Die Leistenbruch-Chroniken V: Vor der OP (UPDATE!)

wpid-2015-09-07-09.43.29.jpg.jpeg

Blut und Gedärme ab 14 Uhr heute! (Kleiner Anreißer für neue Leser …)

Wie ich hier und da dezent einfließen ließ, laufe ich seit einigen Wochen mit einem Leistenbruch herum. Heute ist Tag X, der Tag, an dem die Stelle mit einem „X“ markiert wird, an der gegen 14 Uhr operiert wird. Dieses X ist wichtig, denn ich möchte nicht aus der Narkose aufwachen und feststellen müssen, dass mir versehentlich ein Körperteil abgenommen wurde. Ich bange da im Speziellen um meinen Penis. Selbst wenn meine Ärztin das X trifft, was ich ihr natürlich zutraue, bewegt sie sich damit in einer Region, die wichtig wird für mein Vorhaben, mich zu duplizieren unter Hinzunahme einiger Fremdgene, derer nämlich meiner Mitbewohnerin. Da liegen Harn- und Samenstrang, da liegen den Hoden versorgende Blutgefäße, da liegt für die Menschheit sie rettendes Potenzial. Wir haben am Wochenende noch eimerweise meiner Spermien eingefroren (Bei Interesse kurze Mail an kontakt@seppolog.de. Ich verspreche Hochleistungsmenschen mit tollen Fähigkeiten und Eigenschaften! [In seltenen Fällen kann es zu Realitätsverlust und überzogener Selbstwahrnehmung kommen.]).

Noch eine Stunde darf ich essen und trinken, denn vier Stunden vor dem ambulanten Eingriff habe ich nüchtern zu sein. Da ich ohnehin nicht frühstücke, ist das kein Thema. Nur ums Trinken tut’s mir leid. Ich fahre mit dem Auto hin, meine Mitbewohnerin fährt uns wieder zurück. Sie überlegte allen Ernstes, während des Eingriffes shoppen zu gehen! So sind sie, die Frauen: Konsum schlägt Liebe.

Auf meinem Handy-Display sah ich eben nach dem Aufwachen Anrufe meiner mich umsorgenden Arztpraxis. Ich rief also zurück mit der Frage, was die jetzt noch kurz vor der OP von mir wollten? Haben sie herausbekommen, dass sie heute einen TV-Megastar aufschneiden?! Damit eine gewisse Verantwortung tragen?! Millionen Zuschauer von NRW.TV gehen nämlich heute nicht gewohnt routiniert ihrem Tagwerk nach, sie sind in Gedanken bei mir. Bei einem Menschen, der so gar nicht zur Selbstüberschätzung neigt.

Meine Kollegen haben mich im Vorfeld gewarnt: „Seppo, Dir ist klar, dass wenn Du aufwachst, wir da mit einer Kamera stehen und schon die ganze OP mitgedreht haben!“ Natürlich, das wären Bilder, die bewegen, den Zuschauer abholen und ihn im Herzen berühren. Aber tatsächlich sind die Kollegen heute auf einem anderen Dreh, der mehr Quote verspricht als ein popeliger Leistenbruch. Und wenn es Menschen gibt, die ich unmittelbar nach dem Erwachen nicht sehen möchte, dann meine Kollegen. ;) Zwei von ihnen schrieben mir bereits heute Morgen netterweise persönlich. Die eine riet mir, in den zwei Wochen, in denen ich krankgeschrieben bin, nicht einmal die Sendung zu gucken, bei der ich sonst mitwirke. Und auch die andere schrieb „Denk nicht an uns!“. Das sind Kolleginnen, die ich sehr schätze und in der Tat plane ich zwei Wochen der absoluten Entspannung, wobei ich vor allem seelische Entspannung meine. Es gibt Dinge, an die ich nicht mehr denken müssen muss. Denken müssen muss?! Ist das korrekt?! Denken müssen will, muss es heißen. Wenn die OP ohne Komplikationen verläuft, danke ich meinem Schicksal geradezu für diesen Leistenbruch, der mir zwei freie Wochen beschert. Wobei es natürlich einfacher gewesen wäre, mir zwei Wochen Urlaub zu nehmen. Ach, hab‘ ich ja. Direkt nach dem Krankfeiern! Hurra! Möchte man da rufen! Man ruft heutzutage gar nicht mehr „Hurra!“. Warum eigentlich nicht? Ich richte von meinem Krankenbett aus eine Online-Petition ein mit dem Titel „‚Hurra‘ statt ‚Guten Tag'“. Ich werde viel bewegen von meinem Bett aus in den nächsten 14 Tagen. Nur nicht mich. Ich sehe mich da als John Lemon und Yoko Ono in einer Person. Natürlich, er hieß nicht „Lemon“. Johannes Zitrone. War ein deutscher Straßensänger, der den Fehler machte, stets in Einbahnstraßen aufzutreten, was schlecht fürs Geschäft ist. Sein Vetter, Lutz Limone, hat es besser machen wollen und stand an Autobahnen. War aber auch nicht viel ertragreicher.

