Darum Bart: die sepposexformel ™

darumbartboildDas Nötigste für den Bart.

Die Zeiten für den Mann werden rauer. Zeit für ihn also, sich anzupassen, sich seiner Tugenden zu besinnen und der rauen Zeit etwas entgegen zu setzen: sich, das raue Geschlecht. Sich, den unerschütterlichen Fels in der Brandung, der dem Sturm müde ins Gesicht lächelt, während die Weicheier in den Fluten ersaufen.

Zuletzt wurde darüber geschrieben, warum frau die Finger lassen sollte von bärtigen Männern; es war der bislang dritterfolgreichste Artikel im seppolog. Und das kann nur durch eines getoppt werden: durch ein Manifest eines überzeugten Bartträgers. Wir sprechen hier von: mir. Einem Mann, der 35 (!) Jahre nahezu bart- und orientierungslos durch die Welt irrte. Bis er zwei Monate vergaß, sich zu rasieren. Das Ergebnis: ich. Ein Mann.

Das seppolog wagt sich mit einer neuen Serie in ein nahezu unerforschtes Gebiet der Soziologie. Und wer wäre als Studienleiter besser geeignet als ein studierter Soziologe, als: ich. Mein Magister Artium auf gleich drei Fachgebieten sowie meine geballte Lebenserfahrung qualifizieren mich zu dieser Reise in ein Abenteuer. Wir beginnen mit dem ersten Teil:

Darum solltest Du einen Mann mit Bart lieben.

Während sich der Wind in Deutschland derzeit in überwiegend falsche Richtungen dreht, was auch am Trend des Barttragens nicht spurlos vorübergeht, bleiben die Österreicher besonnen (was ich hier natürlich nicht auf ihre Flüchtlingspolitik beziehe). „Miss“ gilt als unabhängiger Agenda-Setter in der nachbarlichen Presse-Landschaft, die Erfolgsblätter wie die „Kronenzeitung“ oder „Der Ösi als solcher“ hervorgebracht hat. „Miss“ fasst ein heißes Eisen an, „Miss“ widersetzt sich der Lobby-Industrie um „Gilette“ und Co. „Miss“ weiß, dass es schon viele Männer, darunter auch Österreicher, mit Bart weit gebracht haben. „Miss“ sagt: „Darum solltest Du einen Mann mit Bart daten“.

1. Er sorgt für kitzlige Momente

Und nur er, der Bart, vermag dieses zu tun. Wer „Kitzler“ ruft, der darf sich über einen kitzelnden Bart als Antwort nicht wundern. Kitzler und Bart: Hier kommt zusammen, was zusammen gehört. Nur ein Drittel der Frauen kommt beim Sex zum Orgasmus. Liegt es am Mann? Es liegt am rasierten Mann. Mann+Bart=Orgamus. Die sepposexformel ™. Er weiß, wovon er spricht. Und wer Gleichungen beherrscht, weiß nun auch: Orgasmus-Mann-Bart=null. Reine Formellehre.

2. Er ist die Geduld in Person

Der Mann, nicht der Bart. Obwohl das keine Rolle spielt. Denn es gilt auch: Mann=Bart. Moment! Widerspricht das nicht mathematisch der sepposexformel ™? Nein. Denn bärtige Männer widersprechen sich nicht. Widersprecher männern sich. Und ja, das Wachsenlassen eines Bartes, im Fachjargon „Borstenzucht“ genannt, kann dauern. Da Männer praktisch lebenslang fortpflanzungsfähig sind, nehmen sie sich diese Zeit einfach. Es gilt: Mann+Zeit=Bart. Erst mit Bart ist der Mann vollständig geschlechtsreif. Viele wissen das nicht, womit sich das orgasmuslose Drittel der Frauen wiederum erklärt.

3. Er ist gesünder

„Miss“ untermauert diese waghalsige These mit dem unumstößlichen Argument: „Und das ist sogar wissenschaftlich bewiesen!“ Widerspruch ist also zwecklos. Der Bart hat die evolutionäre Funktion eines Panzers. Was der Schildkröte ihr schützender Panzer, ist dem Mann sein Bart. Über schädliche Sonneneinstrahlung kann er nur lachen, während er Niederschlag auch in Form von Lawinen gar nicht wahrnimmt. Nur so kann er auf Regenkleidung verzichten, um diese großzügig seiner Partnerin zu überlassen.

4. Er ist selbstbewusst

Studien des seppologEmpirieInstitutes bewiesen jüngst, dass dieses Phänomen auch in der Tierwelt greift: Trifft ein Gorilla auf einen Nacktmull – wer zieht da wohl den kürzeren?! Das hat Mann verinnerlicht und so trägt er mit Stolz etwas, was er unter seinen Achseln nicht duldet. Doppelmoral? Mitnichten. Was unter den Armen nicht wachsen kann, sucht sich einen anderen Ausgang: das Gesicht. Dieses ist durchaus als Tipp für spärlichen Gesichtshaarwuchs zu sehen.

5. Er ist ein Sensibelchen

Machen wir Euch nichts vor: Wir wissen, dass Ihr auf eine harte Schale mit einem weichen Kern steht. Wir würden unseren weichen Kern allerdings nicht zugeben. Das ist der Grund, warum Ihr ihn auch nur in intimer Zweisamkeit zu genießen bekommt. Draußen, in der freien Wildbahn, ist ein offen zur Schau getragener weicher Kern die verwundbare Stelle eines Mannes: wie jene Stelle an Siegfrieds Rücken, verraten von Kriemhild. Die moderne Kriemhild ist nichts anderes als die Rasur-Industrie, die des Mannes weichen Kern, seine verwundbare Stelle, an die Oberfläche zerrt – mit „Mach3“ und Fünf-Klingen-System. Perfides Marketing.

