Jahreszeitliche Übersiedlung aus der Stadt auf den Zielort

IMG_5729

„Jahreszeitliche Übersiedlung aus der Stadt auf den Zielort“ ist Wikipedias Defintion des Begriffes „Sommerfrische“, der nichts anderes als „Urlaub“ meint. Die Brüder Grimm definierten ihn als „Erholungsaufenthalt der Städter auf dem Lande zur Sommerzeit“ oder „Landlust der Städter im Sommer“. Nun zieht es mich und meine Mitbewohnerin keineswegs aufs Land, sondern eher auf eine Insel: Malta. Mit weniger Einwohnern als Düsseldorf, also vielleicht ist es hier und dort dann doch eher ländlich (Ist es nicht, schrieb man mir gerade.).

Nach unserem vergangenen Urlaub im ebenso vergangenen Jahr haben wir uns mehrere Dinge geschworen: dass wir uns ein Urlaubskonto einrichten. Und dass wir möglichst früh buchen. Aber wie das so ist mit Vorsätzen, man verliert sie aus den Augen und vergisst, wie schnell ein Jahr vergehen kann.

Vor sechs Wochen etwa wagten wir die ersten Anläufe, über den diesjährigen Urlaub nachzudenken. Und ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mich dabei eher im Hintergrund hielt, während meine Mitbewohnerin diversen Reiseportalen enorme Klickzahlen bescherte. Für mich waren nur wenige Kriterien entscheidend bei der Urlaubswahl: W-Lan im Hotel, Direktflug (und der nicht zu lang) sowie Transfer zum Flughafen (und der ebenfalls nicht zu lang).

Das Fliegen an sich ist mir nach wie vor eine unheimliche Unternehmung. Der Mensch sollte nicht fliegen. Da es aber nun einmal geht, komme auch ich nicht drum herum und sehe mich in Balde im Flieger sitzen, genauestens auf die Geräusche achtend, denn bei jeder akustischen Unregelmäßigkeit greife ich zum Handy und wähle die Nummer meiner Eltern, da sie wohl die letzten sein würden, die ich während des Absturzes anriefe. Das Vorletzte, was ich fühlen würde, wäre wohl eine gewisse Genugtuung, denn ich habe ja immer gesagt, es könne nicht gutgehen, sich dieser Technologie auszusetzen. Und ja, natürlich, Fliegen ist sicherer als alles andere.

Ich beobachte auch immer sehr genau die Blicke der Stewardessen. Sobald ich diese als besorgte interpretiere, greife ich zum Handy, um jenen letzten Anruf zu tätigen: „Mama, noch ist nichts offiziell, aber die Flugbegleiterin sieht besorgt aus. Ich stelle mich auf das Schlimmste ein. Daher muss ich Euch sagen, dass Ihr auf meinem Rechner zuhause neben einem Testament im ‚Firefox‘-Verlauf Seiten finden werdet, die nichts zu bedeuten haben …“

Aber es soll wohl gutgehen. Ich muss einfach für ein paar Stunden mich zusammenreißen.

Griechenland war lange das Ziel unserer Wahl. Neben Sizilien, Malta, Portugal und den Kanaren. Doch je näher unser Urlaubstermin rückte, desto schwieriger wurde es und desto panischer meine Mitbewohnerin, der das Kriterium „W-Lan“ völlig unwichtig war, das aber eine große Menge an Hotels ausgeschlossen hatte.

„Wofür den W-Lan?!“, wollte sie wissen.

„Vielleicht blogge ich ja im Hotel!“, ließ ich sie wissen.

„Blog‘ doch einmal nicht!“, schlug sie vor.

„Ich würde aber gerne mal betrunken aus’m Urlaub bloggen.“

„Wer will das denn lesen?!“

„Ich. Wenn wir wieder zuhause sind.“

Hatten wir dann ein passendes Hotel, war entweder der Ort in der Wallachei oder zu weit weg vom Flughafen, da ich nicht zu denen gehöre, die sich nach einem Flug noch sechs Stunden mit dem Bus zum Hotel transferieren lassen (was auf Malta im Grunde ausgeschlossen sein dürfte). Zu einem Urlaub gehört für mich auch eine relativ entspannte Anreise, sonst könnte ich ja direkt mit dem Bus nach Malta. Nach auf Malta.

