Justus Jonas

Es scheint das Licht am Abend fahl. Und damit fühle sich der Leser in diesen hagelstürmischen Zeiten wohlig aufgenommen im zehnten Teil der heiteren Serie Das seppoABC! Und zugegeben, den Buchstaben J, heute an der Reihe, zu „Justus Jonas“ auszuwalzen, ist das Ergebnis des Versäumnis, dem Buchstaben H „Hörspiel“, und nicht einfallsloserweise „Haar“ zugeordnet zu haben, obschon obgleich es bei mir eher aus- als einfällt.

Wer mit Namen Justus Jonas, oder auch Jupiter Jones, nichts anfangen kann, der hat womöglich in seiner Kindheit eher „Die fünf Freunde“ oder gar das inzwischen als rassistisch und sexistisch entlarvte „TKKG“ gehört. Ich beispielsweise war mit den fünf Freunden unterwegs und schon als Kind machte mich stutzig, dass es immer irgendwie um Geheimgänge geht, die auf irgendwelche Schmugglerinseln führen. Dann wurde irgendjemand entführt, meist Onkel Quentin, und dann wieder freigelassen. Mit Justus Jonas und den anderen zwei Fragezeichen kam ich erst in meinen Zwanzigern in Kontakt.

Es soll um Hörspiele gehen, so wie es im seppoABC um mich charakterisierende Dinge geht, wozu diese Kunstform nun einmal gehört.

Bei meiner vergangenen Datensicherung stellte ich fest, dass ich über knapp 60 Gigabyte an Hörspielen verfüge, eine Sammlung, die ich seit mehr als zehn Jahren pflege.

Denn nach den Fünf Freunden war erst einmal Schluss. Während des Studiums dann entdeckte ich alte „Alf“-Kassetten wieder und durch technische Innovationen der damaligen Cait gelangte ich an sämtliche jemals auf Band erschienenen Folgen dieser Serie, die gerade ihren 30. Geburtstag feiert. Keine Hörspielserie habe ich öfter gehört als diese, noch heute begleitet sie mich fast jeden Abend in den Schlaf. Das bedeutet: die ersten Minuten der jeweiligen Episoden kenne ich auswendig, die zweite Hälfte vermutlich gar nicht.

Tommy Piper ist die unverwechselbare Stimme Alfs im Deutschen und besser als das Original. Er gilt als der Erfinder des „Null Problemos“ und bereut sein Mitwirken an dieser Serie heute sehr, wie ich jüngst lesen konnte. Nach Alf hat der Mann, der eigentlich Schauspieler ist, keine nennswerten Rolle mehr bekommen. Vielleicht tröstet ihn, dass ich ebenfalls keine Rollen bekomme.

Hörspiele erfüllen für mich zwei Funktionen. Zwei, die sich diametral, wie man so schön angeberisch sagt, gegenüberstehen. Zum einen erleichtern sie mir oftmals das Einschlafen. Mit Alf geht das hervorragend: hier und da ein wenig Musik, ansonsten alles ruhig abgemischt, keine schrillen Spitzen nach oben, die einen aus dem Schlafgestöber reißen könnten. Zum anderen aber fasziniert mich diese Art der Geschichtenerzählung generell. Hörbücher, die etwas völlig anderes als Hörspiele sind, hingegen langweilen mich, weil ich Bücher lieber selbst lese. In Hörspielen steht die Kunst im Vordergrund, eine Geschichte überwiegend nur durch Dialoge zu erzählen. Manchen Hörspielserien gelingt das sogar ganz ohne Erzähler.

