Weihnachten beginnt … JETZT!

20151205_193825.jpg

Ich bin ausgesprochen großer Freund der Weihnachtsfeierlichkeiten und langsam aber sicher rutsche ich in das, was ich „Besinnlichkeit“ nenne. In Weihnachtsstimmung also. Vor einer Woche haben meine Mitbewohnerin und ich unser Anwesen saisonal entsprechend dekoriert, wobei „Tchibo“ und „Nanu Nana“ uns eine große Hilfe waren.

„Guck‘ mal, den Weihnachtsmann kaufen wir!“, sagte ich.

„Das ist kein Weihnachtsmann, das ist einfach irgendein Zwerg. Ein Türstopper-Zwerg.“

Hm, okay. Ein Zwerg. Hat aber eine lustige Mütze auf und einen langen Bart. Im Zusammenhang mit Weihnachten konnte das für mich eigentlich nur der Weihnachtsmann sein. Aber in diesen Dingen weiß sie besser Bescheid. Nun haben wir also mehrere Türstopper-Zwerge, die aber mitnichten irgendwelche aufgehende Türen stoppen, sondern bei uns auf den Fensterbänken ‚rumlungern. Ich finde sie … putzig. Der eine, der spricht mit mir. Habe lange überlegt, ob ich das hier offenbare, denn man könnte mich für wahnhaft halten. Aber was soll man machen, wenn man von einem Weihnachtszwerg auf der Fensterbank angesprochen wird?! Unhöflich ignorieren? Nicht meine Art.

„Hallo. Wohnst Du hier?“, wollte der Zwerg auf der Küchen-Fensterbank wissen.

„Ja. Warum sonst laufe ich wohl hier halbnackt rum?!“

„Hätte ja sein können, dass die Brünette Dich abgeschleppt hat.“

Die Brünette. Damit meinte er wohl meine Mitbewohnerin.

„Die wohnt hier auch. Kurze Frage, bevor ich Kaffee koche: Bist Du ein Zwerg oder ein Weihnachtsmann?“

„Ein Zwerg. Mütze und Bart machen mich wohl kaum zum Weihnachtsmann.“

Er hatte ja Recht.

Weihnachten beginnt heute für mich, da wir Plätzchen backen. Soll ich nun Klischees bedienen und schreiben, dass ich lediglich als Mann daneben sitze und sie macht und tut? Das wäre sehr einfach und würde entsprechend unterhaltsam werden. Daher mache ich es auch so.

Plätzchensorte Nummer eins sind die „Afghanen“. Die bekommt man auch dann hin, wenn man schon drei Viertel einer Flasche Wein getrunken hat. Wir reden hier von mir. Und eigentlich rede nur ich. Von mir. Und eigentlich schreibe ich.

Hinter mir sitzt der Zwerg. Er hat zwar keine Augen oder seine Mütze bis über die Augen gezogen, aber er sieht genau hin. Er macht mir Angst. Gestern ging ich mit einem Messer in der Hand auf ihn zu. Ich war schon soweit. Er sah mich:

„Untersteh‘ Dich. Ich habe viele Freunde. Sie werden kommen.“

Also ließ ich den Zwerg Zwerg sein. Oder Weihnachtsmann.

Im Hintergrund läuft – und das ist kein Witz – „In der Weihnachtsbäckerei“ von Rolf Zuchowski, den man „Zuckowski“ schreibt, was mir irgendwie zu einfach schien.

Plätzchen, die von einigen Irren zunehmend „Cookies“ genannt werden, sind eine zweischneidige Angelegenheit. Sie machen, und da nehme ich kein Blatt vor den Mund, fett.

„Gut, dass Dein Wein Dich nicht fett macht!“, wirft gerade der Weihnachtszwerg nicht ganz zu Unrecht ein.

