audio Überworfen: Seppo verlässt seppolog

uberworfen

Hoerbar_haare seppolog_HÖRBAR auch als Podcast bei iTunes und Soundcloud!

 

Es ist sicher ein Zeitenumbruch (Zeilenumbruch)

für das seppolog, den nicht wenige Leser schon als für lange überfällig erachten. Zwar hat Seppo in der Vergangenheit immer wieder darauf verwiesen, dass er mit seinem teilweise massivst unreflektiertem Geschreibsel kaum negative Leser-Stimmen provoziere, doch gab es immer wieder Gerüchte darüber, dass solche Kommentare schlicht nicht veröffentlicht worden seien. Hinter diesem Vordergrund, nein, vor diesem Hintergrund verändert sich die Lesart der Tatsache, dass Seppo bereits im Juli vergangenen Jahres den Ressortleiter „Leser-Kommentare“ beurlaubt hat und dieses Amt seither als Interims-Kleidung bekleidet hat.

Zuletzt fragten sich immer mehr Leserinnen und Leser, ob da wirklich noch Seppo schreibe und wenn ja, ob er nicht entweder seinen Verstand verloren oder die Lust an Drogenkonsum gewonnen habe.

Nun wird klar: Schon seit einigen Tagen schreibt Seppo nicht mehr für das nach ihm benannte Log, für das seppolog.

Aus informierten Kreisen war bislang wenig zu hören, doch in uninformierten sprechen Uniformierte hinter vorgehaltener Hand von einem achtkantigen Rauswurf Seppos, dem seine Selbstherrlichkeit nun offenbar zur fehlenden Sprosse auf seiner ohnehin nicht sehr hohen Karriereleiter geworden ist.

Wir zitieren einen Mitarbeiter Seppos:

Sein größter Fehler war wohl sein Größenwahn. Zwar hat er den Podcast noch durchsetzen können, der seit Kurzem auch bei iTunes dem Chart-Ende hinterher rennt. Doch sein jüngster Plan – „Seppo – der Philm“ – mit „ph“ geschrieben, um auf den philosophischen Hintergrund seines Lebens hinzuweisen, schien dem Herausgeber-Trio des seppologs dann doch zuviel des Guten gewesen zu sein, ein Seppo als repräsentativer Kopf des Blogs, das demnächst seinen 200.000. Leser begrüßen wird, jedoch nicht mehr tragbar.

Am Mittwochvormittag soll Seppo die Entscheidung entgegengenommen haben. Nicht jedoch in seiner bekannt ruhigen Art, sondern aufbrausend habe er das Redaktionsgebäude im Nobel-Viertel Düsseldorf-Oberbilk verlassen.

Er schrie regelrecht hysterisch, drohte, „den ganzen Laden in die Luft zu sprengen“. Wir haben uns nichts dabei gedacht, da jede Redaktionskonferenz stets mit ähnlichen Drohungen durch ihn geendet ist.

Am Donnerstagmorgen wird jedem klar, dass Seppo dieses Mal Ernst machte. Unbestätigten Berichten zufolge habe Seppo das Verlagsgebäude ausgestattet mit mehreren Handgranaten aufgesucht. Dass Feiertag war, hat er offenbar vergessen, die Redaktion war nicht vor Ort, was wohl ihr großes Glück war.

Die Liste der Vorwürfe gegen Seppo liest sich wie das „Who is Who“ der Listen von Vorwürfen. Lange habe er durch seinen autoritären Führungsstil kritische Nachfragen beiseite wischen können, wenn es um das von ihm nahezu täglich präsentierte Halbwissen ging. Legion sei sein Ausspruch

„Vorbereitung und Recherche sind der Tod des Journalismus‘!“

Hier wagten erstmals mutige Jungjournalisten gegen den Grandeur des Blogwesens aufzubegehren. Noch im April drohte Seppo mit der Einstellung des seppologs, nur um wenige Tage danach die Weiterführung zu verkünden – dann aber ohne eine gewerkschaftliche Organisation der Mitarbeiter.

Während der „Axel Springer Verlag“ und Matthias Matussek nun also den ihren Streit beendet haben, rumort es im zweiten großen Verlagshaus Deutschlands, das gerade zum bescheidenen „Seppo Entertainment World and Universe“ ausgebaut werden sollte.

