Ein exemplarischer Morgen I

2016-01-19-09.19.10.jpg.jpeg

06.10 Uhr

Ich werde wach. Oft träume ich, dass ich wach werde, um im Traum dann festzustellen, dass ich nur träume, wach geworden zu sein. Dieses Muster kann sich im Traum noch mehrfach wiederholen, sodass ich letztlich irgendwann völlig verwirrt aufwache. Dann aber wirklich. Heute war das nicht der Fall. Ich glaube, ich wurde vom Mahlen der Kaffee-Mühle wach, die nicht etwa an einer Zeitschaltuhr hängt, sondern von meiner Mitbewohnerin bedient wird, die um diese Zeit immer schon wach ist.

Ich trete in Verhandlungen mit mir, ob ich ebenfalls den Tag schon beginne. Ich spüre erheblichen Harndrang, der auch Folge meiner Entschlackungskur ist. Mir ist im Grunde klar, dass wenn ich dem Harndrang nachgebe, ich nicht mehr in den Schlaf zurückkehren werde. Andererseits ist er dermaßen ausgeprägt, dass er mich vom weiteren Schlafen ohnehin abhält. Ich schalte mein Handy ein, um festzustellen, dass meine Trimmdich-Videos auf meiner Facebook-Seite inzwischen kaum noch jemanden interessieren. Dabei kommen noch fünf Teile! Viel schöner ist aber ein Kommentar zu dem Video, bei dem ich angeblich eine „Knack & Back“-Sonntagsbrötchen-Packung nicht zu öffnen vermag: „Der Typ ist einfach nur blöd“, meint da jemand, der Erich heißt. Mit dem Namen „Erich“ würde ich mich ja zurückhalten. Der Kommentar belustigt mich, stellt mich aber auch vor die Frage, wie blöd ich mich tatsächlich darstelle. Eine grundsätzliche Frage, aber die Gefahr, für blöder gehalten zu werden, als ich bin, ist der Preis dafür, hier und da einen Lacher zu ernten. Egal, Erich am Arsch. Erich kennt mich nicht. Wie kann er wissen, dass ich blöd bin?! Warum müssen Leute auch immer das kommentieren, was sie im Grunde kacke finden? Erich, was sind Deine Beweggründe? Hast Du einen Furz quer sitzen oder ist es Mangel an Geschlechtsverkehr?

Blick auf meine Blog-Statistik. Wie ich befürchtet hatte, ist der zweite „Meyer-Bohde“-Artikel völlig abgestürzt. Schade, machen mir die fiktiven Geschichten doch am meisten Spaß. Vielleicht war er auch einfach schlecht. Ich schäme mich und wage nicht, ihn nochmal zu lesen. Es ist der am schlechtesten gestartete Artikel im seppolog. Vergangene Woche hatte ich den Einfall dazu, als ich den Namen „Meyer-Bohde“ hörte. Ich witzelte mit Peter, einem humorigen Kollegen von mir, dem humorigsten überhaupt, darüber, dass Meyer-Bohde eine Figur aus der Sesamstraße sein könnte, da er an Herrn von Bödelfeld erinnerte. Namentlich. „Das muss der traurigste Puppenspieler der Welt sein“, meinte ich. Auf der Heimfahrt war mir klar, das wird ein Blog-Artikel. Hätte ich am liebsten noch am selben Abend geschrieben, denn ich kenne das Phänomen, dass man am nächsten Tag sich fragt, was eigentlich so lustig daran sein soll. Aber klammheimlich freute ich mich darüber, dass der ein oder andere Leser zumindest den ersten Teil ernst nahm. Lara wird in Frage gestellt, aber die völlig an den Haaren herbeigezogene Geschichte um einen Puppenspieler wird mir abgenommen! Der zweite Teil ist aber erkennbar erstunken und erlogen. Ich nenne ihn erst „Fisten“, was mir im Laufe des Tages als viel zu platt erscheint, sodass ich ihn umbenenne. Die Zeiten, in denen „Fisten“ als Überschrift Klicks garantiert, sind vorbei. Das ist überschätzt.

Ich stehe auf. Denn ich muss das Klo erreichen, bevor meine Mitbewohnerin duschen geht.

Es ist arschkalt im Badezimmer. Das macht mich noch wacher. Ich nehme das Magazin „Der Spiegel“ zur Hand, das im Bad liegt, und nehme mir für diesen Morgen die Ressorts „Gesellschaft“, „Wirtschaft“ und „Ausland“ vor. Ein Artikel über den Journalisten Jürgen Todenhöfer fesselt mich nahezu. Ich weiß nicht, wie ich diesen Mann einschätzen soll. Er hat Urlaub beim „IS“ gemacht und habe möglicherweise nicht hunderprozentig korrekt darüber ein Buch verfasst. Sagt jemand, der ihn auf seiner Reise begleitet hat. Aussage gegen Aussage, man wird die Wahrheit nie erfahren. Hat er in seinem Buch hier und da sich selbst in ein besseres Licht gesetzt? Ich traue es ihm zu, ich weiß das aus eigener Erfahrung, dass man der Versuchung schnell erliegt. Aber als Journalist verbietet sich das natürlich.

