Es ist ein Baum!

2015-12-20 16.47.10

Keine Weihnachtstradition hasse ich so sehr wie den Akt des Baum-Erwerbs. Der Baum selber ist für mich ein absolutes Muss, ohne Baum kein Weihnachten. Da meine Mitbewohnerin und ich unser Auto schonen wollen, tragen wir den Baum stets zu Fuß nach Hause, was uns in eine gewisse Abhängigkeit von dem einzigen Baum-Anbieter in unserer Gegend drängt. Wir mögen ihn nicht wirklich, weil er jedes Klischee eines Baum-Verkäufers erfüllt.

„Der ist frisch geschlagen!“

„Billiger kann ich Ihnen den auf keinen Fall geben!“

„Ich hab‘ noch andere Kunden, die nehmen den sofort!“

„Sie sind spät dran! Vor zwei Wochen hätten Sie noch mehr Auswahl gehabt!“

„Der nadelt nicht!“

„Winterberg. Selber geschlagen!“

„Verdien‘ ich kaum was dran!“

Dieses Jahr sind wir für unsere Verhältnisse etwa eine Woche zu spät dran, da diverse Grippen und Kater unsere urspünglichen Pläne vereitelt hatten. Ich habe heute zwar noch immer einen Kater, aber niemand hat die Grippe, sodass heute der Baum-Kauf die den Tag beherrschende Aktivität war.

Nachdem ich im vergangenen Jahr versehentlich den Preis des Baumes hochgehandelt hatte, setzte mich meine Mitbewohnerin vor dem Losgehen noch einmal ins Bild über das geplante Vorgehen, bei dem ich eine offenbar untergeordnete Rolle spielen würde:

„Du sagst nichts. Ich handele. Wirklich, nichts sagen.“

Ich stimmte ihr zu, überlegte aber sehr wohl, wie ich durch klüge Sprüche im richtigen Moment die Verhandlungen um den Preis in eine für uns günstige Richtung beeinflussen könnte.

„Soviel haben wir gar nicht mit.“

„In der Innenstadt sind die billiger.“

„Wir haben ein krankes Kind zuhause und einen dreibeinigen Hund.“

Vorgenommen hatte ich mir eine 60 Euro-Obergrenze und eine Nordmann-Tanne sollte es sein. Auf dem Weg dorthin kam uns ein Pärchen samt Baum entgegen.

„Sind das Seppo und Du?!“, fragte ich verwirrt meine Mitbewohnerin, die anders als ich diese kosmische Dimensionen-Verdrehung nicht als mögliches Ereignis in Betracht zog und mir sagte, dass das zwei völlig andere Menschen seien. Damit konnte ich leben und so erreichten wir ungern den Händler, dessen Angebot relativ überschaubar war. Was es einfacher machen kann. Schwerer machen es aber meine Ansprüche, die meine Mitbewohnerin nicht teilt. Mir kann der Baum nicht groß genug sein. Preis spielt keine Rolle. Ihr hingegen würde auch ein kniehoher Baum genügen, aber es ist nur einmal Weihnachten pro Saison, da sollte man schon aus den Vollen schöpfen. Außerdem: Ich hatte immer schon einen großen Baum und einen alten verpflanzt man nicht. Ich sehe mich außer Stande, da irgendwelche Kompromisse einzugehen. Kompromisse sind was für Schwächlinge.

Während ich dieses schreibe, steht hinter mir ein monumentaler Baum. Ich sage ganz offen: Er ist zu ausladend. Zwischen mir und Baum passt niemand mehr durch. Käme nun meine Mitbewohnerin ins Zimmer, ich müsste aufstehen, den Stuhl unter den Schreibtisch schieben, um eine kleine Gasse für ihren Durchgang bilden zu können. Daher freue ich mich bereits jetzt schon, wenn dieser Baum wieder verschwindet. In zirka drei Wochen. Denn dann nadele er, sagte uns der Baum-Verkäufer.

Er nadelt natürlich jetzt schon, ich habe bereits dreimal gesaugt. Zweimal kippte der Baum um. Er ist etwas zu wuchtig für unseren Ständer. Dieses Jahr ist es zwischen mir und Baum nicht ganz so besinnlich wie im vergangenen Jahr. Ich wusste damals schon, dass der Baum 2014 schwer zu toppen sei.

Meine Mitbewohnerin tastete sich an das Handeln heran, als wir diesen Baum gesehen hatten. Uns war beiden klar, dass es der einzig mögliche ist; die anderen sahen nach Resterampe aus. Ich schätzte den Baum auf 65 Euro, womit ich tatsächlich richtig lag, und überlegte, wie ich meiner Mitbewohnerin diese schiere Übergröße als für unser Wohnzimmer optimal verkaufen könne:

„Der wirkt größer als er ist.“

„Ja, das kenne ich ja bei Dir. Wir nehmen ihn … Du sagst jetzt aber nichts.“

Der Verkäufer kommt und ich sage nichts. Meine Mitbewohnerin:

„Wo liegt der Baum?“

Wie, wo liegt der Baum?! Er steht? Er steht vor uns!

„65 Euro.“

Achso, preislich. Verstehe. Jetzt wird sie handeln.

