Nackt vor meiner Tür

lara

„Seppo! Seppo!“, ruft Merugin und ich nehme mir vor, ihm bei der sich vermutlich ergebenden Antwort ein „Frohes neues“ entgegenzuschmettern, obwohl ich das bereits um kurz nach Zwölf in der Silvesternacht getan hatte. Per Whatsapp.

Gerade fällt mir ein, dass ich jemandem an Silvester betrunken den Unterschied zwischen null und 24 Uhr erklärt habe. Erste Erinnerungsfetzen kommen offenbar zurück. Ich amüsiere mich gerade herrschaftlich.

„Merugin! Frohes neues! Was gibt’s?“, empfange ich meinen alten Freund und bin auf interessante Dinge mit Neuwert eingestellt.

„Seppo, schüttele mich mal! Ich bin voller Flüssigkeit!“, sagt er ganz aufgeregt.

„Wie, das ist jetzt deine Neuigkeit?! Das langweilt mich kolossal. Zumal ich gerade die Neujahrsereignisse niederschreiben wollte, die Lara betreffen.“

„Dann erlaubst du mir, Seppo, deinem Leser zu erkären, wer Lara ist. Lara ist Seppos Nachbarin, sie wohnt zwei Etagen oberhalb Seppos und wird von diesem gerne als ‚pornös‘ beschrieben.“

„Das ist korrekt. Sie sieht aus wie ein Pornostar und regt meine Phantasie aufs Intensivste an. Fahre fort, Merugin.“

„Lara war anfangs einigermaßen nervig. Sie stand oft vor Seppos Tür, weil sie immer wieder mal irgendein Problemchen hatte. Seppo hat sie regelmäßig gelöst und sich über Lara lustiggemacht.“

„Ja, auch das stimmt soweit. Lara gefiel das gar nicht.“

„Und hatte Seppo dann verboten, dass er weiter über sie in seinem Blog …“

„… dem hiesigen seppolog …“

„… schreibt.“

Und nun war es der Neujahrstag, als morgens um neun Uhr jemand an die Tür der Wohnung bollerte, in der meine Mitbewohnerin und ich seit bald fünf Jahren leben. Neun Uhr. An Neujahr.

„Grundgütiger. Die GSG-9 kommt. Was habe ich gestern angestellt?!“, frage ich noch randvoll meine Mitbewohnerin. Diese kann sich hervorragend schlafend oder tot stellen und ich akzeptiere ihre Entscheidung, dass sie noch nicht bereit ist, am neuen Jahr teilzunehmen. Derweil wird das an der Türe Bollern durch ein Rufen ergänzt und ich erkenne die Stimme meiner Nachbarin. Lara. Hysterisch. Und ich ertrage hysterische Frauen nicht. Wie ich alles nicht ertrage, was sich der Rationalität entzieht. Und Lara tut das in einem nuklearen Ausmaß.

Ich rolle aus dem Bett, stoße mit meiner Hüfte auf die Colaflasche, die ich mir vorsorglich ans Bett gestellt hatte, damit sie meinen Nachdurst versüßt. Ich widerstehe der Cola, da ich noch vor vier Stunden massig Cola in Kombination mit „Captain Morgan“ getrunken habe und des Zuckers überdrüssig bin, mehr als des Alkohols.

„Mommeeent!“, rufe ich flüsternd, was praktisch unmöglich ist, sodass ich flüsternd rufe, was nur Männer können. Überhaupt, wenn Männer zu flüstern versuchen, mündet das stets in einem gedämpften Rufen.

Ich krieche über die Colaflasche hinüber gen Wohnungstür. An einer Jacke, die dort an der Garderobe hängt, ziehe ich mich hoch. Öffne die Tür und sage:

„Frohes neues. Du hast den Verstand verloren, Lara. Es ist neun Uhr. Und du bist nackt.“

Großer Gott! Sie ist nackt!

„Lara, ich wiederhole es noch einmal für mich: Du bist nackt und stehst vor meiner Tür. Neun Uhr. Neujahr. Da du nackt bist, ist mir die frühe Uhrzeit nun egal. Darf ich fragen, warum du nackt vor meiner Tür stehst?“

Ganz bewusst entscheide ich, mich nicht umzudrehen, wie es ein Gentleman vielleicht tun sollte, denn ich nehme an, dass Lara ja damit rechnen musste, dass ich ihr nicht rückwärts die Tür öffne, sondern mit den Sinnesorganen nach vorn gerichtet. Insbesondere meine Augen treten hervor. Rote, verquollene und -soffene Augen, die das Heiligtum Laras erblicken. Das rechte Auge droht fast herauszufallen.

