Villa Berlin

Es ist fünf Uhr 30, als ich das erste Mal wach werde und mit mir in Verhandlungen trete. Zum einen plagt mich der Harndrang, zum anderen die Tatsache, dass um sechs Uhr der Wecker gehen wird. Mir bleiben also noch 30 Minuten. Stünde ich nun zwecks Urininierens auf, verschwündete ich wertvolle Cait und würde über Gebühr wach. Und dann ist da noch etwas: Da ich heute keinen Sport zu machen brauche, vom Laufen abgesehen, könnte ich doch ohnehin etwas länger schlafen; bis halb sieben vielleicht. Zwar würde ich mir das nun unumwunden gönnen, doch da ist die Kaffeemaschine vor, die ich gestern Abend darauf geeicht habe, um sechs Uhr den Brühvorgang zu starten. Stünde ich erst um halb sieben auf, wäre der Kaffee bereits wieder lauwarm.

Ich überlege also aufzustehen, schiffen zu gehen und hernach die Maschine auf halb sieben umzuprogrammieren, um mir so eine weitere wenn auch knappe Stunde Schlaf zu verpassen. Der Hedonist in mir gewinnt die Debatte, nachdem der Altruist kaum hörbar argumentiert hatte, dass ein früher Tagesbeginn zahlreiche Möglichkeiten böte.

Ich verlasse also das Bett, stoße mir den Kopf an der Dachschräge, an die ich mich nach wie vor nicht gewöhnt habe, lasse mich davon aber nicht beirren, da meine Schädeldecke inzwischen mit zusätzlicher Knochensubtanz angereichert worden ist. Ich bin zudem zu müde, mich jedes Mal darüber aufzuregen, wenn es wieder „rummms“ macht. Ich kann auch nicht nachvollziehen, warum mein Hirn nicht in der Lage oder willens ist, sich zu merken, dass ich zwei Nächte pro Woche unmittelbar unter einem Dachstuhl nächtige.

Etwas schlaftrunken eiere ich zur Zimmertür. Hier zahlt es sich aus, dass ich abends stets darauf achte, dass der Weg zur Tür freigeräumt ist, da ich sonst zweifellos stolpern würde. Über Schuhe, Hanteln oder meinen toten Hund, den ich oftmals mit nach Berlin nehme.

Die Türklinke. Sie quietscht, drückt man sie herunter. Aus unsicheren Quellen weiß ich, dass das hier verwendete Klinkenmodell einen Euro 50 gekostet hat. Und so hört es sich leider auch an. Das Quietschen ist im ganzen Haus zu hören, ich fürchte, einen meiner Kollegen wachgemacht zu haben. Routiniert verharre ich und versuche, das Schnarchen meines Zimmernachbarn zu erlauschen, das ich dann tatsächlich auch höre; puh, er schläft also noch.

Auf der Treppe nach unten stelle ich fest, dass einer von uns Dreck mit ins Haus geschleppt hat. Sofort verdächtige ich mich selbst, da die Spur des Erdbodens in mein Zimmer führt. Ich nehme mir vor, die Spuren später des Tages zu verwischen und in ein anderes Zimmer umzulenken, sodass ich fein raus bin. Dennoch ärgerlich, hatte ich gestern doch erst gesaugt.

Das Licht im Flur des ersten Stockwerkes geht an. Zuverlässig erschrecke ich mich, da ich mich noch nicht an diesen Bewegungsmelder gewöhnt habe. Und auch hier sehe ich den von mir hochgetragenen Dreck.

Den Weg fortsetztend höre ich meine Knie knacken. Folgen des jahrelangen Fersenlaufes mit dem Nebeneffekt, dass ich zu den wenigen Menschen gehöre, die ihre Unterschenkel auch nach vorn umknicken können, sodass ich mit den Fußspitzen meine Knie berühren kann.

