Das güldene Handy

o2

(Quelle: Screenshot von o2.de)

Desaströs! Debakulös! Ich werde in Balde mit einem goldenen Handy durch mein digitales und analoges Leben flanieren.

Star-Blogger am Boden zerstört

Drama um Star-Blogger

Star-Blogger zeigt seine feminine Seite

Star-Blogger setzt Zeichen

Star-Blogger tot aufgefunden

Das sind die möglichen Schlagzeilen der kommenden Woche.

Ich habe mich gestern dazu durchgerungen, erstmals nach 17 Jahren meinen Handyvertrag den neuen Gegebenheiten anzupassen. Seit 17 Jahren zahle ich für jede SMS 19 Cent, seit 17 Jahren zahle ich für Telefonate im Minutentakt. Keine Flat, keine Freiminuten für irgendwas. Das war insofern für mich tragbar, als dass ich mein Handy nicht zum Telefonieren benutze, wenn es nicht gerade meine Mitbewohnerin ist, mit der ich aber ohnehin kostenfrei telefoniere.

Einer spontanen Eingebung folgend, wie es bei mir meist der Fall ist in solchen Dingen, schob ich nun einen neuen Vertrag inklusive neuem Handy an. Freilich klickte ich bei der Farbwahl auf „weiß“, da ich weder ein schwarzes noch goldenes „Samsung Galaxy S7“ haben möchte. (<- Diesen Satz bitte merken und am Ende dieses Textes noch einmal in Erinnerung rufen!)

Heute Morgen setzt sich die „O2“-Maschinerie in Gang. O2 deshalb, da „Telekom“ für mich selbstredend nicht in Frage kommt und ich „Vodafone“ noch die feindliche „Mannesmann“-Übernahme nachtrage. Dass die sich alle im Bescheißen und miesen Kundenservice nichts nehmen, ist klar, wir sind diesem Oligopol ausgeliefert.

Zunächst bekomme ich eine SMS, die mich darüber informiert, dass ich nun auch eine Festnetznummer habe, über die mich „Freunde und Familie“ zu Festnetzkonditionen erreichen können. Das ist nett, habe aber schon ein richtiges Festnetz, kann diesen seltsamen Service allerdings nicht ablehnen. Er verursacht auch keine Mehrkosten. Jedoch frage ich mich, woran O2 erkennt, dass gerade ein Freund oder Familienmitglied mich anruft. Blockiert O2 Anrufe von, sagen wir mal, Frauke Petry, die, ganz devot, mich oft mobil anruft, um sich von mir beschimpfen zu lassen?!

Egal. Viel schlimmer war die E-Mail, die ebenfalls heute Morgen auf meiner Videowall angezeigt wurde:

„Auftragsbestätigung Samsung Galaxy S7 Gold“.

GOLD?!?!?!??!?!?!?!?!?!?!?!

Naiv denke ich, ich rufe schnell mal bei der Hotline an, um das schleunigst zu stornieren. O2 hat ein innovatives Hotlinesystem. Einer synthetischen Stimme teilt man sein Anliegen mit und darf in ganzen Sätzen sprechen! Natürlich funktioniert das nicht, als ich also sage:

„Äh, ja, also ich habe gestern meinen Vertrag modifiziert. Samt neuem Handy. Das wird mir nun offenbar in Gold geliefert. Ich will aber Weiß. Was ist zu tun?“

„Wir haben Sie leider nicht verstanden.“

„Vertragsverlängerung. Handy. Gold. Will weiß. Stornieren.“

„Teilen Sie uns nun Ihre Kundenkennzahl mit!“

„Oh, verdammt. Äh, 4-0-0-2?“

„Teilen Sie uns noch einmal Ihre Kundenkennzahl mit!“

„4-0-0-2!“

„Teilen Sie uns noch einmal Ihre Kundenkennzahl mit!“

„4-0-0-2!“

„Leider kann Ihre Kundenkennzahl nicht Ihrer Mobilfunknummer zugeordnet werden.“

Achja, verdammt, es ist die falsche. Mache ich jedes Mal falsch. Und jedes Mal gleich dreimal. Dennoch gerate ich in die Warteschleife, wo man mir anvertraut:

„Wegen hohen Anruferaufkommens kann es heute etwas länger dauern …“

Als ob das nur heute der Fall wäre. Nun gut, man prognostiziert mir fünf Minuten Wartezeit. Ich glaube das nicht, werde aber eines Besseren belehrt, denn nach vier Minuten meldet sich ein durchaus freundlicher Herr. Ihm gebe ich sofort meine korrekte Kundenkennzahl durch und setze ihn über den Farb-Fauxpas in Kenntnis.

