Curriculum Vitae

„Curriculum Vitae“ soll man seinen beruflichen Lebenslauf unter gar keinen Umständen mehr überschreiben, da es zu sehr nach Möchtegern klingt, was ja ehrlicherweise auch der Fall ist. Meine Lebensläufe habe ich vor zehn Jahren noch so betitelt und kam mir unfassbar klug dabei vor – heute schäme ich mich dafür. Zuletzt hat man mir bei der Agentur für Arbeit nahegelegt, das keinesfalls noch einmal zu verwenden. Vielleicht, weil es viele auch gar nicht mehr verstehen.

Und damit starten wir in die dritte Runde des heiteren ABCs meines Lebens; ins seppoABC. Lange habe ich über einen Begriff mit C nachgedacht, der irgendwas mit meinem Leben zu tun haben könnte. „Charisma“ drängt sich geradezu penetrant auf, dass es mir schon peinlich ist, „Camouflage“ ist einfach nur ein Wort mit C und „Charakterschwein“ fand ich zu autoaggressiv. Meine Mitbewohnerin, um Rat gefragt, schlug zunächst „Cait“ vor, kam dann aber überzeugender mit „Curriculum Vitae“ ums windige Eck, was mich auf eine Idee zurückbrachte, die ich vor einem Jahr nicht verwirklicht hatte, da ich damals noch etwas Cait ins Land gehen lassen wollte. Das ist inzwischen hinreichend geschehen, sodass ich nun ein Dokument hervorkrame, das noch nie ein Arbeitgeber von mir gesehen hat.

Meine Damen und Herren, verehrte Leser des seppologs, werfen wir einen Blick in ein Arbeitszeugnis, das mir ein x-beliebiger meiner bisherigen Arbeitgeber ausgestellt hat, und prüfen wir den Wahrheitsgehalt, was natürlich gewagt ist, meinen aktuellen Arbeitgeber aber womöglich interessieren könnte. Denn er kennt es bislang ebenfalls nicht, er kennt aber meine Arbeit. Übrigens weiß ich freilich, dass der Lebenslauf etwas völlig anderes ist als ein Arbeitszeugnis. Ich breche hier also etwas über das Knie. Los geht’s, meist runter wie Öl:

Herr Flotho zeichnete sich in allen Tätigkeitsbereichen durch seine große Eigeninitiative und sein sehr hohes Verantwortungsbewusstsein aus.

Das ist korrekt. Denn stets war ich mir meiner Verantwortung bewusst, habe sie also, wo es ging, von mir gewiesen und weiter nach unten delegiert, was damals nicht leicht war, da ich schon sehr weit unten war. Unter mir gab es nur noch Praktikanten. Einen brachte ich – so trug man mir zu – mal zum Weinen. Ich bin und bleibe eben ein Tyrann. Mich will man als Chef nicht haben. Deutlich besser lief es aber mit den Praktikantinnen. Ich brach ihnen ihre zarten Herzen.

Aufgrund seiner sehr großen analytischen Kompetenz verbunden mit einer hohen Allgemeinbildung und seiner Erfahrung sowohl vor der Kamera als auch im Innendienst war er in der Lage …

Moooment, keinesfalls widerspreche ich hier, auch wenn ich das mit der hohen Allgemeinbildung anders sehe, weiß aber gerade gar nicht, was mit „Innendienst“ gemeint sein soll. Wikipedia definiert ihn als die Arbeit auf dem Gelände des Arbeitgebers. Was aber ist dann gemeint mit „vor der Kamera“, was doch auch im Innendienst stattgefunden hat?! Dass ich das nicht verstehe, offenbart die tatsächliche, die erbärmliche Ausprägung meiner Allgemeinbildung. Und meine analytische Kompetenz versagt in diesem Punkt völlig. Ich analysiere zwar, komme aber nicht zu einem für den Leser befriedigenden Ergebnis. Ich entschuldige mich dafür und zitiere fort:

… in der Lage, ein breites Themenspektrum abzudecken …

Werfen wir einen Blick auf das Themenspektrum hier im Blog. Worum geht es hier im Wesentlichen? Nur, wer genau hinsieht, wird feststellen können, dass sich alles um ein Thema hier dreht … Richtig, um meine eigene Person. Ich marginalisiere das breite Weltgeschehen auf: mich. Das riecht nach Narzissmus, ist es aber auch. Und es ist gar nicht mal so einfach.

