-(Enkeltrick)

altseppo

Hoerbar_haare
Rund einhundert weitere Geschichten zum Hören bei Soundcloud und iTunes!

Vergessen wir den 19. August 2016. Überspringen wir die besten Lebensjahre, die ein Mann sein Eigen nennen darf und finden uns wieder anno 2059. Ich bin 80 Jahre alt und beklage gerade, dass der 13.000. Artikel im seppolog keine Leser findet. Die wenigen, die ihn lesen, kommentieren:

„Jetzt hast Du 13.000 Mal über Dich selber geschrieben. Man kann es nicht mehr ertragen. Irgendwann muss doch mal Schluss sein!“ -fraggle99

„Ich bin schon lange tot.“ -mluniverse

„Lass‘ doch endlich gut sein. Narzissmus hat seine Grenzen! Grüße aus dem Garten!“ -Karo-Tina Aldente

„Wir feiern den 13.000. dann bei Euch? Bitte versuch‘ Dich nicht wieder an Kartoffelecken.“ -Dampfbloque

„Unser Keller steht unter Wasser.“ -Die Frau, die in …

„Bade Deine Ferse in gefrorenem Kartoffelpüree!“ -Criticalpixie

Meine treuen Stammleser, denke ich und betrachte mit Tränen in den Augen den Räumungsbescheid. Binnen einer Woche soll ich meine Villa räumen, die ich 2040 bei einem Blogger-Treffen beim Pokern gewonnen habe. Obwohl ich nach wie vor nicht des Pokerns mächtig bin. Aber ich kann überzeugend einen Gewinner mimen. Andere Geschichte, ich schrieb ja damals darüber.

Wo komme ich unter? Bei meinen Kindern wird es schwierig, da ich keine habe. Meine Mitbewohnerin verließ mich 2025, da ich in einem Blog-Artikel sehr ungünstig über sie geschrieben hatte.

„Ich würde für einen guten Witz nicht nur meine Oma verkaufen!“, argumentierte ich damals ihr gegenüber, was sie jedoch nicht zu überzeugen vermochte. Zumal das ein Fettnäpfchen war. Denn ich verkaufte tatsächlich mal meine Oma an Organhändler, um die Villa finanzieren zu können. Sowohl meine Oma als auch meine Mitbewohnerin sparten nicht mit harscher Kritik an meinem Vorgehen, zeigten sich wenig flexibel, etwas, das man eigentlich sonst eher mir vorwirft.

Auch 2059 liest man immer wieder von Enkeltricks: Kriminelle klingeln bei Senioren an der Wohnungstür und verschaffen sich unter dem Vorwand, ihr Enkel zu sein, Zugang zur Wohnung, die sie dann ausräumen. 2059 ist das ein weitaus größeres Problem als 2016, was mit dem demografischen Faktor zu tun hat. Genießen Senioren horrende Renten-Zahlungen, was auf Versprechungen der Politik in den 2020er-Jahren zurückgeht, darben die Jungen. Altersarmut war nie ein reales Problem und ist es auch 2059 nicht. Sieht man mal von meiner Person ab. Bei mir versuchen es dennoch wöchentlich vermeintliche Enkel, die dann in meiner Villa ratlos stehend feststellen, dass es nichts zu holen gibt.

„Ja, das tut mir jetzt leid für Euch. Ich hab‘ nichts. Ich brauch‘ nicht viel“, sage ich dann immer.

Und die falschen Enkel gehen traurig von dannen. Oft gebe ich ihnen noch ein paar Süßigkeiten mit auf den Weg, weil sie mir so leid tun.

Die Arbeitslosenquote liegt bei 89 Prozent, womit Deutschland weit unter EU-Durchschnitt liegt, was mit den Arbeitsmarktreformen Donald Trumps zu tun hat, der es auch beim fünften Anlauf in den USA nicht schaffte, dann bei der AfD-Abspaltung „Alfa“ anheuerte, weil deren Gründer, ehemals AfD-Gründer, Bernd Lucke wegen des „Kleenex“-Skandals zurücktreten musste.

Egal, ich verheddere mich schon wieder in Dystopien, an denen ich immer so viel Spaß habe, obwohl ich sehr optimistisch in die Zukunft der Menschheit blicke.

Ich beschließe, den Enkeltrick umzudrehen und Enkel zu verarschen. Packe das Wesentliche zusammen, stecke schnell die Villa in Brand und ziehe durch die Straßen, die wegen der fliegenden Autos, die sich endlich durchgesetzt haben, nur noch als Landebahnen dienen. Viele sind allerdings noch zerstört, da die Russen mit ihren Panzern 2028 sehr rücksichtslos sich an einer Okkupation versuchten, die scheiterte, weil die Nato mit Atombomben wenig sparsam zurückschlug. Auf deutschem Boden. Und darunter litt die Verkehrsinfrastruktur massiv. Die amerikanische Propaganda hatte es jedoch geschafft, dass die Leute es dem rüden Fahrverhalten der russischen Panzerfahrer anlasteten.