Sizilien flog vor einer Woche von unserer Liste, da das Wetter dort inwischen sehr schlecht ist. Gestern Abend, wir hatten uns das Ultimatum gesetzt, zu buchen, kam aus purer Verzweifelung noch einmal Sizilien ins Spiel, ist aber Malta zugunsten wieder raus. Inzwischen weiß ich auch gar nicht mehr, warum Kreta gestrichen wurde. Könnte mit W-Lan zusammenhängen, oder weil nur noch die Sauf-Hochburgen freie Betten für uns hatten. Die Verzweifelung wuchs. Innerlich überlegte ich schon das Undenkbare. Einfach noch mal Mallorca. Cala Ratjada. War doch toll letztes Jahr! Wir wären auf der sicheren Seite. Aber will ich zu dem Touristen-Typ gehören, der mit 70 jedem erzählt:

„Wir sind 40 Jahre lang nach Mallorca geflogen. Hat uns super gefallen! Wir kennen da jeden Einheimischen persönlich! Aber die Welt, nein, die haben wir nicht gesehen …“?!

Wenn es eng wird mit dem Zeitplan, ist man erstaunlich schnell zu Kompromissen bereit. So verreisen wir nun einen Tag weniger als geplant und statt eines Doppelbettes gibt es nun zwei Einzelbetten, die vermutlich im Boden fest verankert sind. Kann aber auch sein, dass das ein anderes Hotel betraf, denn inzwischen ist mir völlig unklar, welches Hotel wir gebucht haben; meine Mitbewohnerin wird es wissen. Ein weiterer Kompromiss war der Verzicht auf einen Stern, denn andernfalls wäre es unangenehm teuer geworden. Mein Plan ist nun, mich als Hoteltester zu gerieren, um vor Ort best möglichen Service herauszuschlagen.

Gestern Abend, das Ultimatum drohte abzulaufen, starteten wir den Buchungsvorgang, nur um dann festzustellen, dass wir beide keine Kreditkarte haben, die als einziges Zahlungsmittel akzeptiert wurde. Mir sind Kreditkarten unsympathisch, ich will keine und bis gestern Abend brauchte ich auch nie eine.

„Letztes Jahr konnten wir doch auch anders zahlen!“, klagte meine Mitbewohnerin, die auch deshalb einem Nervenzusammenbruch nahe war, weil die PC-Maus gerade den Geist aufgab.

„Ach guck'“, sagte ich mit einer gewissen Begeisterung, „jetzt wissen wir, wozu so ein Touchscreen gut ist!“

Also touchten wir uns durch die Menüs bis zur Zahlungsaufforderung. Kreditkarte. Schwiiiierig bis unmöglich. Wir brachen nun also beide vorm Rechner zusammen und ich brachte bereits die Option Reisebüro ins Spiel.

„Ich geb Dir gleich Reisebüro“, bekam ich zur Antwort und so setzten wir uns das Ultimatum, es heute Morgen noch einmal zu versuchen.

„Wir werden schon irgendwie in den Urlaub kommen. Das klappt!“ Bestechender Optimismus meinerseits. Das schätze ich ja sehr an mir, darf ich mal sagen. Es wird schon alles gut. Und es wurde gut. Heute Morgen haben wir über eine Brückenfinanzierung gebucht und gezahlt. Ich habe allerdings nun keine Ahnung, wann genau wir mit welcher Linie eigentlich fliegen. Entsprechende Unterlagen seien am Flughafen hinterlegt.

„An welchem Flughafen?!“, fragte ich.

„Seppo. Düsseldorf.“

Nächstes Jahr machen wir das alles anders. Wir werden ein Urlaubskonto anlegen und schon Anfang des Jahres buchen.


Besucht mich gerne im sozialen Netzwerk, wo ich vermutlich das ein oder andere Urlaubsfoto posten werde. Denn wir haben ja W-Lan im Hotel!

18 Kommentare

  1. Da ich Flugzeuge ebenfalls für lediglich aerodynamisch optimierte Plastikwürste halte, die am Himmel (zu allem Überfluss mit menschlichem Inhalt) NICHTS eigentlich zu suchen haben, kann ich die Vorbehalte sehr gut nachempffinden. Man muss ja nicht jeden Quatsch machen, der möglich ist. Zum Beispiel auch Königsberger Klopse mit Sardellen.

    Gefällt 1 Person

  2. Ich wohne seit 3 Jahren auf dieser Insel, die ihr euch für euren Urlaub ausgesucht habt.
    An sich ist Malta schön, gerade zum Urlauben, aber manchmal auch wirklich anstrengend. Ländlich – je nach dem wo ihr euer Hotel habt, mit Sicherheit nicht ;)!
    Ich kann dir aber schonmal die „Angst“vor einem 6h Transfer zum Hotel nehmen…. :D!

