„Ich wusste nicht, dass ich sterbe“

larainterview

Meiner Nachbarin und inzwischen auch Freundin Lara habe ich nicht nur mehr als 25 Geschichten hier im seppolog zu verdanken, sondern auch humorige Momente, wenn wir zusammen sind, die allerdings alle auf ihre Kosten gehen, was sie aber eher selten bemerkt. Seit September 2015 ist Lara stets ein Garant für hohe Klickzahlen, was sich auch zuletzt wieder gezeigt hat. Doch nun stirbt Lara, da das seppolog weg will vom Schmuddel-Image hin zu einer neuen Form von Narzimuss: Hypernarzissmus.

Alle Lara-Geschichten hier!

Die real existierende Lara Ungern, die in Wirklichkeit einen anderen Vornamen trägt, weiß erst seit gestern, dass sie vergangenen Montag ermordet wurde. Die große Erfolgsserie „Ruhe in Frieden“ umfasst 56 Teile, von denen zwei bereits veröffentlicht worden sind. Das seppolog, also ich, hat, also habe (wobei es hier okay wäre, das „habe“ wegzulassen, KM, da können wir noch trefflich drüber streiten, ich schreibe es gleich auch nochmal), mit Lara über ihren überraschenden Ausstieg aus dem üppigen Figurenuniversum gesprochen.


Das große Exklusiv-Interview!

Lara, erstmal vielen Dank, dass wir uns bei dir treffen konnten, da ich bei mir in der Wohnung gerade geputzt habe und ich es hasse, wenn direkt danach jemand wieder alles dreckig macht.

Wer denn?

Naja, du in dem Fall. Wie dem auch sei.

Aber wir sind doch jetzt gerade bei mir?!

Ja. Deswegen ja.

Verstehe ich nicht.

Und damit fügst du dich gerade wieder deiner Rolle im seppolog! Phänomenal!

Rolle?!

„Maske, welche Maske?!“ Nun gut. Lara, es ist ja kein Geheimnis, dass du eine der wenigen Figuren bist, die nicht ausgedacht sind.

Ausgedacht?!

Ich merke schon, das wird ein hartes Stück Arbeit mit uns. Um es auch dem Leser zu erklären: Neben völlig fiktiven Charakteren wie beispielsweise Merugin-

Fiktiv?

Ja, also ausgedacht. Also Merugin beispielsweise gibt es nicht.

Du Lümmel!

Ja. Ich Lümmel. Also neben Merugin gibt es ja zum Beispiel Figuren, die an real existierende anknüpfen, allerdings derart verfälscht, dass diese sich nicht wiedererkennen können. Ich erinnere an Rudine, die Schlampe, die meinen ganzen Ärger hier abbekommen hat. Im Gegensatz zu ihr habe ich dich ja relativ wenig verfälscht.

Na ja, geht so. Du hast mich zu einem „Porno-Engel“ gemacht, was ich etwas komisch finde.

Nun, als Mann hat man so seine Phantasien, aber du kokettierst ja auch gerne-

Kokettierst?!

Ja, also du, tja, ich kenne kein Synonym dafür-

Synonym?

Also es ist doch so: Du siehst ja, das sage ich nicht vielen Frauen, aber wenn, dann oft, ausgesprochen ansehnlich aus. Und du weißt ja auch sehr genau, warum du versuchst, dich als Model zu etablieren.

Etablieren?

Durchzusetzen. Erstmals veröffentlicht das seppolog eine Fotografie von dir. Aus deiner Mappe, sagt man, glaube ich. Aber du batest mich, es zu verpixeln.

Du weißt, warum.

Weil du vor Jahren gestalkt wurdest, was auch anfänglich das Problem für dich dafür war, hier im Blog eine Rolle zu spielen. Doch die Tatsache, dass ich dich als, sagen wir mal, blondes Dummchen beschrieben habe, hat dich noch mehr aufgeregt und dich ersten Konflikt vergessen lassen.

Ja. Ich komme ja nicht gerade sehr intelligenzig rüber, das hab ich dir halt übelgenommen. Hab dann aber gemerkt, dass ich Fans unter deinen Lesern bekommen habe und das hat meinem Youtube-Channel geholfen.

Eiskalt und berechnend. So habe ich dich zumindest nicht dargestellt. Aber du hast Recht, letztlich ist das für mich immer eine Gratwanderung, wie hier Leute aus meinem Umfeld wegkommen. Bei dir wusste ich anfangs nicht, dass wir uns dann doch auf Dauer näherkommen. Im platonischen Sinne.

Platonisch?

Ohne ficken.

Ah! Aber du würdest gerne!

Also unter anderen Umstä- naja, wie dem auch sei. Du hast dich also mit deiner Rolle hier angefreundet und erfährst nun, dass du sterben musst.

Ja, ich war erst völlig verwirrt, weil ich ja gar nicht tot bin. Hab mich erstmal vorn Spiegel gestellt und puh! Dann hatte ich dich ja angerufen und gefragt, was das soll.

Die Macher des seppologs, also ich, haben, also habe, gemerkt, dass Geschichten um deine Figur (im doppelten Sinne) einfach nicht mehr ziehen. Eine Leserin kam sogar auf die völlig abwegige Idee, dass ich dich bewusst als sexhungriges Monster einsetze, um Klicks zu generieren! Stimmt natürlich, aber ich wüsste nicht, was schlimm daran ist. Pornos arbeiten fast ausschließlich mit diesem Stilmittel.

Schon wieder Porno!

Ja, SEO-technisch ganz wichtig!

SEO?

Keine Ahnung. Was mit Google und finden. Wie auch immer, du warst nicht glücklich am Telefon. Was mich sehr ernsthaft mal interessieren würde: Welchen Abgang hättest du dir gewünscht? Verrate aber bitte noch nicht, wie es letztlich mit dir zu Ende geht.