Ich klingele bei dem erstbesten Haus. Eine junge Dame, vielleicht an die 40, öffnet mir.

„Hallo! Ich bin’s! Dein Opa!“, sage ich in einer erstaunlichen Überzeugung, sodass das Mädel nicht lange überlegt.

„Opa! Das gibt es doch nicht! Schön, dass du mal vorbeischaust! … Gurgubald! Schau‘ mal, wer da ist! Opa!“

Ein Mann kommt hinzu, scheint ihr Lebensgefährte zu sein und heißt offenbar einfallslos Gurgubald. Der beliebteste männliche Vorname in den 2030er-Jahren. Damals startete Deutschland seinen ersten „Bollywood“-TV-Sender, auf dem ein Deutscher namens Gurgubald große Erfolge feierte, was auch mit der indischen Invasion 2021 zu tun hatte, die für alle sehr überraschend kam. Deutschland ist lediglich eine Exklave Indiens, was man im Alltag gar nicht unbedingt merkt, sieht man vom Zwang ab, Hindi zu sprechen.

Gurgubald: „Na, das ist aber eine Überraschung! Opa! Ich darf auch ‚Opa‘ sagen?!“

Ich gönnerhaft: „Klar, ich bin auch dein Opa.“

Sie fackeln nicht lange und bitten mich herein. „Jaal mein gir gaya“, denke ich auf Hindi, was soviel heißt wie „In die Falle getappt“.

Gurgubald: „Was?!“

Ich erschrecke: „Hab‘ ich das laut gesagt?“

Gurgubalds Frau, Grandoline: „Ja, hast du!“

Ich: „Ich wollte es nur denken, entschuldigt, das Alter. Macht euch keine Gedanken! Opa ist jetzt da!“

Wir nehmen uns in den Arm und tanzen im Kreis und singen die indisch-deutsche Nationalhymne:

„Einst kamen die Inder in friedvoller Absicht / Warfen die Bomben in friedvoller Absicht / Großdeutschindien erobert die Welt in friedvoller Absicht“

Ich erkläre den beiden, dass ich von nun an bei ihnen wohnen würde, da die Trump’sche Rentenreform bei mir nicht verfangen hat und meine Villa leider im Begriff des Niederbrennens sei. Gurgubald und Grandoline vergeht das Lachen. Und es ist der Mann, der plötzlich skeptisch wird, denn auch 2059 sind die Frauen nach wie vor das leichtgläubige, naive Geschlecht, nachdem 2046 der Feminismus abgeschaltet worden ist, da er einfach nur noch nervig war. Interessanterweise waren es die Stimmen der Frauen, die den Ausschlag bei dem entsprechenden Volksentscheid gegeben hatten, was aber auch daran lag, dass die Frauenbewegung 2040 das Männer-Wahlrecht abgeschafft hatte. Nur sechs Jahre später schafften sich die Frauen selber ab.

Gurgubald: „Grandoline, was mich ja wundert, ich wollte ja nichts sagen, aber wir haben doch erst im vergangenen Jahr deinen Opa zu Grabe getragen.“

Grandoline: „Du suchst aber immer das Haar in der Suppe! Du siehst doch, dass Opa hier vor uns steht. Und ein Enkeltrick kann es ja wohl schlecht sein, denn wir sind ja die Enkel!“

Gurgubald: „Wenn wir aber nun die falschen Enkel sind, ist es dann nicht doch ein Enkeltrick? Betrügen wir diesen armen Mann etwa, der so gerne dein Opa wäre?“

Grandoline: „Du hast Recht! Was sind wir bloß für Menschen!“

Es dauerte nicht lange und Gurgubald und Grandoline überließen mir ihr Haus und entschuldigten sich mehrfach und sehr ehrlich bei mir für ihren Enkeltrick. Ich zeigte sie noch beim indischen Militär an, das sie relativ zügig abholte für diverse Arbeitsmaßnahmen.

2059 ist das Leben nicht viel anders als 2016.

Mein Ende ist das übrigens noch lange nicht. Zehn Jahre später ereignet sich dieses: seppo90. Jetzt auch zum Nachhören bei seppolog_HÖRBAR:


Schnell! Seht Euch an, was ich Fantastisches auf meiner Facebook-Seite gepostet habe, auf der ich angeblich eine Person des öffentlichen Lebens bin!