Unten in der Küche angekommen weiß ich nicht mehr, was ich da überhaupt will. Sehe dann die Kaffeemaschine und achja, ich wollte den timer vorstellen. Aber warum eigentlich?! Ich bin doch schon wach. Wollte ich noch länger schlafen?! Wollte ich nicht eigentlich zur Toilette?! Und wenn ich doch schon mal da bin, könnte ich doch gleich den Brühautomaten einschalten!

Geben wir mir einige Minuten der Privatsphäre auf der Toilette, während die Filtermaschine den Kaffee zubereitet und ich überlege, wie wohl die Maschinen heißen, die Kaffefilter produzieren …

Ich befülle wie gewohnt zwei Tassen mit Kaffee und gehe wieder zurück ins zweite Stockwerk, wo mir einfällt, dass ich eigentlich noch schlafen wollte. Überspringe also den Teil, weil schon übermäßig wach, und setze mich ins Bett, die Kaffees auf dem Nachttischchen abgestellt. Bereits zweimal habe ich dort meinen Kaffee verschüttet, nicht jeden braunen Flecken entfernen können. Ich bin einfach ein ungeschickter Mensch, was ich aber für mich akzeptiert habe.

In der Sonntagszeitung vom Sonntag lese ich am Donnerstag nun also ein Protokoll über den Ablauf der Sondierungsgespräche, das nicht spannend ist, da der Ausgang bekannt ist. Ich selbst bin ratlos. Große Koalition? Der SPD würde sie schaden, dem Land auch, weil der Verdruss die Menschen zu den neuen Nazis treibt. Das ist übrigens nicht die Schuld der so genannten Altparteien, sondern Schuld der Bürger. Auch 30 Jahre Merkel sind cain Grund, auf Hetzer reinzufallen. Über Merkel klagen heißt, auf hohem Niveau zu klagen. Ich kann es nicht mehr hören. Der Deutsche hat leider Spaß am Klagen; es ist geradezu chic. Klar, die neuen Rechten würden es besser machen …

Schwere Gedanken am Morgen, die ich zur Seite wische, und ich überlege, etwas zu schreiben. Was schwer ist ohne Internetanbindung, sodass ich mein Handy zum Hotspot mache. Wie das geht, habe ich erst vor einigen Wochen rausgefunden. Und es dauert nicht lange, bis „O2“ mich per SMS darüber informiert, dass mein Datenvolumen aufgebraucht ist. Bis zum achten Dezember würde ich nun mit einem Megabit pro Sekunde durchs Netz eiern, es sei denn, ich buchte einen Gigabyte dazu. Mache ich ohne groß nachzudenken, da mich eine Kosten-Nutzen-Analyse möglicherweise zu einem anderen Ergebnis gebracht hätte. Ich antworte auf die SMS mit „MEHR“ und bin wieder Teil der digitalen Welt.

Acht Uhr 13. Nun wird die Zeit überraschend knapp. Inzwischen trinke ich den dritten Kaffee. Als ich gerade zwecks Nachschenkens unten war, hörte ich ein seltsames Geräusch. Ein Rascheln. Eine Katze?! Ich denke bei jedem nicht zuordbaren Geräusch sofort an Katzen. Das ist an sich Unsinn, da wir über keine Katze verfügen. Der Hund konnte es ja auch nicht gewesen sein, er ist seit zehn Jahren tot und ausgestopft. Aber Geräusche entstehen ja nicht einfach so. Ich verharrte und lauschte. Und wieder raschelte es. Es kam aus dem Erdgeschoss, eindeutig. Eine Nachbarskatze musste sich in der Nacht Zugang zum Haus verschafft haben. Ah! Es war der Gelbe Sack! Der Gelbe Sack ist offenbar aus seiner Halterung gen Boden gerutscht. Wie lang wohl dieses Rutschen gedauert hat? Vielleicht die ganze Nacht über? Ich war jedenfalls erleichtert, die Ursache des Geräusches gefunden zu haben.