Also als ich „Mord“ las, hab ich mich natürlich gefragt, warum eigentlich. Also warum bringt Seppo mich um? Ich könnte ja auch einfach, ausgedacht jetzt natürlich, irgendwie als Model nach New York gehen. Ich hab mich echt gefragt, warum will Seppo mich umbringen?!

Ja. Die Frage hatte ich auch im Hinterkopf. Die ganze Nummer lebt von leichten Logiküberstrapazen.

Und ich fand voll strange-

Strange?!

Ja, voll awkward, dass du überhaupt mit Mordphantasien was machst. Bisschen crank, oder?!

Ja. Bedenklich. Wenn ich wirklich mal jemanden umbringe, wird man nachher sagen: „Er hat’s angekündigt! In seinem Blog!“

Ja, hihi, dann gucken alle doof.

Und das will ja niemand.

Was?

Na, dass alle doof gu- ach, das war nur so dahergesagt. Lara, du musst in diesem Interview auf jeden Fall noch den Satz „Ich wusste nicht, dass ich sterbe“ einmal sagen, da der Artikel so heißt. Irgendwie bekommen wir die Kurve nicht zu diesem Satz.

Ich wusste nicht, dass ich sterbe. Wusste ich ja wirklich nicht. Ich weiß aber, dass du mich schon einmal umgebracht hast!

Ja, in „Laras Tod„. Zwei Wochen später bist du spektakulär auferstanden! Weil es damals tatsächlich Leserproteste gab.

Werde ich dieses Mal auch wieder auferstehen?

Trotz der ersten Proteste, die wieder eintrudeln: nein. Dein Tod wird endgültig sein, da es sonst ja auch so aussieht, als wäre ich nicht in der Lage, jemanden ordentlich umzubringen. Mein Image als Mörder wäre dann ramponiert. Und du weißt, wie selbstverliebt ich bin! Ich bin so ein Mörder, der über seine Selbstverliebtheit überführt wird. Was ich generell im Hinterkopf habe ist sowas wie ein Paralleluniversum. Batman ist ja auch schon mal gestorben. Oder Spiderman. Oder wer auch immer. Die kommen dann in einem anderen Universum wieder. Das wäre eine Lösung.

Da kommt man doch schnell durcheinander. Tust du ja bei einem Universum schon!

Dann würde ich das irgendwie erklären mit einem weiteren Universum. Mit Wurmloch und so.

Wann bindest du mich los?

Gleich Lara, gleich.


Meine Mitbewohnerin kommt herein.

„Ist sie schon so weit?“


Wie soll sie sterben? Schreibt mir dazu gerne bei Facebook oder hier in die Kommentare!

16 Kommentare

  1. Vorschlag: Ihr bringt sie nicht um, sondern es läuft wie folgt: Die fragwürdige Weibsperson, die mal in deinem Schrank war, klingelt bei Lara, ihr öffnet, macht die Tür aber nicht ganz auf und die Weibsperson teilt euch mit, dass sie Laras Channel so gut findet, dass sie jetzt nur noch im Lara-Look an die Öffentlichkeit geht [Strategie, Sex Sells und so als Nebeneffekte]. Einer von euch macht versehentlich die Tür ganz auf, Lara sieht die Weibsperson und kriegt vor Schock einen tödlichen Herzinfarkt. Es will ja keiner, dass diese Weibsperson aussieht wie man selbst.

    Na?

    Gefällt 3 Personen

  2. Das erinnert mich so an Fjodor M. Dostojewski – Schuld und Sühne.

    Also egal was für ein Plan, es kommt trotzdem anders 🙂

    Ich freue mich auf die Monologe nach dem Mord. Die panisch verschwitzte Denkerstirn hinter dem narzisstisch leeren Grinsen.

    Gefällt 1 Person

  3. Ihr kommt zur Besinnung beschließt sie doch nicht zu töten – du bindest sie los sie springt auf um wegzurennen – falls ihr ers euch anders überlegt – rennt die Trepper herunter – Herr Fahrgenscheit öffnet die Tür sie knallt dagegen taumelt, fliegt die restliche Treppe hinunter läuft Blutüberströmt auf die Straße wo sie der Rettungswagen erwischt der gerade Frau Fahrgenscheit mit neuem Kiefer retour bringt …

    Gefällt 1 Person

  4. Hi Seppo, mein Kommentar zum Mord an deiner blonden Nachbarin kommt erst heut, da mich ein Schweinegrippe-, Hühnergrippe-, oder Fischgrippevirus ausgenockt hatte! Ich habe übrigens auch eine blonde Nachbarin, die einem Comic entsprungen scheint! Sie schlappt dreimal täglich an, um ein Ei, eine Tasse Zucker etc etc auszuborgen, den neuesten Klatsch zu erzählen und vieles mehr. Mit Fremdwörtern steht sie generell auf Kriegsfuss! Manchmal schmeiss ich mich fast weg! Aber ich würde sie um nichts in der Welt mit einer „normalen“ Nachbarin tauschen wollen! Sie ist halt nur dosisabhängig in Texten zu verwenden, denn jeds Ding ist ein Gift….also lass Lara, die blonde Maid einfach noch nicht sterben!

    Gefällt 1 Person

  5. Ja bin ja erst kürzlich ein Blogger Verfolger und so hab‘ ich erst heute Bekanntschaft mit Lara gemacht. Würde sie auch nicht wirklich sterben lassen im Plot. Ich möcht‘ wissen, warum sie die geplatzte eine Brust so gut weggesteckt hat. Hat sie mehr davon?

    Gefällt 1 Person

Deinen Senf dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s