Besinnlichkeit in Gefahr!

Schockschwerenot! Dass meine Texte in Form geistigen Eigentums gestohlen werden – egal. Richtiges Zitieren ist einigermaßen simpel, aber für manchen dann doch eine etwas zu hohe Hürde, sodass ich mir gerne ansehe, wie er davorrennt. Der Dieb wird kaum gelesen, also was soll’s; im Zweifel ehrt es mich, und wenn ich das mal so selbstsicher sagen darf, meinen Texten merkt man an, dass sie von mir kommen. Alles somit halb so wild beziehungsweise ärmlich. Aber dass heute bereits der 30. November ist, das ist eine Katastrophe. Denn was bedeutet das?

Ich zitiere aus „Alf“:

Alf: „Heute schreiben wir den ersten März.“
Willy: „Ich hoffe sehr, das ist nicht alles!“
Alf: „Natürlich nicht, Willy, denn morgen haben wir den zweiten!“

Denn morgen schreiben wir den ersten Dezember. Sie hoffen sehr, das ist nicht alles? Natürlich nicht, denn morgen öffnet die Welt das erste Türchen der Adventskalender. Gut, bei meiner Mitbewohnerin und mir handelt es sich eher um Säckchen und die ihres von mir befüllten Kalenders sind:

leer.

Es wiederholt sich nun wider Erwarten das Drama des vergangenen Jahres. Sämtliche von mit propagierte Besinnlichcait ist in größter Gefahr! Da ich derzeit noch in Berlin weile, ist es mir unmöglich, das erste Säckchen noch pünktlich zu befüllen. Wie konnte es dazu kommen?!

Es war Anfang November, als meine Mitbewohnerin das erste Mal in diesem Jahr andeutete, dass ich an das Befüllen der Säcklein denken sollte.

„In vier Wochen hängen ja schon wieder die Adventskalender, Seppo!“

„Achja, gut, ist ja noch Zeit bis dahin.“

„Ich erinnere ans vergangene Jahr.“

„Was war da?“

„Da hast du bis zum siebten Sack gebraucht, den Kalender zu bestücken!“

„Ja, aber immerhin rückwirkend! Sieben Säckchen an einem Tag konntest du öffnen!“

Nachdem ich vor einer Woche bereits den ersten Advent etwas voreilig gefeiert hatte, ist es doch nun völlig albern, dass mich der erste Dezember überrumpelt. Oder aber … ist es vielleicht ein Ausgleich? Um das Zeitkontinuum wieder in seine Bahnen zu lenken? Vielleicht wäre das eine nachvollziehbare Rechtfertigung, wenn ich morgen früh in das enttäuschte und traurige Gesicht meiner Mitbewohnerin blicke, wenn sie am Säcklein rumfingert, was nur die Schweine unter den Lesern gerade missverstehen. Schämen Sie sich. Und das zur Weihnachtszeit! Spricht nicht gerade für Sie. Was für eine verdorbene Phantasie Sie doch haben! Und dass ich dabei eine Rolle spiele, ist geradezu widerlich!

Kaufe ich heute Abend noch irgendeinen Tand am Bahnhof?! Ist das mein Niveau?! Ja, an sich schon, aber nicht in der besinnlichen Cait, das hat sie nicht verdient. Nicht meine Mitbewohnerin, die vielleicht bald schon mehr ist. Wenn sie es sich morgen angesichts der Leere nicht anders überlegen wird.

Keinesfalls will ich meine Mitbewohnerin enttäuschen. Doch derzeit läuft einiges schief. Erst versenke ich mein Diensthandy im Klo (wobei ich im Büro offenließ, zu welchem Zeitpunkt genau das Handy ins Wasser fiel), dann gab es großen Ärger im ICE 844, wo man mir weismachen wollte, dass meine Platzreservierung nicht gültig sei. Dazu später einmal mehr. Doch ich befürchte, dass hier eine Serie von Unglücken ihren Anfang nimmt, die auch meine Mitbewohnerin in Mitleidenschaft zieht. Und das kurz vor unserem Jahrestag, derer wir zwei begehen. Im Dezember den, an dem wir uns vor nunmehr 13 Jahren kennengelernt haben, wonach alles ganz schnell ging. Und immer hatte es geklappt, das rechtzeitige Befüllen des Kalenders; was also hat sich verändert seit vergangenem Jahr? Ist es ein Zeichen? Ein Omen? Der Anfang vom Ende der Beziehung?!