Weinabfüller verzichten auf die Kalorienangabe auf der Flasche. Warum? Weil diese nicht vorgeschrieben ist, anders als bei anderen Lebensmitteln. Und ja, Wein ist auch ein Lebensmittel. Und würden sie es drauf schreiben, wüsste ich, dass mein Müller-Thurgau 760 Kilokalorien hat. Und ich bleibe mit Sicherheit nicht bei dieser einen Flasche, denn es ist erst kurz vor Acht. Aber noch bin ich in der Lage, Plätzchen „auszustechen“.

Die dazu verwendeten oder verwandten Formen entstammen dem Adventskalender meiner Mitbewohnerin von vor vielen Jahren. Sowas verbindet, Freunde. Das darf ich Euch sagen. In weinseliger Stimmung. Mit Rolf Zuckowski im Hintergrund. Okay, gerade setzt ein Kinderchor ein. Laut. Und schrill. Ich interveniere, wir hören ab jetzt: Ska. Und ja, Biggi Lechtermann hat „1, 2 oder 3“ kaputtgemacht. Aber auch schwierig, Michael Schanzes Nachfolge anzutreten. Plopp.

Spekulatius. Hasse ich. Wer aber meinen Vater glücklich machen will – und wer außer dem Milchmann meiner Mutter will das nicht?! -, der schenke ihm eine Packung Spekulatius aus dem „Aldi Nord“. Wenn ich einen davon esse, kann ich nicht mehr aufhören. Darum fange ich erst gar nicht an.

Oh, die Afghanen riechen. Ging das jetzt gegen das afghanische Volk, das uns Deutsche sehr schätzt? Meinen Deutsche eigentlich, besonders gut zu riechen? Nein, gemeint waren die Kekse, die nun im Ofen sind. Die Afghanen mögen uns aus einer gewissen Tradition heraus. Vor Jahrzehnten haben wir ihnen Lokomotiven gebaut und so weiter. Das Land blühte, dann kam doch alles anders. Und es wird nicht besser. Teile des Westens haben es verhunzt. Und wissen das. Solche Gedanken können einem Weihnachten natürlich ruinieren. Denn natürlich: Während wir demnächst besinnlich unter einem zum Tode verurteilten Weihnachtsbaum konsumieren, verrecken anderswo Menschen, weil sie gerade auf eine Landmine getreten sind. Oh, das geht hier eine ganz miese Richtung. Aber was können wir tun? Das ist das Problem der Kollektivschuld: Individuell sind wir irgendwie nicht so richtig schuldig. Wir sind’s aber. Und dieses Wissen verdrängen wir gerne. Nicht alle. Ich schon. Natürlich. Die meisten. Wer baut unsere Smartphones? Unterbezahlte Menschen, die sich in den Tod stürzen. Verzichten wir deshalb auf „Apple“, „Samsung“ und Ko.?! Natürlich nicht, wir könnten ja einen Anruf verpassen

So depressiv, wie es klingt, bin ich nicht. Denn wie die meisten unter uns verdränge ich. So ziemlich jeder, der was anderes sagt, lügt. Aber die Spendengalas dürften bald wieder kommen. Dann spenden wir uns frei. Was ich übrigens völlig okay finde. Noch besser wäre natürlich ganzjähriges Spenden. Aber wohin? Ich spende regelmäßig an die Düsseldorfer Verkehrswacht. Klingt natürlich völlig albern angesichts des Hungers in der Welt. Aber als Kind auf dem Schulweg nicht vor ein Auto zu geraten, finde ich auch nicht ganz unwichtig. Schulaufgaben wären möglicherweise vortags völlig umsonst erledigt.