Schmeicheln wir mir weiter, wenn es heißt:

Herr Flotho war ein hoch motivierter, sehr zuverlässiger und absolut loyaler Mitarbeiter mit einem hohen Maß an Teamfähigkeit, kommunikativer Kompetenz und einer sehr raschen Auffassungsgabe.

Ich muss kurz nachsehen, ob ich nicht versehentlich das Arbeitszeugnis eines früheren Kollegen vor mir liegen habe … Nein, es steht tatsächlich mein Name darauf! Loyal war ich. Bis auf den Tod. Damals galt: Was der Arbeitgeber sagt, ist Gesetz – bis hin zum Selbstverrat. Das kann man als Berufseinsteiger so machen, darüber hinaus macht es unglücklich. Als loyal den wichtigen Menschen gegenüber darf ich gerne gelten, im Privatleben gilt Unkenrufen zum Trotze absolute Loyalität gegenüber den wenigen tatsächlich sehr wichtigen Menschen, die ich an einer Hand abzählen kann, wonach ich noch Finger übrig habe. Danach gilt die Loyalität (im Privaten!) mir.

Teamfähigkeit. Nun, ich inszeniere mich gerne als das Gegenteil dessen, darum kann ich diesen Punkt nur schwer – trotz meiner entsprechenden Kompetenz (s. o.) – analysieren. Eines ertrage ich in Teams allerdings nicht: Totdiskutieren. Ich kann gerne den Tod diskutieren, verachte aber Totdiskutieren. Ich schätze schnelle Entscheidungen mit anschließendem Machen. Das kann im Team wunderbar funktionieren, erst Recht, wenn die Ziele des Teams erstrebenswert sind. Aber ein anderes Beispiel: Diesen Blog habe ich so weit nach vorn bringen können, weil ich mit niemanden darüber diskutieren musste – sondern einfach machen konnte. Es bleibt einer meiner wichtigsten Leitsprüche im Leben: Machen, nicht reden. Da ich zu oft das Gegenteil erlebt habe.

Auch bei kurzfristigen Terminänderungen und unter Zeitdruck zeigte er sich flexibel und behielt stets den Überblick.

Der Verfasser irrt. Gerade in jenem Job gab es gar keinen Überblick, es regierte das Chaos. Die Kunst aber ist die, so zu tun, als habe man das nicht Vorhandene, also den Überblick. Ruhe nach außen ausstrahlen bedeutet oft, innerlich amokzulaufen, was ich sehr oft getan habe. In meiner Gedankenwelt war ich durchaus schon Massenmörder. Und auch als Massenmörder gilt für mich:

Herr Flotho erfüllte alle ihm übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollsten Zufriedenheit.

Denn wenn ich eines kann, dann Kaffeekochen. Ich mag ihn stark und schwarz.

Bei Vorgesetzten, im Kollegenkreis […] war er gleichermaßen beliebt und geschätzt.

Klingt erstmal gut, sagt aber nichts aus über den Grad des Geschätztwerdens, sondern nur, dass alle mich auf gleichem Niveau schätzten, was eben sehr niedrig liegen kann. Aber letztlich haben mich offenbar alle Kollegen auf gleichem Niveau geschätzt, was verdammt nach Absprache riecht. Irgendwann muss es also ein Treffen in meiner Abwesenheit gegeben haben, wo es hieß:

„Also, wegen Seppos Arbeitszeugnis brauchen wir noch ein, zwei Angaben. Zunächst einmal: Weiß jemand hier, wie sein richtiger Name ist?“

„Äh, Stefan, glaube ich.“

„Wer ist Seppo?“

„Nein, Sebastian. Ich meine, das stand auf seiner Abmahnung.“

„Gut, Sebastian also. Klingt so katholisch. Ah, ich sehe gerade, er kommt aus Münster. Nächster Punkt: Wir müssen ihn alle gleich schätzen. Keine Ausreißer nach oben bitte.“

„Aber nach unten?“

„Hehe, Spaßvogel, das geht gar nicht.“

Dieser nette, oben zitierte Satz ist natürlich eine höfliche Lüge, denn es gab Kollegen, die mich gehasst haben und ich weiß gar nicht, ob ich bei meinem Boss geschätzt war. Ich müsste da mal einen Blick auf meinen damaligen Lohn werfen, daran kann man ja sehen, wie sehr man geschätzt ist … Moment, ich suche … Oh, okay …