Kurzjährige Wegbegleiter spekulieren nun, wie es mit Seppo ohne das seppolog weitergehen wird.

Sein neuestes Projekt ist SEPPO.tv. Er verrät ja nie einem, woran er da werkelt, wenn andere Menschen schlafen, um keine überzogenen Erwartungen zu wecken. Erst, wenn er fertig ist, postet er das Ergebnis ungefähr zehn Mal auf allen sozialen Kanälen.

Auf diese Weise gelingt Seppo stets eine Marktsättigung, bevor der Markt überhaupt bemerkt hat, dass er ein Markt geworden ist.

 

Besuch im Raketenforschungszentrum Krefeld (RfK). Seit einigen Tagen befeuert Seppo selbst das Gerücht, dort als Raketenforscher zu arbeiten. Wir sprechen mit dem Leiter des RfK, Salomon Salamander:

Herr Salamander, arbeitet bei Ihnen ein Herr Flotho?

Ja und nein. Formal angestellt ist er hier nicht. Doch seit einer Woche arbeitet er hier. Zunächst baten wir ihn höflich, das Gelände zu verlassen. Dann aber stufte ihn unser Sicherheitsdienst als zwar geisteskrank, nicht aber gemeingefährlich ein, sodass wir ihn gewähren ließen.

Bestand nicht die Gefahr, dass er das ambitionierte Mars-Projekt des Raketenforschungszentrums Krefeld sabotiert?

Während seines Versuches dessen gelang ihm versehentlich der Durchbruch. Seppo ist es zu verdanken, dass wir schon bald die erste bemannte Mars-Mission starten werden. Mit ihm an Bord einer von ihm entwickelten Rakete, die – und das ist im Raketenwesen revolutionär – auf Rädern fährt.

Warum war diese Technolgie bislang beispielsweise nur auf Autos anwendbar?

Nun, sehen Sie, Räder benötigen einen Abtrieb, den es ab x+1 über dem Boden nicht mehr gibt. Seppo hat dieses Problem lösen können.

 

Vertraute, die ihm aber misstrauen sind der Meinung, Seppo wolle nicht zum Wohle der Menschheit den Mars besiedeln, sondern um dort sein „Seppo Entertainment World and Universe“ zu errichten mit seppo-hörigen Mutanten, gezüchtet aus seiner eigenen DNS.

Es passt zu ihm, dass er sich nötigenfalls sein Publikum selber heranzüchtet, bevor er anfängt, an sich selber zu arbeiten. Das Schlimme ist, dass es ihm gelingen wird.

So erklärt sich im Nachhinein ein bislang unerklärlicher Vorfall, als an einem warmen Januartag Mitte dieses Jahres eine Horde von jubelnden Menschen durch die Straßen Münsters, Seppos Heimatstadt, zog, skandierend: „Wir wollen Seppo seh’n!“

Das alles sind nur erste Vermutungen und nur in Teilen Faktisionen, eine von Seppo geschaffene Mischung aus Fakt und Vision. Die Zukunft des seppologs ist jedoch ungewisser zuvor.

17 Kommentare

  1. Ist das jetzt die neue Taktik, um weitere 7 Nichtleser zu Followern genetisch zu manipulieten, damit die 5000 voll werden?
    Hut ab für diesen grandiosen Einfall und ich schalte meinen Ironiemodus modular auf interstellar.

    Die Ventlierpartikel grüßt.

    Gefällt 2 Personen

    • die beweggründe sind meist viel simpler. beim wischen der küche kam mir der drang, irgendwie über das raketenforschungszentrum krefeld zu schreiben. und dann kommt eines zum anderen. erst am ende sehe ich, was es geworden ist.

      Gefällt 7 Personen

  2. Ich höre immer diese Stimme, wenn ich den wordpress Reader öffne:
    „DU MUSST DEINEN KOFFER PACKEN! DU MUSST ZUM MARS REISEN! YOU MUST FOLLOW SEPPO!“
    Da geh‘ ich jetzt mal lieber und fange an zu packen. Braucht man da oben noch Zahnbürsten? Eher nicht, da gibt es eh nur Essen aus der Tube. Sommer- oder Wintergewand? Vielleicht tragen die da oben gar keine Kleidung, sondern nur meterlange Bärte .
    „YOU MUST FOLLOW SEPPO!“
    Ui, jetzt aber schnell. Hoffentlich bleibt die Seppo-Rakete in Hinterbloggendorf überhaupt stehen…