13 Kommentare

  1. 2059!
    Seppo: kannst du nicht endlich mal eine größere Schriftart einstellen? Ich kann die Buchstaben nicht mehr sehen. Lesen sowieso nicht. Und deine Audioversion kannste auch mal lauter promoten. Der Akku vom Hörgerät ist schon wieder defekt.
    Verstehen tue ich dich zwar schon seit Jahren nicht mehr, aber du malst immer so schöne Buchstabenmuster. Wie mein Urenkel Triodian (übrigens nur Top 44 auf der Liste der unbeliebtesten Namen).

    Es grüßt eine deiner untreuesten Leserinnen

    DiestationäreReiseEule

    Gefällt 4 Personen

  2. Mir ist bewusst, das Fakten immer so lästig unter solchen Beiträgen sind, aber *hust* *räusper* den ersten deutschen „Bollywood“-Sender gibt es bereits. Nennt sich Zee.One. Habe den kürzlich bei einem Sendersuchlauf entdeckt, als meine Gicht-geplagten Finger über die faustgroßen Knöpfe meiner Senioren-Fernbedienung zitterten. 😉

    Dein 2059er Konterfei lässt mich übrigens konstatieren, dass du dich nicht nur dem Modetrend der 2050er „Bart is nich smart“ verweigert hast, sondern sogar zur erlesenen Spezies der Bartfärber gehörst, die ihre üppige Rente prätentios im Barbier-Salon verschleudert.

    Gefällt 2 Personen

  3. Ach Du Schreck, der Gedanke des Großelterntricks ist mir ja noch gar nicht gekommen! Wie bekomme ich denn raus, ob die weißhaarige faltige Dame, die seit ein paar Wochen bei uns im Gästezimmer wohnt, wirklich meine Oma ist? Sie macht einen leicht verwirrten Eindruck und erzählt viel von der indischen Invasion, da hat sie wohl Schreckliches erlebt. Ich will sie ja nicht kränken, falls sie es wirklich ist, aber wenn sie es nicht ist, dann müsste ich sie hartherzig vor die Tür setzten, weil wir dringend ein Bett für den Opa meines Mannes brauchen.

    Gefällt 3 Personen

  4. Ich … finde keine Worte. Bin ich keine Stammleserin? Was ist dann in…jetzt hab ich das Jahr vergessen. Gut, vielleicht bin ich doch keine Stammleserin. :-(p
    Jedenfalls muss ich da nochmal überlegen. Oder Du willst mich hier gar nicht, dann im Jahr… öh. Auch gut. :-((
    Aber wir haben ja schon gelesen, es geht NUR um Dich, und man kann es nicht mehr hören/lesen, vielleicht habe ich ja schon lange vorher aufgegeben, da ich so ein narzistisches Verhalten schon kenne und wohl irgendwann insgesamt davon genug hatte. Nervig… da redet der richtige. :-h

    Gefällt 1 Person

  5. Grossartig! Manchmal möchte man ja beinahe Mäuschen spielen in deinem Kopf – um zu sehen, wie man auf so eine geballte Ladung Grütze (ehm, natürlich meinte ich hoch interessante Fakten, die einen endlich erleuchten) kommt. 🙂 hoffe, durch mein marginal geringeres Alter, auch 20… noch deine Leserin zu sein 🙂

    Gefällt 2 Personen

  6. Grosselterntrick – finde ich gut. Aber ich kenne auch einen: den „Politikertrick“. Fängt an bei „Ihr habt mich doch gewählt, sogar mit über 90%“ ( man denke an die DDR vor dem Mauerfall ), setzt sich in den USA fort, wobei dort prophylaktisch schon mal eine Klage gegen den Wahlausgang vorbereitet wird und endet in Entscheidungen für Großprojekte in unseren Tagen. Aber auch früher wurde schon das buddhistische ewige Rad gedreht, welches dann endlos z.B. Luftzirkulationen erzeugte, die sich für ungeschulte Ohren dann so anhören wie „die Rente ist sischer“… Ob es im Bundestag oder im Landtag eigentlich auffallen würde, wenn man mit „ich bin doch Abgeordeter der CDU“ einfach mal in den hinteren Sitzungsrängen Platz nehmen würde ? Die Glaubwürdigkeit würde sich wahrscheinlich durch ein leichtes Mittagsnickerchen im Sitz erhöhen. Nein, ich habe nichts gegen Politiker, ich blasphemiere nur gerne. Und hoffe dann, dass es jemanden zum Schmunzeln bringt.

    Gefällt 1 Person

Deinen Senf dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s