Doch auch der Erzähler kann zum Star werden. Peter Pasetti! Und damit sind wir eben bei den „Drei ???“. Er war der erste Erzähler, er war Alfred Hitchcock! Rund 120 Folgen habe ich vor etwa zehn Jahren gehört, bis ich ausstieg, da das Muster dieser durchaus extrem guten Serie doch etwas durchschaubar geworden ist. Überhaupt ist diese Serie ein weltweiter Superlativ. Justus Jonas wird gesprochen von Oliver Rohrbeck, den viele kennen auch als die deutsche Stimme von beispielsweise Ben Stiller. Und gibt es eine angenehmere Stimme als die von Andreas Fröhlich, der den Bob spricht?! Meine Mitbewohnerin fließt dahin, wenn sie ihn hört. Zum Beispiel auch als die deutsche Stimme von John Cusack. Und wer „King of Queens“ gesehen hat, der hat auch Peter Shaws Stimme im Ohr: Jens Wawrczeck. Alle drei haben als Kind angefangen und sprechen noch heute nach 39 Jahren (!!!!!!!!!!) ihre Rolle in den „Drei ???“! Skinny Norris ist übrigens vor einiger Zeit verstorben …

Nicht jede Folge der Serie habe ich in dem Sinne auch „gekauft“. In meinem jugendlichen Leichtsinn geriet ich in einen Strudel der Kriminalität, wurde zum MP3-Dealer. Und erwischt. „Sony BMG Music Entertainment“ beauftragte eine Anwaltskanzlei, die mir unangenehme Post zukommen ließ. Ich musste mir damals, ich glaube, es war 2008, einen Anwalt nehmen, da ich andernfalls eine nicht-modifizierte Unterlassungserklärung unterschrieben hätte, die ein Schuldeingeständnis bedeutet hätte, was weitere Unannehmlichkeiten nach sich gezogen hätte. Wie dem auch sei, seitdem habe ich für jede MP3 Geld bezahlt. Meine Weste ist rein. Vor allem stehe ich voll hinter dem Urheberrecht. Und Hörspiele sind nicht teuer. Vermutlich, weil sämtliche Beteiligten unterbezahlt sind.

Die Welt der Hörspielserien in Deutschland ist unfassbar vielseitig, auch wenn sich vieles gleicht. Doch allein die Masse des Angebotes muss einen erschlagen! Ich staune, dass es offensichtlich einen so nachfragestarken Markt hierzulande gibt, dass jedes Jahr neue und vor allem hochqualitative Serien aus dem Boden sprießen oder schießen. Für mich war die Neuauflage von „John Sinclair“, dem Dämonenjäger, das Erweckungserlebnis. Einschlafen war bei der Serie unmöglich! Hier ging es wirklich um die zweite Funktion, um das Unterhalten durch eine mitunter spannende Geschicht, wenn auch nach einfachstem Muster.

John Sinclair setzt auf bekannte Synchronstimmen aus dem Kino und hat damit Maßstäbe für die Branche gesetzt, sie vielleicht sogar wiederbelebt. Es gibt unzählige Nachahmerserien, in denen irgendwelche Helden Geister jagen. Ursprünglich ist Sinclair übrigens der Held eines Groschenromanes gewesen. Und ist es noch.

Ich gehe auf die 40 zu, Luft ist noch!, aber auch die Art der Hörspiele, die ich höre, wird erwachsener. Jüngst habe ich die Serie „Twilight Mysteries“ für micht entdeckt. Dass deutsche Hörspielserien auf englische Titel setzen und meist auch in den USA spielen – geschenkt, hat der deutsche Kreative doch vermutlich einen kleinen Penis zu kompensieren und wagt sich nicht an deutsche Geschichten und Schauplätze. Und dass ich bei „Twilight Mysteries“ drangeblieben bin, kommt einem Wunder gleich: Denn die ersten Minuten der ersten Folge sind inhaltlich das desaströseste, das ich jemals gehört habe. Ich lag da in meinem Bett, während meine Mitbewohnerin neben mir mit Ohrstöpseln in den Ohren ihrem Polnisch-Sprachkurs frönte, und wandt mich vor Fremdscham angehörts dessen, was aus den Lautsprechern unserer „Anlage“ kam. Grottoid! Peinlichst!