Jenes Arbeitszeugnis hatte ich damals natürlich auf die entsprechende Benotung abgeklopft. Wer sich mit den Formeln in solchen Werken auskennt, weiß, auf welche Note es bei mir – völlig zurecht – hinauslief. Entscheidend ist beispielsweise, dass von „sehr hohem Verantwortungsbewusstsein“ die Rede ist, nicht nur bloß von „hohem“. Ich war überdies nicht einfach nur „motiviert“, sondern „hoch motiviert“, was ebenfalls für Personaler einen eklatanten Unterschied macht.

Im nächsten Teil dieser Serie werde ich das Arbeitszeugnis als Oper inszenieren, denn es birgt viel an sozialen Sprengstoff.

Nein, tatsächlich wird es um den Buchstaben D gehen. Ideen?

Einen Lebenslauf, den findet man übrigens auf meiner Homepage!

30 Kommentare

  1. Hinsichtlich „Machen, nicht reden“ vertrete ich ja eine etwas andere Auffassung, birgt die Vorgehensweise „Machen, nicht reden“ doch das immens hohe Risiko, dass dann zwar etwas gemacht wird, nur eben schlecht, weil man vorher nicht ausreichend darüber geredet hat. Beispiele gibt es dafür viele.

    Ideen für den Buchstaben D? Wie wär es mit „Doom“? 😉

    Gefällt 2 Personen

  2. Bis hier habe ich erstmal gelesen auf die Schnelle , klingt gut „Charisma“ hat jeder. Das ist die Aura des Ich, richtig …? Das Ich, danach wird doch im Lebenslauf gefragt, nehme ich an

    Gefällt 1 Person

  3. Curriculum Vitae … dafür muss man sich nicht schämen. Aber die anderen sollten sich schämen, wenn sie nicht wissen was das heißt oder nicht wissen, dass das Latein ist und wo man nachsehen kann. Wenn ein Künstler seine Vita bei der Vernissage auslegt und sie bei der Finnisage wieder einsammelt, sagt auch niemand „Möchtegern“. Alles eine Frage der Betrachtungsweise.
    Allerdings wäre ich fast ins straucheln geraten, als ich Cait las und mich kurzfristig, genauer gesagt bis zu dem Teil mit der Überlegung der Titelsuche lesend vorarbeitete, irritiert umsah und fast schon meinen Translator in der Hand hatte und ihn schließlich wieder fortlegen konnte, weil Cait natürlich eigentlich Zeit heißt. Nun denn, dachte ich, war es wohl an der Zeit zu erklären, dass ich ein Anhänger der deutschen Sprache bin und mich mit neumodischen Wortverrenkungen schwer tue, besonders, wenn diese verenglischt werden, auch wenn sie es ja eigentlich nicht sind, sondern Phantasiegebilde.
    Oder doch nicht? Ich recherchierte … und entdeckte: es ist ein Name, ein Climate Data Explorer, ein cage fither und ein Filmtitel und vielleicht noch mehr, aber ich habe die Suche abgebrochen, weil ich mich von der Vielfalt dieses kleinen Wortes erschlagen fühlte.
    Aber hier ist es eine Verdeutschung eines englisch-klingenden Wortes und sollte Zeit heißen, welches man in der Tat so ausspricht, als würde man es mit einem A schreiben. Das C jedoch gibt den Zischlaut eines Z oder eines S nicht her. Daher hätte ich eher auf die Schreibform ZAIT zurückgegriffen, was aber in der Deutschen Rechtschreibreform keine Anhänger fand. Wie auch … ich machte keinen Vorschlag zur Schreibweisenänderung dieses so wichtigen Wortes.
    Das da-zu …
    … schon wieder so lang. Ich muss mal Kürze üben.

    Gefällt 5 Personen

  4. Und mein Wunschthema mit D ist Dschingis Kahn, wahlweise der Despot (da hätten wir das D gleich doppelt) oder die Band.
    Der Beitrag zu den klassischen Nichtsätzen aus der Phrasendreschmaschine, die man in einem üblichen Arbeitszeugnis findet, hat mich im Übrigen sehr erquickt. Wenn Flughäfen Nichtorte sind, dann sind Arbeitszeugnisse Nichttexte.