Doch „Miss“ wäre kein adäquates Frauen-Magazin, wenn sich im Online-Angebot nicht noch irgendwo ein Artikel fände, der sich mit obig zitiertem nicht ganz verträgt. Keine Sorge, ich bin hier, um diesen Widerspruch zu lösen.

1. Bartträger stehlen, betrügen und prügeln sich gerne

45 Prozent der Männer mit Bart haben schon einmal „die Fäuste geschwungen“ und stehen damit 29 Prozent der unrasierten gegenüber. Nun gut, für einen Bartträger ist es selbstverständlich, sich für eine Liebe zu prügeln. Traurige Erkenntnis, dass Rasierte offenbar das Weite suchen, wenn es brenzlig wird. Pfui, rasierte Männer!

2. Sie sind untreu

47 Prozent der Bärtigen haben einer Umfrage zufolge ihre Partnerin schon einmal hintergangen. Treuer sind da die Rasierten, bei denen das nur einem Fünftel gelingt. Nimmt dies Wunder?! Wohl kaum. Denn Rasierte haben es immer schwerer, eine willige Geliebte überhaupt zu finden.

3. Sie stehlen

Natürlich stehlen bärtige Männer. Laut „Deutscher Bank“ gibt es in zehn Jahren kein Bargeld mehr. Der Bärtige weiß dann bereits, wie er an Güter für seine Liebste kommt, während der rasierte Mann ihr das Hungertuch reicht. Früh übt sich! Bravo, Bartmann!

4. Frau bevorzugt rasierte Männer

Es stimmt, unrasierte Frauen bevorzugen rasierte Männer.

 

Im nächsten Teil unserer heiteren Serie wagen wir den Test. Vor 18 Jahren schickte ich Beta-Seppo zu einem Rendezvous mit Mareike. Mareike ist Beta-Seppos Trauma. Er hat sie nie bekommen. Heute, ein gerade volljähriges Leben später, kommt es zu einem erneuten Zusammentreffen. Dieses Mal mit Bart. Wie wird dieses Experiment ausgehen? Erleben wir es gemeinsam – im seppolog, dem Männerblog!


Für unsere eiligen Leser die Kurzversion:

darumbart3


Quellen:

http://www.miss.at/home/lifestyle/liebe/beziehung/4756623/Good-better-beard_Darum-solltest-du-einen-Mann-mit-Bart-daten

http://www.miss.at/home/lifestyle/liebe/4853598/Oje_Maenner-mit-Bart-neigen-zu-Untreue


Seppo_medien_klein_muetze

 

30 Kommentare

  1. Als ebenfalls überzeugter Bärtiger einige Anmerkungen:
    Bartträger sind gesünder: stimmt 100%ig. Seit ich mich der Rasur verweigere, bin ich nicht ein einziges Mal krank gewesen – also immer gesund. Da ich diese Entscheidung bewusst treffe BIN ich wohl selbstbewusster.

    Bartträger gehen öfter fremd: stimmt nur deshalb, weil sie statistisch wesentlich häufiger die Chance dazu bekommen. Da Frauen, wie in deinem Artikel dargelegt, wesentlich mehr auf Bartträger stehen, als auf Nacktgesichter, machen sie auch wesentlich häufiger Jagd auf sie. Was uns natürlich wesentlich häufiger zu Opfern macht, womit wiederum die Sensibilität zu einem gewissen Maß mitbegründet wird. 😉

    Gefällt 3 Personen

  2. Schon eklig, wenn der Senf, den ich dazu gebe… im Bart kleben bleibt. Erreichen dann die Worte den geneigten Bartträger überhaupt? Eine Bartsperre für ungesundes – ungewolltes? Verstehe. Mein heimisches Exemplar scheint auch besser zu kommunizieren, wenn die Gesichtsbehaarung temporär dem Rasierer zum Opfer gefallen ist. Ich werde es ihm nicht verraten. Aus Angst, zukünftig Bart und Kindermähne entfilzen zu müssen. Ist Bart überhaupt ein Zeichen für Individualismus… oder für Konformität?

    Gefällt 2 Personen

  3. Frauen sollten schon rasiert sein. Sonst brauch ich danach immer einen Zahnstocher, um die ganzen kleinen Häärchen zwischen meinen Zähnen raus zu pulen. Heute nehm ich nur noch Zahnseide.
    Aber ich habe noch keine Frau getroffen, die auf meine Schenkelbürste verzichten würde.
    Vorsicht mit 3 Tage-Bart!! Das muss man schon vorher absprechen.
    Gruß
    PJP

    Gefällt 2 Personen

  4. Mit Bart wird Mann reifer. Frau aber auch. 😉 Also, nicht, dass Sie einen Bart tragen soll, sondern sobald sie die Vorzüge eines Bartträgers erkannt hat. Seit dem ersten haarigen Wesen in meinem Leben, möchte ich keinen glatt rasierten Schönling mehr. Denn was gibt es schöneres, als genüsslich sein Fell zu kraulen? 😉

    Gefällt 1 Person

Deinen Senf dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s