Ich rief also in der Praxis zurück, noch leicht verpennt. „Ich hatte Ihre Nummer auf meinem Display.“ Immer ’ne super Info. Leider hatte ich eine Mitarbeiterin am Apparat, die nur sehr gebrochenes Deutsch spricht. Was völlig in Ordnung ist. Man muss es ja in diesen Tagen betonen. Ich finde das toll! Absolut problemlos. Gut, ich verstehe sie nicht, aber das ist egal, ich freue mich, dass sie unser Land, das derzeit einige erhebliche Schwächen in der Willkommenskultur offenbart, die es sich angesichts der Jahre nach der Weimarer Republik an sich nicht leisten dürfte, mit ihrer Kompetenz bereichert. Ich meine das nicht einmal ironisch. Denn irgendwann flüchten wir möglicherweise auch mal. Dann wird der ein oder andere, der derzeit braun und unreflektiert rumpöbelt, aber Augen machen! Also irgendwie begriff sie dann, dass ich wissen wollte, was man von mir wissen wollte und sie bat um einen Moment Geduld und drückte eine Taste an ihrem Telefon, was mir ein Piepton („Tastenquittungston“) signalisierte. Dann sprach sie mit einer Kollegin. Ich glaube, sie dachte, die Stummschalttaste gedrückt zu haben, denn als sie sich wieder mir zuwandte, drückte sie abermals eine Taste: „Herr Flotho? Hören Sie? …“ Ich tat freilich so, als hätte ich nicht das Gespräch belauscht und tat ebenso, als sei für mich neu, dass ich bereits eine halbe Stunde früher im OP-Zentrum erscheinen solle. Und ob ich noch fragen hätte. Hätte, nein, hatte ich nicht. Ich will ja die Schrumpfhoden-Nummer nicht noch einmal ansprechen.

Rasieren darf ich ich übrigens nicht. Also nicht da unten in meiner „Area 51“. Das machen die im OP-Zentrum. Gerne, wenn ich in der Narkose liege. Hintergrund ist der, dass man die Haut dabei leicht verletzt und Verunreinigungen riskiert, die nach der OP ein Problem für die Wundheilung werden könnten .

Es ist halb zehn, ich darf nur noch eine halbe Stunde lang etwas essen und trinken. Trinke also die doppelte Menge Kaffee.

Da ich nicht weiß, ob ich heute Abend nach der Narkose willens zu schreiben bin, wird das ein oder andere in Video-Form hier erscheinen. Kommt heute gar nichts mehr im seppolog, wäre das kein gutes Zeichen. Ich wünsche uns allen angenehme zwei Wochen. Ich weiß nicht, was Ihr tut, aber ich gucke Netflix zuende!

Update

Ich bin etwas überrascht ob der Glückwünsche, die mich erreichen. Vielen Dank dafür. Es ist letztlich natürlich nur eine Routine-OP, die ich gnadenlos aufbausche. Aber was machen wir uns vor?! Noch heute kann es mit mir zuende gehen. ;) Und wenn dem so ist, wird mancheiner sagen „Das hat er genau so geplant, damit er bloggen kann ‚Ich bin tot – Teil I'“. Ich verspreche, ich blogge nach meinem Tod nicht mehr. Dann vlogge ich.

40 Kommentare

  1. Ich überlege gerade, um wie viel Prozent größer die Wahrscheinlickeit gewesen wäre, in der Strassenbahn – die ich heute schon benutze – verletzt zu werden, als aus der Narkose nicht mehr zu erwachen ;))

    Drücke dir die Daumen, daß alles gut wird und wir nicht bad von etwas „schrumpfigem Schrumpeligen“ lesen werden (müssen).

    Gefällt 1 Person

  2. Das mit dem X das kenne ich nur zu genüge! Und das dir irgendwas falsch abgenommen wird oder gar komplett entfernt wird ja diese Angst kenne ich auch! Doch ich muss sagen viel verstörender Fähre wenn du ein Körperteil mehr hättest!😜 nein aber jetzt mal im Ernst viel mehr Panik hätte ich vor der Narkose! Die hat mich nämlich bei meiner letzten OP ziemlich aus dem Leben geschossen so für fünf Tage viel Glück!