Doch das überstanden entpuppt sich die Serie als extrem unterhaltsam, spannend und stellenweise humorig, auch wenn teilweise etwas zotig und vorhersehbar. Aber: Sie kommt ohne Erzähler aus, was vermutlich die größte Herausforderung bei Hörspielen ist.

An einer Folge eines Hörspieles hören meine Mitbewohnerin und ich teilweise viele Wochen herum. Eben weil wir oft dabei einschlafen und am folgenden Abend die Folge wieder von vorn beginnen, da wir ja doch nicht die Stelle finden, bei der der erste von uns weggenickt war. Es gibt aber immer mal wieder solche Episoden, die derart gut sind, dass man sie in einem Zug durchört. Einige Folgen der Serie „Gruselkabinett“ – zugegeben, ein alberner Name – gehören dazu. Diese Serie nimmt sich Klassiker des Horrorgenres zur Basis. Ob nun ganz populistisch „Dracula“ oder die Oper „Der Freischütz“ – beide sind sensationell umgesetzt, zweite sogar so gut, dass ich zehn Jahre nach dem ersten Hören immer noch an diese Geschichte denke.

Und eine Figur darf nicht vergessen werden und ich würde behaupten, keine andere fand sooft Widerklang in Hörspielen wie die von Arthur Conan Doyle: Pitje Puck. Nein, natürlich Sherlock Holmes. Für den Bayerischen Rundfunk sprach ihn beispielsweise Peter Pasetti in den Sechzigerjahren. Auch die 19 Hörspiele habe ich als MP3. Bestimmt gekauft. Doch da sind noch die „Sherlock Holmes Chronicles“ (wieder englich, weil wieder kleiner Penis), „Sherlock Holmes – die neuen Fälle“ oder „Sherlock Holmes – die Edition“ undsoweiter. Zurecht ist diese Figur absolut für eine Hörspielumsetzung geeignet. Sherlock Holmes geht immer.

Es sind so viele Serien, die ich gehört habe. „Gabriel Burns“ muss Erwähnung finden. Sensationell gemacht, nur leider für mein simples Gemüt zu kompliziert, ich stieg irgendwann aus, weil ich nicht mehr wusste, wer wer ist und worum es eigentlich geht. Denn Hörspiele sind extrem anspruchsvoll. Klar, TKKG kapiert jeder, die Handlung ist übersichtlich und einfach gestrickt, die Rollen stereotypisch gezeichnet. Bei den „Drei ???“ fasst Justus gerne alle paar Minuten die groben Züge der Handlung für all diejenigen zusammen, die zwischendurch mal eingeschlafen waren, und bei vielen gibt es eigentlich so gesehen keine nennenswerte Handlung. Doch da sind eben auch die „Erwachsenenhörspiele“ mit komplexer Handlung und einer Dramaturgie, die erst nach 20 Folgen einen Sinn ergibt. Da ist angestrengtes Zuhören vonnöten, nebenbei mal eben bügeln ist da nicht. Ich behaupte, dass neue Medien, denen ich nun wirklich nicht feindlich gegenüberstehe, uns teilweise die Fähigkeit zu einer langen Aufmerksamkeitsspanne genommen haben. Genau die aber ist bei Hörspielen oftmals Voraussetzung, wagt man sich an die wirklich herausragenden.