Das Leben hat sich verändert. Die Rahmenbedinungen sind andere als zu jener Zeit, in der ich noch studiert hatte. Und ich war ziemlich gut als Student. Denn ich wusste, wie man seinen Stundenplan von Vorlesungen und Seminaren möglichst freihalten konnte. Montags und freitags war grundsätzlich frei und vor elf Uhr am Vormittag lief sowieso nichts. Genug Zeit also zum Befüllen von allen möglichen Dingen. Ich weiß natürlich, dass Studenten genau aus diesem Grund verlacht werden, ahne aber, dass da Neid hintersteckt. Und immer begegnete ich Kritikern: Warum hast du nicht auch studiert? Wir sind eine Gesellschaft des Neides, jeder beneidet irgendeinen anderen und vergisst darüber vor lauter Grün, dass man selbst auch Beneideter ist. Ich habe aufgehört zu neiden. Irgendwann hatte ich mal bemerkt, dass auch ich Stärken habe, während Mitmenschen andere Stärken haben, um die ich sie eben nicht beneiden möchte, um meine eigenen nicht zu vergessen. Ob mich jemand um etwas beneidet? An sich schwer vorzustellen. Oder naheliegend? Ich meine, welcher Mann würde mich nicht um meine Mitbewohnerin beneiden? Und erst Recht gilt das für jeden, der sie so kennt wie ich es tue. Tut nur niemand, denn genau das ist mein Privileg! 2018 wird unser Jahr, S.!

Und nun habe ich in diesen Gedanken versunken eine Idee, wie ich den Kalender bestücken kann, ohne dass ich auf irgendeinen Kram zurükgreifen muss: Mit Gedanken wie obigen. Jeden Tag ein paar Sätze, zwischendurch dann auch mal ein Konsumgut, um nicht ganz so billig wegzukommen. Ich meine, so ein bisschen Schokolade oder einen Paar-Vibrator in den Sack stecken – kann jeder. Sich aber hinzusetzen und Substanzielles niederzuschreiben, ist doch kreativer, oder? Nicht, dass hier alles vor Substanz triefen würde, aber findige Leser stoßen mitunter durchaus auf Handfestes. Manche kopieren das dann sogar!

Wenn ich ehrlich bin, spekuliere ich auch darauf, dass ich ebenfalls vor leeren Säcken stehen werde. Denn auch sie war bis heute unterwegs und eben nicht zuhause. Ob auch ihr gerade auf der Autobahn einfällt:

„Verdammt, morgen ist ja der erste Dezember!“?!

Dann wiederum könnten wir uns ja die Hand reichen. Oder aber ich nutze diesen Umstand aus!

„Wie kannst du nur vergessen, meinen Adventskalender zu bestücken?! Ich hab dir immerhin tolle Gedanken da reingeschrieben! Besinnlichen Tiefgang!“

Und vor allem könnte ich ihr das jeeeedes Jahr unter die Nase reiben. Wenn ich beispielsweise irgendeinen Jahrestag vergesse (was mir nicht passiert):

„Vor zehn Jahren hast du vergessen, meinen Adventskalender zu befüllen!“

Dem Klischee folgend würden genau das Frauen machen. Sie aber eben nicht. Sie passt in cain Klischee. Deshalb funktioniert es auch so gut. Und sie erträgt mich, weiß mich handzuhaben. Ich würde es ihr keine Sekunde übelnehmen, würde ich morgen vor einem leeren Sack stehen. Und ich glaube, sie im umgekehrten Falle auch nicht. Aber der tritt ja nun auch nicht mehr ein.

Bleiben Sie besinnlich.


Es gibt keinen Grund für das Folgen meiner Person auf Instagram und Facebook.