07.50 Uhr

Meine Mitbewohnerin verlässt das Haus. Mit einem Wärmekissen im Rücken lese ich noch einen Artikel über den VW-Chef Müller zuende. Habe mir gestern schwerst den Rücken gebrochen. Das Kissen verbrennt mir die Haut, weil ich es natürlich zu lange in der Mikrowelle aufgewärmt hatte. Viel hilft viel. Von wegen. Ich entsteige dem Bett und beginne mit Vorhaben Nummer 1: Schlafzimmer aufräumen inklusive Bett beziehen.

08.20 Uhr

Sitze am Küchentisch und entscheide, den Morgen zu dokumentieren. In 100 Jahren könnten Historiker anhand dieses Artikels, wenn sie ihn denn ausgraben, erkennen, wie der Mensch Anfang des Jahrtausends einen Dienstagmorgen verbracht hat. Mein innerer Schweinehund beklagt den anstehenden Intervall-Lauf. Erstmal Schlafzimmer putzen. Jetzt.

Ich sortiere die Haarspangen meiner Mitbewohnerin, die auf ihrem Nachttisch liegen. Wozu braucht ein Mensch hunderte von Haarspangen?! Ich bin aber auch selber schuld, im 17. Türchen ihres Adventskalenders beglückte ich sie mit einer Großpackung Haarspangen. „Die kann man immer gebrauchen“, sagte sie.

08.45

Ich finde das Magazin „le monde diplomatique“, die deutsche Ausgabe natürlich. Lese mit Staublappen in der Hand einen Artikel über die NSA. Ich will nicht laufen heute. Intervall-Lauf. Der wird mit erheblichen Anstrengungen verbunden sein. Ich werde wieder an Enten im Park vorbeilaufen und mich fragen, ob die mich inzwischen kennen. Sehen Enten Farben? Erkennen sie das knallige Grün meiner Laufklamotte wieder? Denken Sie, ich sei so etwas wie ein missgebildeter Frosch? Ich muss saugen.

09.00 Uhr

Das Weihnachtsbaum-Phänomen. Unser Baum ist seit knapp zwei Wochen nicht mehr in der Wohnung. Aber ich finde nach wie vor Tannen-Nadeln. Das wird noch einige Monate so weiterlaufen. Fand gerade eine in unserer Wasserpfeife. Es ist erst Dienstag. Das Wochenende so nah und doch so fern. Ich bereite mich aufs Laufen vor. Das dauert jetzt noch etwa ’ne halbe Stunde, weil ich es hinauszögere. Es ist mitnichten so, dass ich Vorfreude auf einen Lauf verspüre. Ich putze Zähne. Meine. Das erste Mal an diesem Tag. Vor einem Lauf streng genommen nicht nötig. Wen treffe ich schon?! Vor Antritt der Erwerbsarbeit werde ich noch zwei weitere Male Zähne und Zunge putzen. Stieß gestern auf einen Artikel: „Das sagt Zungenbelag über Ihre Gesundheit aus“. Habe ich nicht gelesen. Hatte Angst, mich mit einer ungünstigen Diagnose in der Notaufnahme wiederzufinden. Dürfte eh nur kaffeegetrübt sein, die Zunge. Trinke noch ’nen weiteren Kaffee vor dem Laufen. Ich schinde Zeit. Denn ich habe sie.

09.30 Uhr

Entscheide mich, einen Zweiteiler aus diesem Artikel zu machen. Das birgt Risiken, denn stets verschwindet der zweite Teil im Schatten des ersten. Es ist mir egal.

Meine Mitbewohnerin schreibt mir. Es sei so kalt, sie spüre ihre Beine nicht mehr. Sie radelt morgens immer rund ’ne halbe Stunde. Hoffentlich liegt es auch wirklich an der Kälte. Wie geht sie denn gerade?!


Erfahrt noch heute Vormittag im zweiten Teil, wie ich die Enten traf und mit gebrochenem Rücken den Kraftsport, Vorhaben Nummer 3 dieses Morgens, anging!


Seppo_medien_Hut NRW_FB_T

28 Kommentare

  1. Ich weiß ja nicht… den Like gibt’s heut nur für das flüssig-routinierte Seppo-Geplaudere, das mich, eigentlich wie immer, zum Fertiglesen verführte. Inhaltlich ist das doch ein wenig dünn. Die Erwartungen waren halt hoch nach einer Massage von Lara und erschütternden Facts zu prägendem Kinderfernsehen. Außerdem befürchte ich da eine ruinöse Sportsucht zu erkennen. Zur Behandlung empfehle ich dringend ein Wochenende Mountainbike im Bergischen mit Joints und abgeranzten Klamotten. Das ist gut für ein ausgeglichenes Verhältnis zum eigenen Körper.

