265-true-colors besitze, aber ich habe es noch nie geschafft, Nagellack auf Griffen oder anderen Möbelteilen zu hinterlassen. Vielleicht dient das einfach dem zielgerichteten Einsatz Deiner Hingabe ans Putzen… Könnte das sein…?

    Gefällt 1 Person

  11. Eine Beziehung ist erst dann richtig intensiv und vertraut, wenn man voreinander rülpsen kann. Furzt sie vor dir? Rülpst sie vor dir? Erklär ihr, dass, wenn sie das nicht kann, sie dir und deiner Liebe & Integrität nicht vertraut. Kneift sie ihre Arschbacken zusammen und verklemmt sich peinlich jeden Pups? Das ist kein Vertrauen – denn du wirst sie sicherlich auch nach einen Rülpser oder Furz noch mögen! (Killerargument!)

    Gefällt 2 Personen

  12. Geiler Post, ich musste echt lachen!
    Was mir mal passiert ist: ich war am Nägellackieren (am Schreibtisch), plötzlich springt mein neuer Kater zu mir hoch. Ich habe ihn – mit dem noch nassen Nagellack an den Händen – runntergehoben (damals dachte ich noch, man könnte Katzen wenigstens ein bisschen erziehen). An einer Stelle war sein Fell dann rot. Habe dann eine Nagelschere genommen und es vorsichtig rausgeschnitten. Passiert.

    Gefällt 1 Person

  13. Sehr lebensnah, habe sehr gelacht. Wer seine Beziehung noch durch Kinder erweitert hat, weiß, dass es noch viel mehr interessante erworbene oder angeborene „Störfelder“ in der Familie zu verarbeiten gilt. Das ist dann Beziehung zum Quadrat.

    Gefällt 1 Person

  14. Seppo, du siehst was falsch: Wenn die Frau lange braucht, um dann plötzlich das unumstößliche, gutüberlegte Ende der Beziehung zu verkünden, dann hat sie dir genau so lange Chancen zur Besserung gegeben, nur du hast sie nicht ergriffen! :-)))) That´s it! Also Achtung, wenn sie lange nicht meckert! :-)))
    Amüsant!:-)

    Gefällt 1 Person

Deinen Senf dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s