Inzwischen ist es draußen hell geworden. Ich beende diesen Text, da ich mich nun zum Laufen präparieren werde. Dazu gehört auch das Zähneputzen, zumal mir etwas in der oberen rechten Zahnreihe steckt. Warum zur Hölle benutze ich morgens Zahnseide – und nicht abends?! Ich muss dieses Vorgehen überdenken. Es ist nicht zielführend.


Eine Anleitung zur korrekten Benutzung von Zahnseide finden Sie bei Instagram und Facebook.

23 Kommentare

  1. Der von mir sehr geschätzte Christian Ehring hält neben einer Großen Koalition und einer Minderheitsregierung ja durchaus auch einen von Frau von der Leyen angeführten Militärputsch für denkbar. Das wäre doch mal was Neues! Was woanders funktioniert…

    Gefällt 3 Personen

  2. Zu den Rechten rennen Leute mit schweren Problemen, sie sind belastet und werden dann noch belasteter sein… aber das wissen sie nicht, drückt doch die Last auf ihr Gehiern… (dass es „Gehirn“ heißt, weiss ich, mein Gott, ich schrieb das nur, weil die Dummen das so schreiben würden. Aber das ist für die Schlauen das zu entscheiden…) ☻
    Merkel? Da fällt mir nur ein: Cain und Abel…. haha (Aber so gut kenne ich mich da auch nicht aus… nich umsonst habe ich keinen Jop und sitze nur zuhause rum..) lol. Ob Teile Merkels daran schuld sind? Bestimmt. Ich vermute meine alten Schul-Bullies der Merkel-Wählerei, aber wer weiß. Zum Glück kenne ich niemanden mehr. Ich werde eh als Flüchtling gebrandmarkt, man sagt mir doch nach, ich „verstünde nichts“ -dabei habe ich die alte Dame sehr gut verstanden, ich wußte nur lange nicht, wie ich ihr antworten sollte, dass ich keine Ahnung hatte, wovon sie redet, als sie um einen Wegweiser zu einer einschlägigen Beckerei bat. Aber , wie das so ist, daran werden wir uns gewöhnen müssen, wir „Flüchtlinge“ die hier geboren sind… dank einer merkelingen Person die für vieles verantwortlich zeichnet. Daher bin ich auch blind für große oder kleine Koaliationen. looool.

    Gefällt mir

  3. Ja, ist hier auch so. Ich trete morgends übrigends immer aus Versehen auf die schwarze Katze, weil ich zwar abends alles weg räume, aber die Katze sich nachts wieder in den Weg legt, damit ich sie morgends treten kann. Den Kaffee kriegt dann immer meine Frau, weil die Katze sie mit ihrem Protestgeschrei wach gemacht hat; und ich muss mir dann noch einen holen. Vielleicht sollte ich auch immer gleich zwei Tassen mitnehmen.

    Ich hab übringends auf meinem Blog geschrieben, warum ich Teelichte doof finde. Vielleicht willst Du mal gucken…

    Gefällt 2 Personen

  4. Aber, da war doch gar kein Sport vorgesehen? Egal. Châpeau, das mit Merkel. Andere Länder wären froh so jemandes zu haben. In diesen Zeiten von… ja, von wem eigentlich regiert werden als Kanzlerin? Die Deutschen sind immer dann doof wenn es ihnen saugut geht.

    Neulich war ich in Siegen. Vor 10 Jahren stimmte der Spruch noch, „Was ist schlimmer als Verlieren?…“. Heute kann man da hinziehen. Vor allem, die machen da Sachen die man braucht. Mülltonnen. Regale. Behälter. Edelstahl. Und natürlich Wärmeübertrager.

    Achso, Merkel. Jetzt lasst die Frau ihr Rentenalter erreichen im Amt und gann viel Spaß mit Kanzler Özdemir.

    Gefällt mir

Deinen Senf dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s