    Gefällt 1 Person

  3. Seit Tagen verfolge ich nun diese akribische und fast minütliche Chronik eines Leistenbruchgeplagten. Wat’n Drama :evil:
    Ein Glück, dass Männer – und speziell du Seppo – niemals Kinder bekommen müssen bzw. wollen, denn eine Geburt würde dich wahrscheinlich umbringen und ein Kaiserschnitt sowieso 8-O

    Gefällt 1 Person

  4. Seit deinem Leistenbruch gefallen mir deine Berichte immer besser. Wie hast du das nur hingekriegt, so einen Leistenbruch. Könnte ich mir nicht auch sowas zulegen, damit mein blog mehr gelesen wird..?..
    Aber ich denke, das besprechen wir mal nach der Narkose. Wann wirst du denn so about aufwachen? Besuchszeiten? Überlegst du schon, was du dir als nächstes brechen könntest? Oder mal Bandscheibenvorfall?
    Ach, ich hab so viele Fragen und brech jetzt lieber ab mit meinem Senf.
    Wir schreiben uns wieder, spätestens nach der Wundheilung bis dahin
    mit herzl. Gruß
    PJP

    Gefällt 1 Person

    • ursache unbekannt, typisches männerphänomen so ein leistenbruch, auf neun betroffene männer kommt eine betroffene frau. … ich bin froh, ab morgen das thema bestenfalls beenden zu können. besuchszeiten: keine. ich lehne besucher ab. außerdem: ambivalent. nein, ambulant. nächstes gebrechen: eingerissener fingernagel. da ist das gebähren von kindern nichts gegen.

      Gefällt mir

  5. Lieber Seppo – es ist gerade 14.14 Uhr und Du bist wohl gerade im „Nirgendwoland“. Wenn Du wieder aufwachst, hast Du mächtig viel zu tun. Schau dir die ganzen Kommentare an. Du hast das „Gaffer-Bedürfnis“ Deiner Leser voll erfüllt. Nichts für ungut – wünsche Dir natürlich nur das Beste, selbstverständlich keine Schrumpf…. und freue mich schon auf den nächsten Beitrag „n.N.“ (= nach Narkose). LG

    Gefällt mir

  6. „Dann vlogge ich“ Da, wo Du dann vloogst sind mehr vlogger unterwegs, als hier blogger, denke ich mal, aber Du Blogger wirst uns garantiert erhalten bleiben, weil der Ober-Vlogger noch einige Erfahrungen unter den Bloggern für Dich parat hat. Also nicht davonvloggen ;)

    Gefällt mir

  7. Wenn „Mann“ sich sterilisieren lässt, kann es als Nebenwirkung zum Anschwellen der Hoden bis auf Handballgröße kommen (haben wir damals in den Nebenwirkungen gelesen). Falls Du merkst, dass da jetzt was geschrumpft ist (es ist 15:29 Uhr) dann lass Dich doch AUCH NOCH sterilisieren, vielleicht gleichen die Nebenwirkungen sich dann aus?
    Ansonsten alles Gute…

    Gefällt 1 Person

  8. Ich schätze mal, dass du das Gröbste bereits hinter dir hast. Ich wünsch dir ebenfalls gute Besserung^^. Ob das Einfrieren von Spermien genauso teuer ist wie das Einfrieren von Eizellen der Frau? Ich fänds ja mal interessant ….Die Frage ist ja ob man wirklich einer weiteren Generation die Welt antut :D.. Ich hoffe bei dir Funktioniert alles wie bisher… ^^ und du musst dir dann keine Gedanken darum machen. Liebe Grüße!!!

    Gefällt 1 Person

  9. Ohje. Nun lese ich das alles hier & fühle mich ein wenig schuldig, dass ich dich für eine kleine Spielerei nominiert habe. Vielleicht hast du, während du viel bewegst, nur nicht dich, ja Zeit, dich elf ziemlich banalen Fragen zu widmen. Ich würde mich freuen, denn deiner ist der Blog, der mir für den Liebsten Award eingefallen ist. Natürlich musst du nicht mitmachen, aber vorbei schauen kannst du ja mal.

    Herzliche Grüße & auch meinerseits Gute Besserung!

    Gefällt 1 Person

Deinen Senf dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.