„Ich kann das hier leider nicht stornieren. Ich hab das hier nicht mehr im System“, sagt er mir.

„Gut. Was ist zu tun?“

„Sie können das Widerrufsrecht nutzen und das Gerät zurückschicken.“

Naja, es geht dann so hin und her und ich sehe mich vor meinem geistigen Auge am Samstag, wenn das Gerät nach meinen Berechnungen ankommt, bereits weinen. Denn einerseits ist meine Freude auf das Nichtmehr-Flaggschiff sehr groß, andererseits ist dieses golden.

Ich belästige also meine Lektorin, hier bekannt als KM, die in grauen Blasen spricht, ich in roten:

gold

„Feminin“ also könnte das Nichtmehr-Flaggschiff Samsungs wirken (was aber einen Kontrast zu meiner massiven Männlichkeit herstellen und diese damit erst recht betonen würde) und ich ahne, wie ich vorgehen werde.

Wenn ich das Teil zurückschicke, setze ich vermutlich eine weitere Maschinerie in Gang, die im Endeffekt dazu führt, dass ich zwei Ratenzahlungen pro Monat leisten werde, weil O2 natürlich verrafft, dass ich das güldene einfach ersetzen will. Gleichzeitig werden sie auch meinen neuen Tarif, der seit heute gilt, ebenfalls stornieren, mir die übrigens notwendige und eben mitgeorderte neue „Nano-SIM“ wieder streichen und vermutlich meine KfZ-Versicherung kündigen. Ich bin in diesen Dingen wahrlich kein Optimist.

Es sind nun zehn Minuten und ein Krisengespräch mit meinem Kollegen vergangen. Er rät zu Suizid oder Inanspruchnahme des Widerrufrechts. Ich tendiere zunehmend dazu, das güldene Telefongerät to go wahnsinnig witzig zu finden und es einfach zu behalten. Freue mich schon auf Kommentare wie

„Wie schwul ist das denn?!“

, worin ich im Übrigen in keiner Weise eine Beleidigung von Schwulen sehe. Hatte mal eine weiße Handyhülle, die direkt für schwul befunden wurde. Überdies habe ich mir eh ein Konglomerat an solchen (schwulen) Handyhüllen bestellt, da ich Handys gerne fallen lasse; die Hüllen sollen Schutz bieten und es unnötig größer machen, damit es in keine Hosentasche mehr passt. Doch nun werden die Hüllen einen ganz neuen Zweck erfüllen: das Verdecken der Goldbeschichtung.

An diesem heißen Eisen wird das seppolog freilich dranbleiben. Erste exklusive Bilder vom goldenen Apparat wird es auf meiner Facebook-Seite geben.

Epilog

Der freundliche Kundenservicemitarbeiter, der mir im Grunde null helfen konnte, wies mich daraufhin hin, dass mich in den nächsten Tagen eine SMS (auf meinem goldenen Handy) erreichen wird. Dort soll ich ihn dann bewerten. Ich werde das auch tun. Und weil ich manchmal eine sanftmütige Seite zeige, bekommt er die volle Anzahl an Sternen oder Punkten. Denn immerhin hat er mich nicht geduzt.

Epilog 2

Mea Culpa. Alles mein Verschulden. Nun wird’s kompliziert. Ich habe gerade auf der Suche nach einem Bild für diesen Beitrag festgestellt, dass es das S7 (zumindest bei O2) nicht in Weiß gibt! Lediglich in Gülden, Pink und Schwarz. Das Gülden allerdings geht auch als ein beiges Weiß durch. Diesem Irrtum bin ich Narr wohl gestern aufgesessen. Dieser Artikel wird damit obsolet, es sei denn, man schickt es mir in Pink. Asche über oder auf mein Haupt, devot wie Frauke Petry bitte ich das supi Unternehmen O2 um Verzeihung!

Dieser Vorfall ist ein schönes Beispiel für meine Alltagsdoofheit. Damit muss man leben können; seit 36 Jahren! Und es geht irgendwie!