    Gefällt 2 Personen

  3. Wieder ein guter Text. Ich muss jedes mal grinsen wenn ich sie lese😊

    Also zum teil kenne ich das zinober ja. Ein urlaubskonti haben wir zwar. Allerdings das wo geht’s hin ist immer die Frage und eine doofe Diskussion später hat man sich immer noch nicht entschieden Dublin oder London. Oder doch in die Türkei? Jedes mal das selbe. Letzten Endes läuft es darauf hinaus, dass wir wieder am gardasee herum flanieren und uns über diejenigen amüsieren die keine Ahnung von den geheimen Ecken haben. Aber auch hier haben wie unsere Hürden. Dieses jahr (irgendwie jedes jahr) fahren wir aber nicht in den Ferien! Und was passiert? Stunden im Stau auf dem Brenner und überall Holländer und Bayern. Dazwischen zwei einsame allgäuer die feststellen schon wieder in den Ferien unterwegs zu sein.

    Gefällt 2 Personen

  4. Werden wetten angenommen ob ihr nächstes jahr rechtzeitig bucht und ein urlaubskonto anlegt 🙂
    Gefällt mir gut, wie immer musste ich viel schmunzeln 🙂

    ich glaub da fehlt ein nicht – oder?
    Aber will ich zu dem Touristen-Typ gehören, der mit 70 jedem erzählt:

    Gefällt 1 Person

  5. Wenn wie schon bei den fehlenden Dingen sind:

    “An welchem Flughafen?!”, fragte ich.

    “Seppo. Düsseldorf.”

    Wenn ich mir vorstelle, wie das betont wurde, fehlt hier hinter Seppo eindeutig ein Ausrufungszeichen.

    Richte deiner Mitbewohnerin aus, es gibt genug Verrückte, die an deinen Lippen hängen.
    (Im übertragenen Sinne, selbstredend.) Wir sind erstens süchtig und wollen zweitens ganz genau wissen, was bei euch im Urlaub abgeht. Haarklein! 😉

    Gefällt 1 Person

  6. Direfox öffnen -> strg+shift+p -> Ehre nach dem ableben gesichert
    Nennt sich privater Modus (kannst du auch im Dropdown Menü der Eigenschaften finden, der Kerl mit der Lupe) und wurde natürlich nicht fürs schrubben ohne Nachweise erfunden, sondern zum Datenschutz. Natürlich.

    Gute Reise dann mal Ikarus. 😉

    Gefällt 3 Personen

  7. Nur, damit du keine Panik bekommst, wenn die Durchsage kommt: „Sehr verehrte Fluggäste, der Abflug verzögert sich um zehn Minuten, weil wir das linke Triebwerk nicht starten können. In Kürze wird ein Techniker kommen und das Triebwerk von aussen starten, dann können wir loslegen“
    Also, keine Panik bekommen… Im Gegenteil, gaaanz relaxed rumschauen, was die anderen für Gesichtsausdrücke an den Tag legen. Dieses Erlebnis kann dir niemand nehmen.

    Gefällt 2 Personen

    • …also ist Life-bloggen via W-Lan angesagt…

      Zum Fliegen. Ich fliege seit ich denken kann. Habe als Kröte gerade Laufen gekonnt und schon ab in den Flieger. Dank finazieller Gutlage ging es teilweise bis zu zweimal im Jahr in den Urlaub. Nicht immer, aber dann wohl oft genug, das ich mich daran erinnern kann. Ähm zum Fliegen…
      natürlich spielte damals eine gewisse kindliche Fazination eine wesentliche Rolle um weniger Angst zu haben. Später kam das technische Wissen um´s Fliegen hinzu.

      Abenteuerliche Flüge hatte ich so gut wie keine. Das Einzige mal mit einer rumänsichen viermotorigen Turboprop Maschiene, noch zu Zeiten des Kommunismus, was schon mächtig abging. Nachts über Wien, in der ersten Klasse hockend, weil keine anderen Plätze mehr frei waren, durften wir in´s Cockpit und Wien anschauen. Vom Höllenlärm waren wir noch einen ganzen Tag lang taub.

      Heute ätzt mich die ganze suggierte Sicherheit an. Nicht mal ne´ Pulle Wasser darf man mit reinnehmen. Sie stellen einen komplett auf den Kopf und über die Laderampe kann man allen möglichen Sche*ß in die Maschiene bringen.

      Gefällt 1 Person

  8. MEMO an mich: *im falle eine rückfalls in den alkoholismus … BLOGGEN bis zum verlust der muttersprache.

    danach weiter in englisch … französisch … spanisch … italienisch … portugiesisch … zur not russisch lernen …(reihenfolge einhalten)

    Gefällt mir

  9. Auch wenn ich es mir nicht so ganz vorstellen kann – ich kenne Malta inzwischen „ganz gut“ – irgendwie beschleicht mich das Gefühl, dass du es schaffst auch ohne Überfahrt nach Gozo einen 6-Stunden-Transfer zu bekommen. Aber, zur Beruhigung, dann hast du zumindest schon die Inselrundfahrt hinter dir.
    Schöne Sommerfrische!

    Gefällt 1 Person

Deinen Senf dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s