Meine Eltern haben ein „Patenkind“ in einem afrikanischen Land. Solange das mir meinen Premium-Platz also Sohn nicht streitig macht, finde ich das eine sehr sinnvolle Angelegenheit, über die ich auch nachdenke. So, wie ich auch zehn Jahre lang über einen Organspende-Ausweis nachgedacht hatte, ehe ich merkte, wie simpel der gestrickt ist. Es spricht nichts dagegen. Zerpflückt mich, wenn es jemanden rettet. Aber bitte feiert mich posthum auch dafür. Ein bisschen was will ich ja auch davon haben. Obwohl, hab‘ ich ja! Wenn ich selber auf eine Spende angewiesen bin!

Pinkeln wir doch Flüchtlinge an. Stecken wir doch ihre runtergekommen Wohnheime in Brand. Uns geht es ja gut. Dass wir unter gewissen ungünstigen politischen Vorzeichen vielleicht selber mal auf der Flucht sein könnte, interessiert viele Arschpisseridioten nicht. Dann stehen sie da. An irgendwelchen Grenzen. Flüchten um ihr Leben und wundern sich, nicht willkommen zu sein. Jetzt mal ehrlich: Dass Frau Merkel sagte, alle seien willkommen, ist das Einzige, was man sagen kann. Und muss. Klar, wird teuer. Na und?! Geld kann kaum besser angelegt sein. Es gibt nicht die Umstände, unter denen man die Grenzen dicht macht. Wenn die Gesamtwohlfahrt darunter leidet, dann nennt man das wohl „Opfer“, das zu erbringen ist. Wir ersticken in Geld, verteilen es nur falsch. Das ist bekannt. Seit Jahrzehnten ist das bekannt. Es ändert sich nur nicht. Sollen Flüchtlinge ihr Leben lassen, weil hier ein paar Spinner die Türen verschließen? Was bilden wir uns ein, wer wir sind?! Unsere Welt ist nicht so sicher, wie sie scheint. Morgen kann alles anders sein.

Weihnachtsstimmung geht an sich anders. Oder doch genau so?! Für mich ist Weihnachten ein Rückzugsort. Weihnachten interessieren mich nur Menschen, die keine unguten Gefühle bei mir auslösen. Das ist egoistisch. Aber ich gebe ja auch. Da ich mit solchen Menschen zusammen bin, von denen ich weiß, was sie sich wünschen.

Sich Materielles zu wünschen, ist oftmals einfacher. Denn diese Wünsche können erfüllt werden, wenn das Portemonnaie es zulässt. Die wirklichen Wünsche sind kaum zu erfüllen. Gesundheit. Leben. Frieden.


Seppo_logo

 

21 Kommentare

  1. Ja! „Kekse“ oder „Plätzchen“ heißen die Dinger! Und im Grunde kann ich allem hier nur zustimmen.

    PS: Ich soll ausrichten, dass eure Fensterbänke eine schöne Optik haben. Ich plagiiere diese Aussage und stimme ihr dem Wortlaut und der Aussage entsprechend zu.

    Gefällt 4 Personen

  2. Phänomenal. :)
    Wenn ich mir dennoch (oder gerade deshalb) in aller Bescheidenheit zwei wissenschaftliche Randbemerkungen erlauben dürfte: Die Schreibweise ‚Cookies’ ist irreführend. Das erinnert nämlich fatal an das englische Verb ‚to cook’ – und wenn man die Dinger kocht, werden sie ‚batzwoach’ und ergo so gut (bzw. schlecht) wie ungenießbar. Die korrekte Schreibweise ist hier ‚Kukis’ – denn die damit bezeichneten Keksplätzchen sind eben gerade nicht ‚batzwoach’ sondern ‚stoahoat’. Und damit können die Leute testen, ob ihre Dritten halten (was die Haftkremwerbung verspricht).
    Und der Zwerg IST natürlich ein Weihnachtsmann. Nur darf er das nicht zugeben, weil die Türstoppergewerkschaft immer Stress macht, wenn Türstopperzwerge weihnachtsmännisch auftreten.
    Mit hochgradig unbesinnlichen Klugscheißergrüßen, Randi Randomsen