Achja, haben Sie sich diesen Satz von oben gemerkt?

„Freilich klickte ich bei der Farbwahl auf „weiß“, da ich weder ein schwarzes noch goldenes „Samsung Galaxy S7″ haben möchte.“

Wie überzeugt ich doch davon war, dass mir freilich kein Fehler unterlaufen ist!


 

51 Kommentare

  1. Es ist halt nich alles Gold was glänzt, manchmal is es auch Beige-Weiß. 🙂 Nebenbei: Herzliche Glückwünsche zu 519 Beiträgen, Seppo. Warum erst jetzt bei 519? Nun, als du meinem Blog im November deine Gefolgschaft verkündet hast, habe ich begonnen alle, ja alle, deine geschriebenen Beiträge zu konsumieren. Hier und da habe ich auch in einen Podcast reingehört oder ein Video angeschaut, zum Beispiel der Besuch an deiner alten Grundschule. In den letzten drei Monate habe ich hier quasi eine Zeitreise durch dein Leben, zumindest durch den hier veröffentlichten Teil, gemacht, die sehr spannend und meistens äußerst amüsant war. Anfangs stets begeistert ( 😉 ) über deine Lara-Geschichten, stets einer Meinung mit dir, wenn es um politische Dinge wie EU, AfD, Freihandel, Gleichberechtigung, Trump etc. geht, etwas verwirrt ob deiner Merugin-Geschichten (wobei die modularen Gespräche sehr amüsant waren), und gut unterhalten von deinen Jogging-Erzählungen, entschuldige, Lauf-Erzählungen (obwohl ich selbst Laufen langweilig finde und daher lieber aufs Rennrad steige). Dank deiner Lektorin KM habe ich sogar immer wieder Kleinigkeiten über die deutsche Sprache gelernt. Inzwischen glaube ich auch zu wissen, wie du überhaupt auf mein ‚Blog‘, das eigentlich keins ist, aufmerksam wurdest, hast du dich doch damals wohl schon auf deinen neuen Job als HandyHelden (da muss ich demnächst mal reinschauen) vorbereitet. Ich freue mich nun auf (mindestens) 519 weitere Beiträge, die sicherlich mindestens genauso unterhaltsam und abwechslungsreich werden, wie die bisherigen. P.S.: Wie wäre es mit „Seppolog – Firlefanzlieferant“? Passt auch sehr gut.

    Gefällt 2 Personen

  2. Keine Panik .. bei mir war es genau anders herum .. ich wollte ein echtes Mädchenhandy in Pink (weil sonst nicht mehr so viel an mir Mädchen ist) … das tolle Teil steckt jetzt in einer aufklappbaren GRÜNEN Handyhülle (weil ich Grün nun mal sehr mag) und von dem tollen Pink (was eh in sehr abgeschwächter Form leuchtete) ist nix mehr zu sehen
    So kann es gehen

    Gefällt 1 Person

  3. traumhaft, und ich dachte nur mir geht es so…. nur dass ich leider es verpasst habe nach der Mannesmann-Übernahme dort wieder zu entkommen…. obwohl ich hartnäckig, bis vor 2 Jahren, meine alte D2 Mannesmann SIM-Karte im Handy behalten habe…. dann haben die roten mir aber endgültig einen Strich durch die Rechnung gemacht und mit neuem Smartphone (zum Glück in weiß) auch eine kleine Karte geschickt…
    In diesem Sinne, einen güldenen Mittag und viel Spaß mit der neuen Errungenschaft

    Gefällt 1 Person

  4. ich liebe diesen blog, liebe diesen blog, liebe diesen blog – einfach köstlich! Ich hatte am Dienstag mit so einer Hotline zu tun. Ich habe den Leihwagen per App nicht verschließen können, dies also telefonisch getan. Der nette Mann (übrigens Deutscher) hat mir versichert, dass er das für mich erledigt hat und meine Fahrt 15 Minuten gedauert hat. 40 Minuten später habe ich eine SMS bekommen, dass meine Fahrt schon über eine Stunde dauert und ich prüfen soll, ob das stimmt. Ich bin fassungslos vom Sessel gefallen!

