Leserforschung 2016

leserforschung

Alle fünf Jahre führt das seppolog eine groß angelegte Leserforschung durch, da ich bestrebt bin, es jedem Leser recht zu machen. Beachtet dazu das Angebot myseppolog: Für 19,95 Euro im Monat erhaltet Ihr eine auf Euch zugeschnitte Variante dieses Blogs. Wer ihn scheiße findet, bekommt myseppologabout:blank zu Gesicht, bei vielen Browsern ist das Angebot bereits als Startseite voreingestellt.

Nach 2011 ist es auch in diesem Sommer wieder an der Zeit, ein exaktes Leserprofil zu erstellen, um meine zahlreichen Werbeanzeigen auf Euch abzustimmen. Kleines Beispiel: Zuletzt warb auf meinem Blog die Firma „Batel Badewannen„. Die Zusammenarbeit war alles andere als fruchtbar, als die jüngste Leser-Befragung ergab, dass der typische seppolog-Leser sich eher nicht gerne wäscht und auf das wöchentliche Duschen schwört. Die Zusammenarbeit mit „Batel“ habe ich somit beendet, zumal das Unternehmen gerade in die Insolvenz schlittert, wobei ein Investor aus den Niederlanden großes Interesse an einer Übernahme zeigt, und das notwendige Geld auch ganz sicher schon zusammen habe.

Im Laufe von 400 Beiträgen habe ich ein trügliches Gefühl dafür entwickelt, was ankommt und was nicht.  Ich liege also in aller Regel daneben, nur weniges kann ich sicher vorhersagen: Geschichten, die um die alltäglichen Beziehungsfragen kreisen, sind ein Erfolgsgarant, während mir persönlich der Schreibprozess der fiktiven Geschichten am meisten Spaß macht, da ich gerne mit Figuren jongliere. Doch es sind oft die abstrusen Geschichten, die eben nicht vom Leser goutiert werden. Womit die Schuld natürlich bei Euch liegt. Mich interessiert es aber ganz konkret:

Ihr könnt gegebenenfalls Antworten hinzufügen. Die Antworten sind anonym, führt sie dennoch gerne in den Kommentaren weiter aus. Ich sehe nicht einmal die IPs von Euch. Nach dem Setzen des Häkchens müsst Ihr unten in der Umfrage noch auf „Vote“ klicken.

Zu Beginn des seppologs war mir immer wichtig, Artikel möglichst früh am Morgen zu publizieren, da ich merkte, dass viele Leser auf dem Weg zur Arbeit im Internet unterwegs sind und zu diesem Zeitpunkt lesen. Ich selber lese Blogs meist während der Autofahrt. Am besten funktioniert das als Beifahrer. Doch wäre ich Beifahrer, würde sich mein Auto kein Stück voran bewegen, sodass ich auch als Fahrer lese. Das geht relativ einfach, dazu braucht es kein selbstfahrendes Auto. Ich will es kurz erläutern: Tempomat ist klare Voraussetzung, damit ist eine Voran-Bewegung des Autos garantiert. Nur: die Kurven! Kein Problem. Fahrt Ihr jeden Morgen dieselbe Strecke, wisst Ihr ja, wann Ihr lenken müsst. Sämtliche Lenkbewegungen führe ich vor der Fahrt bereits durch, sodass das Auto eine ungefähre Ahnung davon bekommt, wie es wann zu lenken hat. Auf diese Weise ist man als Fahrzeugführer auf der sicheren Seite und außerhalb jeder Verantwortung. Dieses Vorgehen ist auch bei der Polizei anerkannt und im Falle eines Auffahrunfalls eine akzeptierte Begründung.

 

In Bezug auf die optische Gestaltung habe ich nicht hundertprozentigen Spielraum, einige von Euch werden das kennen. Die Desktop-Variante des flothologs kann ich relativ frei gestalten, bei der mobilen jedoch sind mir die Hände gebunden. Daher interessiert mich, auf welchem Gerät Ihr Blogs und damit auch diesen Blog lest.