Und da ich dabei bin, muss ich das öffentlich-rechtliche Radio loben. Das wird hart für die Leser, die nun reflexartig an den Rundfunkbeitrag denken müssen und sofort losschimpfen, aber im Grunde caine Ahnung haben, wovon sie reden, was sie für das Geld bekommen. Das ist ja oft so; die, die am lautesten schreien – leider immer mehr – haben einen nur schwach ausgeprägten Geist und sind sehr, sehr dumm. Denn andernfalls würden sie nicht schreien. Hühner beispielsweise schreien. Und haben ein sehr, sehr übersichtliches Gehirn. Nun gut, das ist ein anderes Thema, bei dem nur meine Meinung richtig ist. Das öffentlich-rechtliche Radio – es lebe hoch! – hat eine faszinierende Hörspielkultur in Deutschland etabliert; keine Frage. Gut, die Sendeplätze werden zusammengestrichen und das finden wir doof, aber letztlich produzieren sie nach wie vor gute Hörspiele. Doch eines muss ich mal loswerden: Warum glauben so viele Radiohörspielregisseure, dass sie ihre Werke derart zur Hochkultur stilisieren müssen, dass man von ihrer Handlung absolut nichts mehr versteht?! Die Hintergrundmusik möglichst unmelodisch, maximal abstrakt die Spreche der Figuren untermalend, die das Gesprochene auch nur noch andeuten!? Schwer zu beschreiben, aber wer so etwas mal bei „EinsLive“ oder „WDR 5“ gehört hat, der wird sich erinnern, dass er sich wie auf einem schlechten LSD-Trip gefühlt hat. Vielleicht hilft der Vergleich mit Kerkelings „Hurz“. Viele Radiohörspiele sind wie „Hurz“. Nur ernstgemeint.

Aber alle anderen sind in der Regel gut, ein Hort für Menschen, die Lust haben, ihre Vorstellungskraft ein wenig zu pflegen. Der Konsum von Kreativität regt zur Kreativität an.


Die Abfuhrtermine der Gelben Tonne entnehmen Sie bitte meinem Instagram-Profil.

29 Kommentare

  1. „Doch eines muss ich mal loswerden: Warum glauben so viele Radiohörspielregisseure, dass sie ihre Werke derart zur Hochkultur stilisieren müssen, dass man von ihrer Handlung absolut nichts mehr versteht?! Die Hintergrundmusik möglichst unmelodisch, maximal abstrakt die Spreche der Figuren untermalend, die das Gesprochene auch nur noch andeuten!? „- Du sprichst mir derart aus dem Herzen. Ich oute mich hier und jetzt auch als langjähriger ???-Fan. Es gibt allerdings durchaus künstlerische Hörspiele, die toll sind: Z.B die frühen Umsetzungen der Hörspiele von Ingeborg Bachmann und Günter Eich – Die höre ich allerdings nicht zum Einschlafen und Entspannen. Übrigens noch ein Tipp: Supertoll sind die alten Hörspiele von Durbridge-Krimis (Paul Temple und Co). Könnten dir auch gefallen ….

    Gefällt 5 Personen

  2. Seppo, du offenbarst mit diesem Beitrag eine völlig neue Seite an Dir – wow! Mein Sohn liebte Hörspiele, wir haben eine beachtliche Sammlung an Cassetten und CD´s. Die drei ??? liebte er heiß und innig, er (und ich) konnten die Inhalte teilweise auswendig und Passagen-weise mitsprechen, so oft wurden sie gehört. Eine Zeitlang nannte er mir irgend eine Figur und ich mußte überlegen, welche Folge er meint. Beachtlich für den damals noch junge Kerlchen. (Ich muß an dieser Stelle dazu schreiben, dass dieser Sohn blind und geistig behindert ist). Hörbücher konnte er, genau wie Du, nicht ab.
    Justus Jonas und seine Kumpels sind jedenfalls Geschichten, die man auch als Erwachsene gut hören kann. TKKG hat ihn (uns) nie so beigeistern können und bei den 5 Freunden waren es nur einzelne Folgen, die er( wir) gehört haben. Echt witzig ist eine jüngere Serie, Rico und Oskar, spielt in Berlin und ist auch für Erwachsene köstlich. Wurde inzwischen verfilmt, würde ich mir aber nicht ansehen, weil ich es liebe, meine eigenen Figuren im Kopf zu behalten. In diesem Falle hat meine Sohnemann Vorteile ;).