    Gefällt 2 Personen

  5. Ein Arbeitszeugnis IST, wer wüsste das noch nicht, kaum mehr als eine blosse Lüge, Nur die EINGEWEIHTEN wissen, was daraus zu lesen ist. So erfüllt es seinen fatalen Zweck: stellt den oder die nicht mehr ein. So ist das berufliche Leben. Niemand fühlt sich verantwortlich. Aber die Personal-Charge erfüllt so ihren fatalen Zweck. Darum gibt es auch immer mehr Arbeitslose.

    Gefällt mir

  6. Einmal mehr hast Du mir den Tag gerettet! 🙂 Dafür gebührt Dir Dank. „Dank“ wäre doch auch eine schöne D-Sache. Oder – halt, ich hab’s! – „Dauererektion“. 😉 Ginge im Zweifel auch unter P wie „Priapismus“. Igitt, ich Möchtegern! 😉 Kein Wunder, steht über meinem Lebenslauf doch auch „Curriculum Vitae“. Aber wenigstens mit Grund, da ich auch englische Bewerbungen schreibe … 😉 Dir einen schönen Abend! 🙂

    Gefällt 1 Person

  7. Musste jüngst auch noch einen Lebenslauf schreiben und war verwirrt, was man denn nun aufnehmen darf in denselbigen und was nicht…
    Und Arbeitszeugnisse… Also wäre ich Arbeitgeber würden mich Arbeitszeugnisse nicht mehr interessieren, da sie mittlerweile ohne jegliche Aussage sind. Jeder Arbeitnehmer kann zur Not ein (sehr, teils bis ins abstruse) wohlwollendes Zeugnis einfordern, im Internet steht zur jeder Formulierung die passende „Note“ und verklausulieren geht schon fast nicht mehr.
    Musste Dank meines Berufes mal so ein vom Rechtsanwalt aufgesetzten, korrigierten Zeugnis schreiben… Eine Farce.
    Als ich mich jüngst bewarb ließ ich das Zeugnis daher gleich weg und es hat keiner vermisst.

    Gefällt 2 Personen

    • @ Sigrid … ? Schreddern ? … und das heute, in der digital-überquellenden Zait, in der gespeichert wird, was das Zoich hält? Never / Niemals! … Einscannen und auf eine ex-Festplatte speichern und da kommt dann alles drauf, was man nicht sofort braucht oder glaubt, nie mehr zu brauchen.
      Aus den Augen, aus dem Sinn? Nein, spätestens, wenn man ein Dokument braucht, erinnert man sich daran. Der natürliche Computer, auch „Gehirn“ genannt, vergisst nichts – verlegt höstens mal. Und wenn man dann etwas braucht, was man mal hatte, erinnert man sich daran, dass man es mal hatte. Dann ist esgut, wenn man einen Ort kennt, wo wenigstens noch eine Kopie schlummert und auf Abruf wartet.
      Ich schreddere nie wieder etwas, was ich für die „tot“ gehalten habe.Das rächst sich. Aber ich habe so einen ganzen Schrank gefüllte Aktenordner wegdigitaliesiert. Es befreit ungemein …

      Gefällt 1 Person

      • Danke Francis. Aber ich brauche meine Arbeitszeugnisse nie wieder, denn ich bin ja schon im Ruhestand. Höchstens meine Söhne können die mal lesen, aber ich glaube kaum, dass die interessiert, was Zeiss Ikon in den 70er Jahren in mein AZ geschrieben hat 🙂 Solche Unterlagen schreddere ich, denn sonst müssen andere die entsorgen. Wir haben auch eine externe Festplatte und wofür gibt’s überall „clouds“. Dort habe ich schon viel „abgelegt“. Aber immerhin habe ich schon das eine oder andere Dokument geschreddert, das ich gerne noch mal jemand gezeigt hätte. Also nächstes Mal ganz genau überlegen …! Schönen Tag noch!

        Gefällt mir

  8. … im Übrigen mal zu den Vorschlägen fürs Alphabet … Ich finde, die Vorschläge müssen nicht zuuu einschränkend sein. Für ein „D“ beispielsweise liesse ein grosszügiger Scrabblespieler auch mal einen „Dynäkologen“, eine „Destplatte“ oder „Deberwurst“ gelten … in diesem Sinne … Glückauf!

    Gefällt 1 Person

Deinen Senf dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s