Ich selber lese höchst ungern Texte auf dem Smartphone, wenn ich nicht gerade dabei auf dem Klo sitze. Aus heutiger Perspektive wirkt es geradezu albern, dass ich vor vier Jahren, als ich noch kein Smartphone besaß, stets den Desktop-Rechner mit aufs Klo nahm. Viel Aufwand, der sich auch lohnen sollte, sodass ich damals nur rund zweimal pro Woche überhaupt die Toilette aufsuchte, dann aber lang und richtig. Erst Smartphone und Tablet haben dem Menschen tägliche Toilettengänge möglich gemacht. In einem internen, dem seppophob zugespielten Dokument einer Facebook-Entwickler-Konferenz heißt es: „Facebook soll künftig auch beim Kacken Daten sammeln.“ Ich entschuldige mich, aber für deren Wortwahl bin ich nicht verantwortlich. So reden die aber über uns!

 

Wer viele Blogs abonniert hat, wird mit diesen Benachrichtigungs-Mails zugeballert, die einen darauf hinweisen, dass „Mein Diät-Tagebuch“ einen neuen Artikel publiziert hat. Ich selber habe diese Funktion abgeschaltet und suche meine favorisierten Blogs (seppolog) sporadisch auf, um dann zu sehen, dass etwas Neues online ist oder eben nicht.

Meine Mitbewohnerin hingegen kommt erst gar nicht dazu, ich dränge sie regelrecht, meine Artikel abends zu lesen, um mich zu feiern. Inzwischen verweigert sie sich dem und kommt mit dem Lesen nicht mehr so richtig nach. Angeblich würde mein Blog auf ihrem Handy auch nicht korrekt dargestellt werden, sodass sie es gar nicht mehr lesen könne, was ihr sehr leid täte. Aber sie sei sicher, dass ich noch ganz okay schreibe.

 

Der zurückliegende Juli war der artikel-ärmste überhaupt in diesem Blog, da ich mir einen kleinen Urlaub genommen hatte, den ich hier totschwieg. Im Schnitt schreibe ich 26,8 Artikel pro Monat. Meiner Mitbewohnerin ist das zuviel, sie sprang aus dem Fenster. Tägliches Publizieren ist natürlich ein Überangebot mindester Qualität, die ich da abliefere. Schundliteratur ist gegen das, was hier stattfindet, ein regelrechter Lyrik-Orgasmus. Kommt Ihr mit dieser Schlagzahl zurecht oder ist es zuviel?

 

Oft entnehme ich den Kommentaren, ich schrübe zu lang. Das kann natürlich zweierlei bedeuten: zum einen, dass ich für das Wenige, das ich zu sagen habe, viel zu viel Platz einnehme, oder zum anderen, dass Blogs schlicht nicht dafür geeignet sind, Artikel mit im Schnitt 1.100 Wörtern zu veröffentlichen. Es gibt hier durchaus Artikel mit einer Länge von, sagen wir mal, 600 Wörtern, doch meinem Empfinden nach ist das viel zu kurz, Gedanken brauchen Freiraum und innerhalb solcher Kürze kann sich keine Geschichte entfalten. Grundsätzlich ist das natürlich eine subjektive Einschätzung, mich interessiert da einfach mal Eure.

 

Von einigen Lesern weiß ich konkret, dass sie keine Leser sind, sondern die Artikel bei seppolog_HÖRBAR hören. Der Podcast macht mir am meisten Spaß, frisst allerdings erheblich viel Zeit, sodass ich nicht umhin kam, ihn nicht mehr im täglichen Rhythmus anzubieten. Hört Ihr den Podcast oder haltet Ihr es wie meine Mitbewohnerin, die lieber liest?

„Ich höre dich den ganzen Tag, ich muss nicht noch deine Artikel hören.“

 

Nach einer Woche werden meine Marketing-Abteilung und ich die zahlreichen Antworten auswerten und das seppolog gegebenenfalls komplett neu ausrichten. Gibt es noch andere Dinge, die Ihr gerne mir einmal sagen würdet, tut dies zu meinem Gedächtnis in den Kommentaren, ich würde mich darüber sehr freuen und werde auch darauf eingehen. Mal beleidigt, mal hoch erfreut, vielleicht auch mal aggressiv.

Ich danke für das eventuelle Mitmachen bei der seppolog-Leserforschung 2016! Wir sehen uns wieder 2021!


Sex sells – doch Nippel sind auf meiner Facebook-Seite tabu!