20 Kommentare

  1. Hey Seppo! Ich weiß nicht, ob es an meiner aktuell vorherrschenden weiblichen Hormonlage liegt…aber irgendwie fühle ich mich jetzt angesprochen. Sollte ICH etwa der Dieb sein! Wegen den Laufklamotten und dem Nackigsein? Welches -sofern ich gemeint sein sollte- durchaus kein misslungenes Zitat darstellen sollte, sondern lediglich meine Verhaltensweise nach dem Laufen erklärt. Sieht so aus, als streifen sich wohl viele Läufer die verschwitzen Klamotten vom Körper. Sorry dass ich dabei den Begriff „Leib“ verwendete. Und da ich nicht als feiger Dieb dastehen möchte, sofern ich das denn bin: Ja, Deine Texte sind unverwechselbar und bemerkenswert gut. Vielleicht kann man sogar von Dir lernen, nachahmen möchte ich allerdings niemanden! Und ja, ich habe wenige Leser. Was an meiner Anfänger-Ahnungslosigkeit liegt einen Blog an die Leute zu bringen! Tipps nehme ich sehr gerne entgegen 😉
    Es könnte natürlich sein, dass es unbewusst passiert ähnliche Phrasen anzwenden, wenn man nur oft genug andere Blogger liest. Vielleicht auch ein Anfänger-Fehler! Ach und falls die Besinnlichkeit gemeint war…beschäftigt dieses Thema nicht jeden in diesen Tagen?
    So, am Ende war’s aber gar nicht ich und tipp mir jetzt die Finger wund? 😉
    Diebische Grüße und Peace!! 🙂

    Gefällt 5 Personen

  2. Auch wir schenken uns dieses Jahr wieder …. nichts! UPS, bin 4 Wochen zu früh, geht ja erst mal um die Säckchen/Türchen.. Kollegen sind stolz auf ihren amorelie-Kalender. Ich nicht, sowas ist irgendwann zu gezwungen. Oder ?
    PS: man kann dank Internet Worte auch kopieren. Muss man sich gar nicht alle selbst ausdenken und ins Säckchen packen. Statistisch gesehen sollte ja mittlerweile jeder sprachlich mögliche Satz schon im Internet zu finden sein. Natürlich ist es jetzt vielleicht kontraproduktiv, Sprüche von Alf im Säckchen zu verstecken. Was natürlich interessant wäre: im letzten Säckchen ein schönes Paar Ohringe einpacken und in die Säckchen vorher Hinweise darauf. Sozusagen 24 Shades of Christmas. Außerdem verschafft sowas aktuell noch Zeit, nach passendem Ohrschmuck zu suchen. Wahlweise auch anderen Schmuck, aber Ohhringe sind wahrscheinlich in guter Größe, um in ein Säckchen oder hinter ein Türchen zu passen

    Gefällt 3 Personen

  3. Ich habe im Netz schon oft gelesen, dass kopiert wird, aber noch nie hat Jemand mit so feiner Klinge darauf reagiert, wie du! Selbst in diesem Fall eben seppomässig! Sehr genial!
    Ich war nicht sicher, ob ich diesen besonderen Termin nächstes Jahr richtig verstanden habe – trotz intensivem Lesen hier seit einem Jahr bin ich immer noch manchmal unsicher was ernst ist und was Satire – aber jetzt bin ich sicher und ich finde deine Worte in diesem Zusammenhang sehr berührend und es stellt sich sogar bei mir eine gewisse Vorfreude ein, obwohl ich euch nicht mal kenne.

    Gefällt 2 Personen

  4. 1. Versuchst du uns zu sagen, dass ihr euch verlobt habt und 2018 heiraten werdet? Wenn ja, herzlich Glückwunsch!
    2. Auf den ersten Punkt basierend…gewisse Sätze sind echt super schön und man könnte denken, dass es dein Ehegelübde wäre.

    Oder bin ich einfach nur grade wieder zu gefühlsduselig?

    Gefällt 2 Personen

  5. Da bin ich aber auf die folgende „Säcke schaukelnde, sofern sie Dich trotz leerer Säcke liebt ehemals Mitbewohnerin zukünftige Braut – Story“ echt gespannt! [Kennst Du Herzblatt noch, ich hab gerade vermutlich das Thema verfehlt 😅] Kurzum: Ich freu mich für Euch (dafür muss man sich nicht persönlich kennen!), denn wenn sie solange bei dir geblieben ist, wird da nix zu Ende gehen 😉 Habt eine wunderschöne Adventszeit! Herzliche Grüße, Jenny

    Gefällt 1 Person

Deinen Senf dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s