    Gefällt 2 Personen

  2. Muss meinem Vorredner widersprechen: Dieser Post hat im Gegensatz zum vorherigen (diesem „fiktiven“ wie der Autor das nennt) einen Inhalt: Das Morgenritual des Verfassers. Muss man nicht kennen, kann man aber. Na schön, was fehlt sind höchstens noch Details zur Verdauung des Autors, wen interessiert das eigentlich? Aber das ist eben das Schöne an diesem Internet: man findet Informationen von denen man bisher gar nicht wusste, dass man sie nicht hatte!

    Gefällt 4 Personen

    • letztlich eine geschmacksfrage. die fiktiven nummern kommen in der regel nicht gut an, geplapper tatsächlich besser. was schade ist, denn mehr arbeit steckt im fiktiven. spaß macht beides.

      Gefällt mir

  3. Ich werde nun auch, das erste Mal, meinen Senf dazu geben. Schön, dass das Leben von anderen ebenso spannend ist, wie das eigene Leben. Ich musste heute als Erstes überlegen, packe ich eine oder zwei Kapseln, viel hilft bekannterweise viel, in die Maschine packen soll.
    Toller Beitrag!

    Gefällt 4 Personen

  4. Servus Seppo !! – Deine Erzählungen sind einfach zu köstlich – entsprechen Deinen selbstsicheren aufmerksamen Beobachtungen – sich selbst so tierisch-satirisch in die Kritik zu setzen – das erfordert ausgefransten gesunden Humor loool – diesen *Inneren Schweinehund* heißt es auch tatsächlich zu überwinden – sich an die irrsinnigsten Momente zu erinnern – und zu Papier zu bringen – geschweige mit Fantasie im Hirnareal es so vorzubereiten – das er auch allen gierigen Lesern Deines gut besuchten Blogs auch mundet – dabei scheinen sich einige Leser bei diesen köstlichen Lecker-Bissen zu verschlucken und drohen dabei zu ersticken – weil es ihnen an einer gewissen Portion Humor und Selbstkritik zu fehlen scheint –
    Ich bleibe dabei – aufmerksam Deinen Geschichten zu folgen – mich zu amüsieren – mich kaputt zu lachen – ertappe mich – an vielen Stellen darin – mich wieder zu erkennen – auch mal lautstark zu gröhlen – denn das ist *LEBEN* mit ihren Missgeschicken und ihren Peinlichkeiten – die uns immer wieder aufs Neue und täglich passieren und begegnen – Du servierst sie uns in einer ausgeprägten Form von – buntem und schwarzem HUMOR *SEPPO* Du bist und bleibst ein Phänomen auf diesem Gebiet der * Fantasie und Schreibkunst –
    dafür einen kräftigen Applaus – Hoch lebe die Kunst des Verstehens –
    ganz liebe Grüßerle und Drückerle – die_Zuzaly

    Gefällt 3 Personen

  5. Ich weiß ja nicht, was der Erich geschrieben hat, dass du ihn so ausdrücklich erwähnst, aber die Knack & Back Packung öffnet man(n) tatsächlich mit einem kräftigen Schlag auf die Kante der Arbeitsplatte nach dem Entfernen einer Lasche …… und nicht mit dem Messer. Wobei ich sagen muss, diese Brötchen, Croissants oder was immer die in dieser Verpackung anbieten, finde ich geschmacklich unterirdisch. Sorry!

    Gefällt 2 Personen

  6. auch ich öffne die aufbackbrötchen mit dem messer – nicht wegen dem „Spaßfaktor“ wie Seppo, sondern weil ich das belgeitende „Peng“ nicht ausstehen kann … nun sollte ich wohl dazusagen das die in Österreich auch eine andere Verpackung haben …
    wenn man deshalb gleich blöd is …
    ich konnte jedenfalls bei einigen Stellen wieder schmunzeln, bewundere deine Fähigkeit aus banalen unterhaltsame Geschichten zu zimmern …

    Gefällt 3 Personen

  7. Über dieses im Traum aufwachen gab es ja auch mal nen Kinofilm… Mit Leo? Weiß ich nicht mehr. Aber die Theorie dahinter war cool.

    Und wenn der Herr jetzt meint, mich hier vertreiben zu können, weil er mich – zu recht – belächelt, da ich den Meyer-Bohde-Sesamstraße zunächst ernst genommen habe, hat er sich geschnitten :p

    Gefällt 1 Person

  8. Armer Seppo! Hier ein Quantum Trost: Von allem, was ich bisher in Deinem Blog gelesen habe (und ich schaffe es nicht, jedesmal alles zu lesen, tut mir leid), hat mir der Beitrag über Meyer-Bode am besten gefallen. Mit Abstand! Und ich bin nicht mal Sesamstraßenjunkie.
    Schiel nicht immer nach der Quote. Bist doch nicht bei RTL. Schreib, was Dir gefällt und woran Du Spaß hast. Klasse statt Masse ist unterm Strich immer befriedigender als umgekehrt. Also weiter sowas! Gruß!

    Gefällt 1 Person

Deinen Senf dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s