    Gefällt 2 Personen

  3. Für meine Geschwister und mich ging ja jahrelang nichts über Hexe Schrumpeldei, die in der Schwarzen-Peter-Gasse 13 wohnt samt Papagei Herrn Stumpfenstiel, gekleidet in einen kunterbunten Morgenrock mit viel zu weiten Pantoffeln… O Gott, ich kriege eine Flow und muss sofort aufhören, sonst schreib ich gleich das gesamte Intro mit der ersten Folge;)

    Gefällt 3 Personen

  4. Ich mochte die Pumuckl-Hörspiele. Mit neunzehn! Ich war schon immer ein großes Kind.

    Und ich hab ab und zu Hörspiele im Radio gehört. Die hab ich leider im Internet nicht wieder gefunden. Hast Du vielleicht in Deiner Sammlung das „Ohrenlicht“? Ein etwas schräges Hörspiel mit Zitaten aus Wittgenstein, der Bibel und der buddhistischen Mystik? Und kennst Du „Der Kreis“, ein Sciencefiction-Hörspiel mit eine Zeitmaschine, bei der am Schluss herauskommt,dass…

    Gefällt 2 Personen

      • „Die Hintergrundmusik möglichst unmelodisch, maximal abstrakt die Spreche der Figuren untermalend, die das Gesprochene auch nur noch andeuten!?“
        „…auf einem schlechten LSD-Trip…“
        „Vielleicht hilft der Vergleich mit Kerkelings „Hurz“.“ …..
        Also in dem Kontext ist das doch ein klarer Verriss von Hapes Meisterwerk.

        Gefällt mir

        • nein. der unterschied ist doch, hurz war als solches nicht ernstgemeint. als er es vorträgt, muss er sich selbst das lachen verkneifen. ja, er will provozieren, will was damit sagen. ich finde die nummer großartig. ich sage in obigen zitat nichts schlechtes über sie. wer aber etwas hurz-artiges ernstmeint, der hat nicht alle tassen im schrank. und ich verreiße somit die hörspiele, die nach dem schema hurz entstehen, nicht hurz selbst.

          Gefällt 1 Person

  5. Bei den Radio Hörspielen sehe ich das ganz ähnlich – ich frage mich da auch oft, was mir der Dichter damit sagen will. Ich mag ganz gern den ARD Radio Tatort. Es macht mir Spass, die Stimmen zu erkennen (ach, nee, das ist doch, ist das nicht, doch, das ist die – Mensch, wie war denn jetzt gleich der Name) – zum Glück sagen sie am Schluss immer, wer gesprochen hat 😉
    John Sinclair funktioniert bei mir komischerweise total gut zum Einschlafen. Überhaupt komme ich mittlerweile überhaupt nicht mehr in den Schlaf, ohne dass mir einer was ins Ohr erzählt.
    Vor einiger Zeit habe ich mir viele meiner alten Kinder-Hörspiele (hauptsächlich die von Europa) wieder besorgt. Man ist sofort wieder Kind, wenn man sie hört, manche kann ich sogar noch auswendig, wie früher.
    Zum Thema legendär / geniale Hörspielerzähler? Hier darf Hans Paetsch nicht unerwähnt bleiben 🙂

    Gefällt 1 Person

    • es werden so viele nicht erwähnt, die erwähnt werden müssten. ist doch klar, dass hier cain anspruch auf vollständigkeit erhoben werden kann. denn einer fehlt hier ebenfalls: der große Jost Klampf. zu deiner frage: ????