    Gefällt 4 Personen

  3. Wie gut, dass ich nicht in einer WG wohne. Den Mitbewohnern käme es sicher komisch vor, wenn ständig diese Kichergeräusche aus meinem Zimmer kämen. Ich habe auch schon abgenommen, sagte man mir, das muss daher kommen, dass ich hier immer so lachen und kichern muss, da bebt dann sogar der „Bauch“…. hihihi… Vielleicht sollte ich nicht erwähnen (wegen meiner Sicherheit), dass ich den Namen Seppo immer mit dem Namen Beppo verwechsel. Hahahahahaha…. 😀
    Gibt es wirklich ein Raketenforschungszentrum in Krefeld? So langsam glaube ich das nämlich! ?

    Gefällt 1 Person

  4. Handgranaten? Das waren doch nur die erneut zusammengerollten Toilettenpapierreste, die Seppo in seiner wahnhaften Angst des papierlosen Toilettenbesuches zur Seite gelegt hatte, bevor er sich zur nächsten Tanke wagen konnte. 😀

    Jedenfalls, ich find den Durchbruch im Bereich Marsreisen sehr toll, zumal es Seppo offensichtlich auch gleich gelungen ist, bei seinem Durchbruch auf jedwede Einheit zu verzichten. Denn was für eine Höhe x+1 nun sein soll, das bleibt Seppos Geheimnis. 😛

    Gefällt 1 Person

  5. ach menno… ich sage lieber nicht, was die ERgebnisse waren. Sonst sind einige hier noch enttäuscht. Aber die sind evtl auch nich so naiv wie ich. Oder nicht soo die Follower, die alles glauben, weil sie Dir hörig sind. 😀
    Jetzt weiß ich aber, warum es „Seppo-log“ heißt. :-Z

    Gefällt mir

  6. Aus eigener Erfahrung kann ich dazu nur sagen, dass Dinge wie Marsreisen um mich herum passieren, während ich gerade mit ganz anderen monoton-monetärbringenden Tätigkeiten wie arbeiten oder Steuererklärung vor mir herschieben voll ausgefüllt sind. Erst wenn in den Nachrichten 20x am Tag kommt, dass im Raketenforschungszentrum Krefeld ein Amoklauf mit Handgranaten stattgefunden hat werde ich darauf aufmerksam. Später werden meine Enkel mich dann fragen:“ sag mal Opa, wie war das damals eigentlich bevor es die selbstfahrenden Autos von Google gab?“ Und nach ausreichendem Fernsehkonsumtraining werde ich die geballte Erziehungskompetenz eines Käpt’n Blaubär zusammennehmen und meinen Enkeln drohen, mir noch einen Enkel zu klonen wenn sie nicht endlich Ruhe geben. Worauf sie dann erwidern werden, dass man ab 7 Personen einen Betriebsrat gründen kann. Auch scheisse, dann lass ich das man lieber. Schließlich macht es mehr Spaß, mich meinem Hobby, dem Geldzählen, zu widmen. Schon mal drüber nachgedacht, dass man mit Alzheimer nicht nur jeden Tag neue Freunde findet sondern auch reich wird ? Andauernd findet man nen neuen 50-Euro-Schein im Portemonnaie… Ok, das war jetzt politisch nicht ganz korrekt, aber nachdem ich mir um halb sieben morgens nach einer Stunde harter Internetrecherche über XML-Parser auch mal wieder eine Runde seppolog gegönnt habe greifen vielleicht mildernde Umstände. Ich kann übrigens bestätigen: es sind nicht die Drogen, es ist der Wahnsinn in dem, was wir Normalität nennen…

    Gefällt mir

  7. Eilmeldung

    Seppo erforscht Raketen in Krefeld, weil er sich selbst aus dem Seppolog ausgebootet hat.

    Leider haben wir den ersten April verpasst und holen nun hiermit unsere Scherzmeldung nach.

    Über Risiken und Nebenwirkungen könnte ein gewisser Herr Flotho Auskunft geben, aber er hält ausnahmsweise die Klappe.

    Bekomme ich jetzt mein Quitscheentchen zurück?

    Gefällt 1 Person

Deinen Senf dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s