    Gefällt 3 Personen

  5. Ich war ja vor vielen Jahren mal dem Trugschluss erlegen, dass es schon o.k. ist, bei der Telekom zu bleiben, auch wenn sie ein wenig teurer ist als die anderen. Weil man für den höheren Preis ja dann auch einen besseren und persönlicheren Kundenservice erwarten kann, und das war es mir wert. Und weil ich dachte, die freuen sich ja auch über Kunden, die ihnen die Treue halten. Ich bin da eben altmodisch.

    Bis ich den Kundenservice dann mal nutzen musste und feststellte, dass das eine Fehlannahme war. Das war mein Abschied von der Telekom…

    Gefällt 1 Person

  6. Ich weiß nicht, was Du gegen Pink hast. *gröhl*
    Selber Schuld. O2 habe ich schon vor 10 Jahren den Rücken gekehrt. Die sind schlichtweg ne Katastrophe. Und meine Handys kauf ich mir selbst.

    Gefällt mir

  7. :-)) Danke für mein erstes Lachen heute ;-)) Ich muss leider gestehen „GOLD“ ist sogar noch vor rosé die schrecklichste Farbe für ein Handy…also finde ICH. Aber hey, man muss auch den Randfarben eine Chance geben. Was wir auf jeden Fall gemeinsam haben…ich lasse mein Handy auch drölfmillionen Mal fallen. Ein goldenes wahrscheinlich jedes Mal vor Schreck, wenn ich es aus der Tasche ziehe…:) Alles wird gut.

    Gefällt 2 Personen

  8. Ich habe mich köstlich beim Lesen amüsiert!
    Bin seit über drei Jahren (stolze, aber feminine 😉 ) Besitzerin eines güldenen iPhones (auch das noch) und habe mich ehrlich gesagt nie weiter mit der Farbe meines Handys befasst außer beim Kauf. Sieh es so: pink wäre noch schlimmer gewesen. 😀
    Und mein Tipp für diverse Hotlines unterschiedlichster Anbieter: nachts halb eins anrufen. Da bin ich bisher immer durchgekommen und wurde trotzdem gesiezt.
    Ich wünsche Dir viel Spaß mit Deinem neuen Handy – die „Wie schwul ist das denn?“-Frager haben einfach keine Ahnung. ^^

    Gefällt 2 Personen

  9. Ich habe meinen O2 Vertrag gerade gekündigt… das heißt: Ich muss die Kündigung noch telefonisch bestätigen.
    Zu teuer, Netz zu schlecht – trotz Zusammenlegung mit E-Plus, der Kundenservice nervt nur mit irgendwelchen Angebotsanrufen.
    Auf Bestandskunden legen die Anbieter ja leider alle keinen Wert mehr.

    Was mich mehr stört, als die bescheidene Farbe, ist die Marke! Seppo… ein bisschen mehr Geschmack bitte! :D.
    Samsung ist, neben Apple, eine Marke, die ich meide, wie der Teufel das Weihwasser. Meine Erfahrungen damit sind einfach gruselig schlecht.
    Ich schwöre auf Sony. Die gibt es wenigstens nicht in Gold. (hoffe ich :D).

    Gefällt 1 Person

  10. telecom geht gar nicht.
    Meine Handyhülle ist schwarz. Vermutlich das Handy auch. Mithril wäre ja cool, gibts aber so gut wie nie.
    Stell Dir vor, Handys hätte es schon vor 20 Jahren gegeben. Dann wären die alle grau. So ein langsam vergilbendes Hellgrau. Bäh!

    Gefällt 1 Person

  11. Ich bin auch bei O2 (als Nachfolger von base, wo ich vor Urzeiten eingetreten bin, sie hatten nämlich als einziger Anbieter damals eine SMS Flat in alle Netze). Wenn ich die Bewertungen über den Support und den Stress mit Kündigungen etc so lese, wird mir angst und bange, denn natürlich würde ich gerne mal mit denen in Verhandlung treten wegen eines neuen Endgerätes. Surfe schon regelmässig in mein „MeinO2“ – und wundere mich, dass ich noch nicht angerufen wurde „Sie haben kürzlich in Ihrem „IhremO2″ nach Angeboten gesucht“. Ich würde auch ein güldenes Gerät nehmen, aber ich bin ja auch ein Mädchen 😉

    Gefällt 1 Person

Deinen Senf dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s