„55?“

Der Verkäufer recht barsch: „65. Ich habe auch gar keine Lust mehr zu handeln, ich kann auch keine Bäume mehr sehen.“

Das ist mein Auftritt; ich schreite ein: „65. Machen wir. Ich hab‘ auch keine Lust zu handeln!“

Böser Blick von meiner Mitbewohnerin. Aber wenn er doch nicht handeln will?! Ich will nach Hause. Und dann geschieht etwas sehr kurioses. Der Baum-Verkäufer:

„Ich gebe Ihnen den Baum für 60.“

„Okay. Machen wir.“

Was war geschehen?! Ich hätte das Ding für 70 gekauft! Warum geht er runter?! Der Mann unterlag ganz offenbar meinem Charme. Oder meiner sehr offenen Ablehnung zum Handeln. Triumphierend blicke ich meine Mitbewohnerin an. Ohne zu feilschen habe ich gefeilscht! Das muss sie doch zugeben können! Aber dennoch sagt sie:

„Ich hätte uns noch mehr rausgeschlagen!“

Lungo. Wir trugen also den Baum nach Hause, wie wir es jedes Jahr tun. Nach Öffnen des Netzes krachen seine Zweige an den Schreibtisch und es wird relativ schnell deutlich, dass er größer nicht hätte sein dürfen. Irgendwie macht er mir auch Angst. Ich habe sonst nie Angst vor Bäumen. Mit diesem Baum stimmt etwas nicht. Vielleicht werde ich ihn während des Schmückens besser kennen lernen.


In Wort und Bild tickere ich mein Weihnachten übrigens auf meiner Facebook-Seite!

Seppo_logo_Nikolaus Schnee

 

25 Kommentare

  1. Du fürchtest dich zu Recht! Er wächst, und wächst und wächst, und dann nimmt er die ganze Wohnung ein. Überall Baum. Und Nadeln. Er wird jede Ritze füllen. Es ist ein ganz besonderer Baum, der nur zu Leuten kommt, die nicht handeln …

    Merry Christmas …

    Gefällt 3 Personen

  2. Zur Thematik „Baumkauf“ empfehle ich den Beginn der bei uns jährlich dargebotenen Filmperle „Hilfe, es weihnachtet sehr!“ bzw. dem neuen und viel schlechteren Titel „Schöne Bescherung“ mit Chevy Chase und dem Typen, der den einen Typen bei „The big bang theory“ spielt…nur, dass er heute 30 Jahre älter ist; aber noch genau so klein.

    Gefällt 1 Person

  3. Jo, das mit den Resterampen-Bäumen, das hat sich hier als tatsächliches Problem auch schon vorletzte Woche entpuppt. Aber der Baumdealer am real, der hatte nicht nur Süssigkeiten für Mini, nein, er hatte auch welche, die nicht ganz so lädiert aussahen. Dennoch war er froh, als er uns wieder los war, weil ich zwei Männers im Gepäck hatte, die die ausgesuchten Bäume für „Wie isses mit dem?“ halten mussten, und wir haben ein ähnliches Katzenspielzeug ähnlicher Größe für die Hälfte. Bei der Resterampe ist noch ein Viertel der ursprünglichen Baummenge im Angebot. Aber wir haben ja schon.

    Gefällt 1 Person

  4. In meinem nächsten Leben, habe ich nach Lektüre deines Blogs beschlossen, werde ich Weihnachtsbaumverkäuferin.

    Lasst euch nicht mit einem „frisch geschlagen“ anlocken und belügen: die werden alle im November umgelegt und das ist auch gut so, so einen 2,60 m Nordmann trägt sonst keiner nach Hause, viel zu schwer.

    Die werden also nicht nur alle im November umgehauen, nein, die werden dann auch alle zu nachtschlafender Zeit, so um 6 in der Früh hier abgeholt. … und die schönsten gibt’s für Maximum (sitzt du?) € 20, (Zwanzig) im Einzelverkauf, nicht für die Händler die „kaum was dran verdienen“, die zahlen weniger.

    Da meiner in einer Ecke steht braucht er nicht rund herum gleichmässig gewachsen zu sein (Wozu den bestgewachsenen wenn dann doch dran rumgeschnibbelt wird?), und mit dieser Beschreibung gibt es dann, den, den die Kühe im Frühjahr angeknabbert haben. Freihaus und Kostenlos. Er heisst übrigens Leo.

    Also nächstes Jahr: Anhänger ausleihen und mit vier Kumpel auf Weihnachtsbaumeinkauf in die Eifel fahren… und es bleibt noch genug übrig für eine Konzertkarte von Vonda Irgendwie.

    Gefällt 2 Personen

  5. Als wir vorgestern den Baum kauften, sagte der Verkäufer: „Sie können den sogar essen. Bio und somit ungespritzt.“ – „man kann Tannenbäume essen?“ – „Na klar. Ich geb Ihnen such gerne noch ein Rezeptbuch mit. Für drei Euro extra.“ Hätte ich es mal genommen, im Netz habe ich noch kein vielversprechendes gefunden. 😉

    Gefällt 3 Personen

  6. Glückwunsch…und verdammt! Ich habe mal eine total schräge Horrorgeschichte zu dem Thema gelesen von Sonja Rüther (Aus dunklen Federn – Oh Tannenbaum) Der Baum hatte es auf die Hausbewohner abgesehen, es geschahen seltsame Dinge…seine Nadeln sind in den Boden eingedrungen und haben sich mit dem Haus verbunden etc. ….böser Baum! Egal, schöne Weihnachten! 😉

    Gefällt 1 Person

  7. Für mich alles keine Thema: Mein Baumhändler ist jedes Jahr im Keller. Jedenfalls finde ich da immer meinen Baum, und der sieht dann auch prompt jedes Jahr exakt gleich aus. Und ich brauch dazu auch kein Auto; mal abgesehen davon, dass ich sowieso keins hätte. Und der Weg vom Baumaufbewahrungsort zum Baumstandort ist auch jedes Jahr exakt derselbe. Und das noch ohne Netz und doppelten Boden.

    Gefällt 1 Person

Deinen Senf dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s