„Seppo, sieh mir in die Augen. Nicht auf die Brüste!“, schimpft Lara.

„Ich sehe dir nicht auf die Brüste, sondern auf deine Vagina. Warte, ich hole eine Decke.“

Leider finde ich keine transparente Decke, sodass ich Lara in unsere neue, blaue Decke von „Butler’s“ einrolle und sie hereinbitte.

„Lara, ich darf schon einmal ankündigen, dass ich aus vielerlei Gründen heute keinen klaren Gedanken werde fassen können. Ich nehme an, du wirst mir nun mitteilen, warum du spärlich bekleidet vor meiner Tür stehst. Vermutlich habe ich keinen Grund, mich geschmeichelt zu fühlen?“

Der Autor dieser Zeilen kommt nun ins Schlawingern, da er sich bei der Frage erwischt: „Warum zur Hölle steht die Alte jetzt nackt vor meiner Tür? Wie komme ich da jetzt wieder raus?!“ Erleben Sie also nun, wie ein Schreibender sich windet, um zu begründen, warum seine pornöse Nachbarin nackt vor seiner Tür steht. Um neun Uhr. Neujahr.

Lara zieht ein Schwert und schlägt mir den Kopf ab.

Geben Sie nun dem Verfasser dieser Zeilen eine zweite Chance!

Lara setzt zur Erklärung an, nachdem ich ihr einen Zitrone-Ingwer-Tee aufgebrüht habe. Für 2017 habe ich mir nämlich vorgenommen, Tees ab sofort aufzubrühen. Es klingt einfach so gemütlich. So achtsam. Und Achtsamkeit ist ja das große Ding. Obwohl, das war 2016. 2017 kommt bestimmt was Neues.

„Seppo, du wirst es nicht glauben!“

„Doch, ich denke schon, Lara. Ich meine, du stehst nackt vor meiner Tür. Neun Uhr. Neujahr. Das wird sicherlich eine unglaubliche Geschichte zum Ursprung haben. Brauchen wir einen Arzt?“

„Nein. Ich weiß es nicht. Keine Ahnung. Ich habe einen unfassbaren Filmriss, Seppo! Ich weiß nicht, wo meine Klamotten sind und komme gerade auch erst von der Party. Ich war bei Hercules und Sägemann.“

Hercules und Sägemann sind ein schwules Pärchen und dem seppolog-Leser schon bekannt. Ich bin gut mit ihm befreundet, feiere allerdings Silvester in der Regel nicht mit den beiden, da sie traditionell „ins neue Jahr ficken“. Darum geht es bei ihren schwulen „Swinger-Partys“, wo ich ungern in ungünstige Lagen kommen würde, sodass meine Mitbewohnerin und ich dieses Mal in einem Stadtteil Düsseldorfs feierten, dessen Namen wir nicht kennen. Könnte Wersten sein, aber irgendwie auch nicht. Ich weiß es nicht. Habe es bestimmt betrunken schon einmal erfragt und die Antwort vergessen. Dafür kenne ich den Unterschied zwischen 24 und null Uhr.

„Du hast bei den beiden gefeiert? Auf einer Schwulen-Party? Die laden nie Frauen ein!“

Der Autor dieser Geschichte realisiert, dass er sich immer weiter in eine Spirale der Absurditäten hineinschreibt, aus der er nicht mehr herauskommen kann. Er erwägt den Einsatz von Atomwaffen, um mit der ganzen Welt auch diese Szenerie zu vernichten und damit nicht mehr erklären zu müssen. Doch geben wir ihm noch eine Chance.

„Ja, Seppo, das ist in der Tat merkwürdig. Aber, und jetzt kommt’s!“

Nichts kommt. Der Autor denkt noch schwer nach und macht sich zunächst einen Kaffee.

Korrekt. Er nimmt einen ersten Schluck, verbrennt sich routiniert die Zunge und hat keinen Geistesblitz.