31 Kommentare

  1. Aaaalso wie wäre es denn, wenn du für die, die deine langen Artikel nicht zu schätzen wissen – zu welchen ich nicht gehöre, kann mich ja selbst nie kurzfassen – jene Artikel kennzeichnest, die kürzer als 751.3 Zeichen sind? 😉 Selbstverständlich gerne mit einer Leseampel 😛 Rot=kurz, weniger als 321.75 Wörter ect pp. Kannst das ja dann als Leserfreundlichkeit deklarieren und dein angeblich grauenvolles Image aufbessern 😉

    Coole Idee btw, so eine Umfrage zu machen. Ich lese deinen Blog btw aus der WP-App heraus… zählt das nun als „ich suche deine Website auf“? ^^

    Gefällt 1 Person

  2. Ernsthafte Frage, „Technik“-Gedöns: Falls du da oben im Artikel (und nicht etwa auf deiner FB-Seite) so ein Umfragedings hast, sehe ich es nicht. Das kann an meinem Internetsecurity-Programm oder AdBlocker liegen (schon woanders gehabt). Was muss ich, falls du das weißt, in den Programmen deaktivieren, damit ich die Umfrage sehen kann? Sonst kann ich nicht mitmachen.

    Deine Artikel im Blog sind mir nicht zu lang. Aber ich kann nicht beurteilen wie das Leute sehen, die es auf Mobilgeräten lesen, weil ich keins habe und das somit noch nie getan habe..

    Gefällt 1 Person

  3. Ha! Schnellste! (Hoffe ich zumindest) Ich habe überall ein Häkchen gesetzt und das in unter 3.27 Sekunden (oder so)!!!
    Oder ging es da um etwas anderes als das Tempo? Heißt doch Raserforschung, oder? Ich setz‘ mal kurz die Brille auf…. Was? Lesen? Sinnerfassend lesen vielleicht auch noch?! Bin ich beim Pisatest, oder wie?
    😉

    Gefällt 1 Person

  4. Solange meine Kommentare, die ich ab und zu mal abgebe, verschachtelt und unkontrolliert, dabei aber nicht in den Hintergrund rückend, weil ich montags meist nicht zum lesen, dafür aber freitags gerne kommentierend, dennoch mittwochs im Podcast und Samstags lesend auf dem Klo, hinterher mich selbst fragend, was ich da schrieb, weil ich geantwortet habe bevor ich nachdachte, zumal das Mittagessen neben mir stehend und die Wasserflasche geöffnet, leider nun liegend und auslaufend, während das Telefon klingelt und ich das Mobiltelefon unter dem linken Ohr einklemmend, nicht aufmekrsam zuhörend, weil abgelenkt durch das Radio, welches meinen Lieblingssender, aber mit schlechter Berichterstattung, dafür investigativ werbend, von Sachen, die ich nicht brauchen will und träumend vom nächsten Urlaub, während mir die „ultimative“ Packliste durch den Kopf geht, worüber ich erst diese Woche schrieb und persiflierend veröffentlichte und letztlich nicht mehr ahnend, was ich am Anfang dieses Schachtelsatzes schrieb, kürzer ist als dein Artikel – dann ist doch alles gut, oder?😉

    Gefällt 1 Person

  5. Ich habe keinen s***… hhahaha… nee, also lese ich auch nicht… aber das dürfte bekannt sein… 😦
    Ob der Blog besser ist als sex, kann ich nicht mehr beurteilen. Dazu fehlt – aber das sagte ich schon.
    Ernsthaft. 2021????!!! Was soll das wieder heißen. ?? Ach, aber ich hab ja noch genug anderes zu tun. Und dann höre ich eben wieder rein am ersten WE in 2021. Pfff. ;-p
    Obwohl ich sagen muss, und das durchaus beleidigt, dass es schöner war, reinzulesen, dann aufzuhören, und dann doch den Podcast einzuschalten, während ich unten die Kommentare lese, und dann auf die Tonlage hin, denn die kommt anders als der Text, dann kommentiere. Aber naja, man kann nicht alles haben.
    So geht das halt nicht mehr und der Effekt ist dahin. Musst Du aber wissen. 😀

    Gefällt 1 Person

Deinen Senf dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s