    Gefällt 2 Personen

  3. So vorweg: das ist kein Zwerg, kein Weihnachtsmann – das ist der Wichtel Tomte Tummetott (Astrid Lindgren) – und es sind seine weltbekannten Wichtelworte, die er Ihnen zuraunt. Um von Wahn zu sprechen, wenn man denn wollte, hätte man schon längst frühere, diverse Blogposts zur Hand nehmen können *ichaberkommeinFrieden* ;)

    Was mir hier besonders gut gefiel? Die geniale Überleitung von trivialem Weihnachtstammtamm zum wahren Weihnachtsgedanken.
    Mit Kindern im Haus gehört das Materielle in Form von Spielzeug unabdingbar dazu – aber genauso wie das Leuchten ihrer Augen beim Anblick von Baum und Lichtern und und und… Mit Kindern ist es ein wahres Fest.

    Und gutes Tun kann man ja gerne zudem. Hier macht es der Mann bei der DGzRS und ich hab auch so ein Patenkind, allerdings nicht in Afrika sondern Bolivien – ich trainiere damit nämlich gerne gleichzeitig mein Spanisch und kein Übersetzer funkt uns dazwischen bei unserer Kommunikation- ha!

    Ihren Ausführungen zum Flüchtlingsthema ist NICHTS hinzuzufügen. Meine Antwort wäre: AMEN und schönen 2. Advent. Ach ja, und Nikolaus! Schoki oder Rute? ;)

    Gefällt 3 Personen

  4. Du hast Schuld – jetzt kriege ich das vermaledeite Lied „In der Weihnachtsbäckerei“ wieder nicht aus meinem Kopf raus. Das Zweitschlimmste im ganzen Jahr – direkt nach WHAM und Last Christmas ….. Schuppenflechte, Hämmorhoidenprobleme und Plaque sind harmloser.
    Kopfkino aus!!!!!! es geht nicht :-(

    Gefällt 3 Personen

  5. Die Feinheit von einer vermeintlich lapidaren Weihnachtskeksherstellung zu DEM Diskussionsthema der letzten und nächsten Wochen zu gelangen, ist fast ein wenig beeindruckend ;)
    In vielen Punkten (bis auf den Wein… bäh) sitze ich beim Lesen nickend hier und stimme dir stillschweigend zu und in mir wächst der Wunsch weiter, dass die Menschen es doch endlich genau so rational sehen könnten… Vielen Dank.

    Gefällt 2 Personen

  6. So was von dilettantisch, Seppo! Mit dem Messer auf den Zwerg zugehen. Pah!
    Wenn man sich eines Weihnachts-türstopper-zwerges entledigen will, sollte man beruhigend auf ihn einsprechen, ihm sage, draußen gäbe es viele schöne Dinge zu sehen, ihn umdrehen, zur Tarnung kann man ca. zwei Sekunden mit ihm rausgucken, bevor man ihm zügig den Hals umdreht. Aber es muss schnell gehen, bevor er seien Kumpels informieren kann …

    Sorry, mein anderes Ich ging mit mir durch ….

    Gefällt 1 Person

  7. Danke im Auftrag meines Weihnachtszwerges, dass du vom Abstechen des deinen abgesehen hast und dann doch lieber zum Ausstechen über gegangen bist.
    In meinem Namen, danke für deine beSinnlichen Gedanken.

    Gefällt mir

  8. […] „Was macht eigentlich … ?“ ist gefühlt der Name einer Rubrik, die jede Zeitung schon einmal bestückte, meist auf der letzten Seite. Auch das seppolog möchte ab sofort nicht mehr ohne diese Rubrik auskommen, zumal immer mehr Leser mit der Frage „Was macht eigentlich der Gnom?“ an mich herangetreten sind. Denn Hardcore-Fans erinnern sich des Türstopper-Gnoms aus dem vergangenen Jahr. […]

    Gefällt mir

Deinen Senf dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.