„Lara, raus mit der Sprache!“

„Mach‘ dich auf was gefasst, Seppo!“

„Tue ich ja.“

„Auf was genau?“

„Was?!“

„Auf was machst du dich gerade gefasst?“

„Auf etwas.“

„Okay. Also, Seppo, das wird dich umhauen!“

Der Autor kommt kein Stück voran und erwägt, die Ereignisse zu einer Art feuchtem Traum zu deklarieren. Das jedoch findet er zu pubertär und beschließt nun, die real existierende Lara via Facebook zu kontaktieren, um ihr mitzuteilen, in was er sie hineingeschrieben hat.

lara

Es ist nun 17 Uhr. Lara war da. Sie kam nicht nackt. Sah ich sofort, als ich die Tür öffnete:

„Lara, du bist nicht nackt.“

„Seppo, ich werde nie nackt vor irgendwelchen Türen stehen, schon gar nicht vor deiner!“

„Warum eigentlich schließt du das gerade für meine Tür so kategorisch aus?! Ich könnte mir beispielsweise sehr gut vorstellen, einmal nackt vor deiner Tür zu stehen.“

„Ich würde sie nicht öffnen, Seppo.“

„Würdest du mich in eine Decke hüllen?“

„Seppo, lass mich lesen, was du da geschrieben hast!“

Ich zeigte Lara das Machwerk, auf das ich ziemlich stolz war und sie sah, dass ich sogar unsere Facebook-Unterhaltung in den Text hineinkopiert habe.

„Seppo, geht’s noch?! Was ist bei dir schiefgelaufen?!“

„Bei mir?! Du standst doch nackt vor meiner Tür!“

„Tat ich nicht!“

„Ich weiß. Das war ein Scherz. Wir müssen nun eine Lösung dafür finden, eine Erklärung.“

„Atombombe.“

„Hatte ich durchaus schon mit geliebäugelt, aber der Leser erwartet mehr von mir.“

Plötzlich meldete sich mein Smartphone zu Wort. Die App „Katwarn„, die keine Erfindung von mir ist, sondern ein „Warn- und Informationssystem für die Bevölkerung“, verkündete einen Atomangriff auf die Bundesrepublik Deutschland, insbesondere die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt Düsseldorf sei Ziel gleich mehrer Atomsprengköpfe. Gerade wollte ich Lara vorschlagen, warum sie nackt bei mir in der Küche sitzt, da sahen wir einen hellen Blitz und

alles war nichts.


Welchen Grund könnte es haben, dass Lara nackt vor meiner Tür stand? Anregungen nehme ich auch gerne auf meiner Facebook-Seite entgegen!

21 Kommentare

  1. Mir ist das schon passiert, ich weiß aber bis heute nicht warum ich nackt vor der Tür stand und das ist vielleicht auch besser so…, dein Artikel war heute extremst unterhaltend. Kaum zu glauben, dass du noch halb betrunken warst 😀 Lara nackt in der Küche …? Lassen wir mal den ersten Teil mit Lara, nackt vor der Tür. Morgens um 9 Uhr. Neujahr. Weg, würde ich sagen, ihr macht ein Bodypaint Shooting, denn dann sind alle Models bei mir auch nackt, nur nicht zwangsläufig in der Küche, aber irgendwas ist ja immer …

    Gefällt 1 Person

  2. Nimm einfach einen Zylinder und zaubere ein weißes Kaninchen hervor! BADÖMM und Tusch!

    Das hat zwar nichts mit der Story zu tun, lenkt die Leserschaft aber genügend ab*. Zumindest solange, bis der erste Groschen gefallen sein dürfte.

    (* Okay, ein hell erstrahlender Atompilz auch. Irgendwie.)

    Gefällt 2 Personen

  3. Sie…
    ..hat ihre Klamotten für einen guten Zweck gespendet.
    ..hat eine Wette verloren und daher auch ihre Klamotten.
    ..hat gewettet, auf welches Körperteil du zuerst oder am öftesten starrst. Um das Ergebnis möglichst repräsentativ zu gestalten, musste der Besuch zu einem Zeitpunkt stattfinden, zu dem du möglichst unzurechnungsfähig und unreflektiert reagierst, was eignet sich da besser als der Neujahrsmorgen um 9 Uhr?
    (ich finde die letzte Erklärung sehr plausibel).

    Ich wurde tatsächlich Neujahr gefühlt frühmorgens aus dem Bett geklingelt. Eine Horde Kinder, die rumgingen und ein Frohes Neues Jahr wünschten und dafür etwas süßes erhofften. Dorf. So isset hier. Zum Glück hat meine Vermieterin sie versorgt :D.

    In diesem Sinne: Glücks Neijoahr!