      Gefällt mir

  6. Danke dafür, eine Einlassung aus der Kategorie „endlich sagt’s mal Einer“!
    Allen Hörspielfreunden sei allerdings hier noch eines offenbart: Das vermutlich genialste, zumindest aber unterhaltsamste, liebevoll gemachteste und lustigste (sic!) deutschsprachige Hörspiel überhaupt scheint fast gänzlich unbekannt geblieben zu sein bzw. wird wohl, falls jemals überhaupt irgendwie bekannt, allmählich vergessen werden! Es handelt sich um das wunderbare „Himalaya“ von C.S.Mertens, der damals, als es erschienen ist (m.W. 1990), mir als Titanic-Autor bekannt war (so habe ich es auch entdeckt: es wurde damals in der Titanic-Humorkritik wärmstens empfohlen). Die Handlung: 4 Mitglieder der damaligen Bundesregierung – Helmut Kohl, Hans-Dietrich Genscher, Gerhard Stoltenberg und Norbert Blüm – sowie ein Ministerialdirigent Schüttauf, welcher als Erzähler fungiert, werden versehentlich ins Indien des Jahres 1889 katapultiert – nämlich infolge des einem tibetanischen Gebetsmühlchen (das in Kohls Büro als Dekorationsgegenstand steht) innewohnenden Zeitreisemechanismus, den Kohl unwissentlich ausgelöst hat (durch undeutliche Aussprache des Wortes „Bombe“). Nun müssen die 5 in 10 Folgen allerhand Abenteuer als unbekannte und unbemittelte Niemande im britischen Kolonialindien durchleben, nämlich auf der Reise ins Himalaya, wo sie sich die Aufklärung über die Funktionsweise des Gebetsmühlchens, die sie zurück nach Bonn und ins Jahr 1989 bringen könnte, erhoffen. Es geht sehr abenteuerlich zu, insbesondere da die Reisenden infolge einer gewissen Trotteligkeit des Kanzlers von der Mördersekte der Thugs verfolgt werden usw. usf. – viele nette Anleihen an Rudyard Kipling und Hermann Melville, sehr tolle Synchronsprecher, die die 4 Politikerstimmen so perfekt eingesprochen haben, dass diese praktisch vom Original nicht zu unterscheiden sind …
    Leider ist das damals nur auf diversen öffentlich-rechtlichen Radioprogrammen gelaufen, gibt’s wohl nirgends zu kaufen.

    Gefällt 2 Personen

  7. Hörspiele? Liefen damals im Radio, gerne von Stanislaw Lem, und es gab einen Preis, der von Blinden verliehen wurde.

    Heute höre ich sie im Auto, nachts, vom Smartphone, mal in Deutsch (Taskforce Hamm), mal in Englisch (Alice isn’t dead, Lore, This is Criminal).

    Deine Beziehung zu dieser Medienform beginnt zeitlich zwischen diesen beiden Perioden in meinem Leben.

    Gefällt 1 Person

  8. Ein wundervoller Beitrag! Ich musste beim Lesen immer wieder schmunzeln. Ich bin mit den drei ??? und den fünf Freunden aufgewachsen und höre sie heute (mit 23!!) immer noch mehr als liebend gern.

    Ich kann deine Mitbewohnerin sehr gut verstehen. Andreas Fröhlich hat eine tolle Stimme!

    Gefällt 1 Person

  9. Mit Preußlers „Die kleine Hexe“ und dem „Kleinen Gespenst“, sowie Angela Sommer-Bodenburgs „Der kleine Vampir“ großgeworden, war schnell klar, dass auch für mich Hörspiele nicht mit Beendigung der Kindheit vom Tisch sein würden. Glücklicherweise gibt es mittlerweile Spotify, welches mich legal mit besagtem „Sherlock Holmes“, „John Sinclair“ und den Justus Jonas, Peter Shaw und John Sinclair versorgt. Gott sei Dank, sonst hätte ich bestimmt auch schon Post bekommen! Nur zum einschlafen kann ich die Hörspiele nicht hören, da fiebere ich zu sehr mit. Generell stimme ich dir aber sowas von zu: das ist richtig geiler Scheiß. 😉

    Gefällt 1 Person

  10. Danke Seppo. Vielen Dank, jetzt habe ich das Verlangen mich mal wieder ein wenig in die alte Zeit zu versetzen und einer??? – Kassette zu lauschen.
    Und wenn ich so darüber nachdenke, habe ich auch gleich ein neues Add on zu meinen Uhrenbildern.
    Vielen Dank

    Gefällt 2 Personen

Deinen Senf dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s