    Gefällt 2 Personen

  4. Irgendwie muss das Märchen: ‚Des Kaisers neue Kleider‘ eine Rolle spielen … ob Lara sich als Kaiserin gefühlt hat? Kann ja vorkommen, dass Kleidung geradezu nackt erscheinen lässt gegen Licht, wenn eine Tür geöffnet wird. Bei sonnen- und lichtdurchlässigen modernen Stoffen ist alles denkbar …

    Gefällt 1 Person

  5. Szenario 1:
    Die pornöse Nachbarin hat mit dem befreundeten Paar eine irre Silvesterparty gefeiert.
    Um Mitternacht ging man dann nach draußen um die Silvesterrakete „Comet 2000“ zu zünden.
    Diese erhält man nur „unter der Ladentheke“.

    Jetzt könnte natürlich ein wildes Szenario erfolgen indem der Comet 2000 erfolgreich gezündet wurde
    und dadurch ein UFO aufmerksam wurde. Mit den entsprechenden üblichen Untersuchungen, die man vom hörensagen kennt.

    Ebenso könnte die Druckwelle dafür gesorgt haben, dass bei allen umstehenden im Kreis von 100m
    die Klamotten vom Leib gerissen wurden.

    Auch könnte die nicht ordnungsgemäße Nutzung dafür gesorgt haben, dass der Comet 2000 just in die Wohnung
    der Nachbarin geflogen ist und sie nun praktisch mittellos ist und bei Seppo einziehen möchte.

    Aber vermutlich wollte die Nachbarin nur backen und wollte Seppo fragen ob er noch Eier habe.

    Gefällt 1 Person

  6. Es heißt: Frohes Neues! oder Frohes neues Jahr, aber nicht Frohes neues.
    So.
    Jetzt sieh mal ganz alleine zu, wie du aus der Nummer wieder raus kommst.
    (Ich verrate natürlich nicht, dass auch Lara einen Klon hat. Einen, der auf dich steht und verführen möchte.)

    Gefällt mir

  7. Du könntest Lara zum Neujahrsengel machen … vielleicht hatte sie irrtümlich Deine Einladung für die Party bei Hercules und Sägemann bekommen – mit etwas Mut angetrunken macht sie sich auf den Weg zu selbigen – unterwegs trifft sie auf Obdachlose und überlässt ihnen ihre Kleidung … Ach ne, das überlass ich doch lieber dir …

    Gefällt 1 Person

  8. Ach, Seppo, ich dachte ja, Lara würde sich als Thema irgendwann erschöpfen. Offensichtlich scheint bereits die Aussicht auf sex sells erfolgreich an der Weiterführung beteiligt zu sein. Ich kann es nicht verübeln.

    Warum nun stand Lara nackt vor Deiner Tür?
    Erlebt, jedoch nicht am Neujahrsmorgen.
    Ich hatte mal ne (durchgeknallte) Nachbarin, die hat zu jeder Tages- und Nachtzeit die Tür auch nackend geöffnet.
    Als ich dies erleben durfte, hatten wir mal wieder einen Schwarm Fledermäuse auf der Balkonseite im Anflug. Auch ich hatte schon die posierlichen Tierchen im Schlafzimmer, nur schrecke ich nicht hysterisch auf, schreie und renn los.
    Ihr Schlafzimmer bzw WG-Zimmer war direkt neben der Wohnungstür und grenzte an mein Wohnzimmer. Hatte ich sie zuvor noch im Takte eines Beischlafs gehört, schrie und knallte es kurz darauf im Abstand von nur wenigen Sekunden.
    Da stand sie nun, nackt, erschrocken in die Runde blickend auf dem Hausflur.
    Da ihr Fenster offen war und auch die Fenster im Hausflur hat der leichte Durchzug sie ausgesperrt.
    Der Gentleman in ihrem Zimmer hatte es weniger eilig, die Wohnungstür wieder zu öffnen.

    Vll hat Lara im Bett geraucht, die Glut fiel aufs Laken, entzündete selbiges und sie, da sie ja nicht bekleidet zur Nachtruhe geht, wolte den aufkommenden und in ihrem Geiste bereits hoch lodernden Flammen entrinnen. Seppo, der Superheld zwei Etagen tiefer, würde ihr sicher nicht nur ein zwischenzeitliches Heim für ihre nackte Seele geben sondern auch noch todesmutig ihr Bettchen löschen.

    Gefällt 1 Person

Deinen Senf dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s